Search Results

You are looking at 1 - 10 of 26 items :

  • "Gender Images" x
Clear All
Kälte, Emotionen und Geschlecht in Literatur und Kunst vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart
Professionalität, Körperlichkeit und Anerkennung in brasilianischen Waxing Studios Berlins
Körper - Stimme - Image. Vermarktungsstrategien zwischen Selbstinszenierung und Fremdbestimmung
Queere kulturelle Politiken im Neoliberalismus
Über die visuellen Strukturen der Anerkennung
FREE ACCESS

Doris Ingrisch Wissenschaft, Kunst und Gender Image | Band 44 Doris Ingrisch Wissenschaft, Kunst und Gender Denkräume in Bewegung Sponsered by Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft der Uni- versität für Musik und darstellende Kunst Wien/Institute for Cultural Manage- ment and Cultural Studies/University of Music and Performing Arts Vienna Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deut- schen

FREE ACCESS

Katrin Hassler Kunst und Gender Image | Band 121 Katrin Hassler (Dr. phil.) ist Dozentin an der Leuphana Universität Lüneburg sowie an der NABA (Nuova Accademia di Belle Arti) in Mailand. Die Kulturwissenschaftlerin mit Schwerpunkt in der Kunstsoziologie forscht zu Themen der zeitgenössischen Kunst, den Gender Studies sowie der empirischen Sozialforschung. In den vergange- nen Jahren koordinierte sie den interdisziplinären Komplementärstudienbereich an der Leuphana Universität Lüneburg und arbeitete für Kunstinstitutionen in

Ausgangspunkte: Geschlecht, Nation, Museum „A national movement cannot exist and be effective without the reconstruction of a common history […], a history that is capa- ble of explaining the project of a future to- gether and of providing it with a ‚cause‘. Gender images play an important role in such narratives.“ (Wenk 2000: 66). Im Kontext nationaler Narrative sind Bilder oder Vorstellungen von Geschlecht nicht beliebig. Trotz einer mittlerweile breiteren Akzeptanz von Theorien und Praxen zur Dekonstruktion von Geschlecht, spielen

genders, presumes reflected gender images on the part of education professionals, so that clichés can be recog- nized as such and curiosity can grow for how girls, boys and others enact their gender; a projection of the views and assumptions of education profes- sionals on the adolescents should be avoided. 2. The interest of the girls, boys and all other genders are the point of depar- ture for educational work. 3. Greatest possible participation and empathy: girls, boys and all others are actively involved in shaping the pedagogical activities, with respect for the

.: »Moving Sex/Gender Images: Homosexualität und Cross-Dressing in deutschsprachigen Spielfilmen der 1920er- bis 1950er-Jahre«, in: Mitteilungen des Filmarchivs Austria 31 (2006): Sex is Cinema. Aufklären und Aufbegehren im Film der 1920er- und 1930er-Jahre, S. 51-62. 28 Vgl. Th. Ballhausen: Lubitsch/Touch/Screen, S. 1. 29 S. Hake: Passions and Deceptions, S. 93. 81 JULIA B. KÖHNE 82 re ›befreite Weiblichkeit‹, im Zuge derer sie als Subjekt begehrt. Ossi ver- bleibt innerhalb traditioneller weiblicher Rollengrenzen in