Search Results

You are looking at 1 - 10 of 12 items :

  • "Health 2.0" x
Clear All

2 Health 2.0 Update von Lucien Engelen1 2.1 EinlEitung Die Beziehungen sowohl zwischen Patienten und medizinischem Fachpersonal als auch jene unter Fachleuten verändern sich. Es ist klar, dass das Internet und insbesondere die Social Media zu einem unverzichtbaren Instrument und einem wichtigen Treiber in die- sem Prozess geworden sind. Zugleich wird deutlich, dass Health 2.0 mehr bedeutet als einfach nur der Einsatz digitaler Technologien. Das Gesundheitswesen ist im Wandel begriffen. Medizinische Fachleute und Patienten verändern und verbessern ihre

Das ePatienten-Handbuch
Series: KörperKulturen
FREE ACCESS

Ärzte befähigt« | 56 1.6 Epilog: Der Weg vor uns | 61 1.7 Anhang: Geben Sie die Verweigerungshaltung auf | 62 2 Health 2.0 Update | 67 2.1 Einleitung | 67 2.2 Health 2.0 | 70 2.3 Porträt 1: Bas Bloem | 72 2.4 Health 2.0 in der Gegenwart | 74 2.5 Ein Gefühl der Dringlichkeit | 76 2.6 Porträt 2: Corine Jansen, Chief Listening Officer | 77 2.7 Ja, aber … | 80 2.7.1 Ja, aber … die Finanzen? | 81 2.7.2 Ja, aber … Sicherheit und Vorschriften? | 83 2.7.3 Ja, aber … die Zahl der Nutzer? | 83 2.7.4 Ja, aber … was hat Vorrang? | 84 2.8 Porträt 3: Saskia Davidse | 85 2.9 Der

unterschiedlicher Art. Dave deBronkart (ePatient Dave) ist ein führender Sprecher für die Patienten-Engagement-Bewegung, ein hoch bewerteter interna- tionaler Referent und politischer Berater. Er bloggt auf dem Blog von »Forbes« »Let Patients Help« und auf seiner eigenen Website ePatientDave.com. Lucien Engelen ist Gründer und Direktor des REshape & Innovation Center am Radboud University Medical Center der Universität Nij- megen. Er lehrt, forscht und berät Organisationen zu Fragen von Veränderungen und Trends im Gesundheitswesen, insbesondere in den Bereichen Health 2.0

/PMC3469742/ [Stand: 16.03.2014]. Downes, S. (2012): Connectivism and Connective Knowledge. Es- says on meaning and learning networks. http://www.downes. ca/files/books/Connective_Knowledge-19May2012.pdf [Stand: 16.03.2014]. Engelen, L. (2011): The Health 2.0 Update. Delft: Eburon. Engelen, L. (2013): We will take a subscription to patients-data. http:// www.linkedin.com/today/post/article/20130621210834- 19886490-announced-new-healthcare-platform [Stand: 16.03.2014]. Engelen, L., et al. (2010): Definition of Health 2.0 and Medicine 2.0: A Systematic Review, in: Journal

im Dschun- gel des neuen, »digitalen« Gesundheitswesens, in der vernetzten Welt der ePatienten und von Health 2.0 zurechtzufinden. Das sind berechtigte Erwartungen in einer Welt, die durch die Allgegenwär- tigkeit von Computern, des Internets und neue Möglichkeiten der Digitalisierung von Information und Kommunikation geprägt ist. Denn diese neuen Technologien rufen wie alle größeren sozialen Veränderungen nicht nur Begeisterung, sondern auch Desorien- tierung und Unsicherheit hervor, nicht zuletzt, wenn es um Fra- gen von medizinischen Daten und Datenschutz

businesses, global projects, corporate entrepreneurship, and other new forms of doing business show that networking is becoming one of the most important ways to do business. In education, for example, personal learning environments seamlessly link up formal schooling with informal workplace learning, learning on demand, social learning, and life-long learning. In healthcare, e-patients, self-trackers, health 2.0, and connected healthcare are changing the very meaning of healthcare by empowering patients and contributing to public health and medical research in new

- zogenen Datengenerierung, das so genannte ePatient crowdsourcing.13 13 | Vgl. dazu auch den Artikel von U. Schönberg, »Crowdpower in the Era of Health 2.0« (2012), und die Studie von KMPG, »Accelerating Innovation: The Power of the Crowd« (2012). Vernet z te Gesundheit 123 Der Ansatz des ePatient crowdsourcing misst dem Patienten als citizen scientist (Bürgerwissenschaftler) eine neue Rolle in der me- dizinischen Forschung zu. Ausgerüstet mit Self-tracking-Technolo- gien (vgl. Kap. 3.7.3), Informationszugang, der Vernetzung in On- line-Communities und der Möglichkeit

processes, we are more and more seeing open, flexible, non-hierarchical networks. Networks take on many forms and involve many different kinds of actors. In education, for example, personal learning environments seamlessly link up formal schooling with informal workplace learning, learning on demand, social learning, and life-long learning. In business, networked organizations, global projects, and new forms of entrepreneurship are emerging. In healthcare, e-patients, self- trackers, health 2.0, and connected healthcare are changing the very meaning of healthcare

lump together as Health 2.0. Sociologists and critical scholars of health and medicine describe this datafication as part and parcel of a larger transfor- mation in (particularly American) medicine that gained traction in the late 20th century: biomedicalization (Rose 2007b; Clarke et al. 2010; Ruckenstein and Dow Schüll 2017). Biomedicalization refers to »the increasingly complex, multisited, multi- directional processes of medicalization that today are being both extended and reconstituted through the emergent social forms and practices of a highly and