Search Results

You are looking at 1 - 10 of 1,425 items :

  • "Iterability" x
Clear All

Contemporary WASP American Iterations Even a cursory glance at the contemporary American book market indicates two general trends in the development of the WASP American Gothic in the late twen- tieth and early twenty-first centuries: First, whether as the fully-fledged Gothic novel or as a novel featuring a significant number of Gothic conventions as part of its overall writing strategy, the WASP American Gothic is still a bestseller and is published in great numbers, not only by traditional publishing houses but just as much as through self-publishing venues

Perspectives on Visuality in Egypt 2011-2013
Series: Urban Studies
Zeitlichkeit und Imaginativität der Erfahrung nach Adorno und Derrida
Auf dem Weg in ein pluralistisches Paradigma

who are the beneficiaries of expanded models of literacy and modes of civic engagement? Which communities are invalidated in the design of civic data interfaces? In this article, I summarise the results of a design study undertaken to inform the development of accessible data representation techniques. In this study, I conducted fourteen 2-h participatory design-inspired interview sessions with blind and visually impaired citizens. These sessions, in which I iteratively developed new physical data objects and assessed their interpretability, leveraged a

Abbildungen und Tabellen Abbildung 1: Überblick über den analytischen Rahmen | 40  Abbildung 2: Bestimmung der untersuchten Community | 59  Abbildung 3: Prozesstyp sequenzielle Trennung | 117  Abbildung 4: Prozesstyp iterative Trennung | 123  Abbildung 5: Prozesstyp interaktive Verschränkung | 127  Abbildung 6: Übersicht der Fälle im Spektrum der Prozesstypen | 134  Tabelle 1: Überblick der Fallauswahl | 94  Tabelle 2: Übersicht der elementaren Argumente nach Fällen | 145  Tabelle 3: Übersicht der komplexen Argumente nach Fällen | 167  Tabelle

das iterative Testen und Einbeziehen von Kunden in den Produktentwicklungsprozess, welches charakteristisch ist für agiles Management, auch im Bereich der Kultur- produktion anzuwenden, um die mit der Produktentwicklung sonst ver- bundene Unsicherheit möglichst einzuschränken. Während dies in dem durchaus begrenzten Bereich kommerzieller Musikproduktion sinnvoll erscheint, missachtet ein solcher Vorschlag die vielfältigen Unterschiede zwischen kommerzieller und nichtkommerzieller Kulturproduktion. Noch gravierender aber scheint das Gleichsetzen von Agilität

zu kommen, und zwar durch einen eher großen Mutationsschritt. Abbildung 2 Quelle: Rechenberg 1973 STÖRUNG ALS NORMALFALL 31 Festzuhalten bleibt also, dass es hier um ein iteratives Optimierungsverfahren geht, das sich metaphorisch wie konzeptuell aus der Evolutionstheorie herleitet, oder, wie Rechenberg schreibt, um die »Erzeugung zufälliger Variationen und die Aussonderung der unvorteilhaften Varianten durch die natürliche Auslese« (Rechenberg 1973). Dabei ist das zu optimierende Problem die Umwelt, die Lö- sung ist eine Population, und die

.1.1926. 4 George Lakoff, Mark Johnson: Metaphors We Live By, Chicago 2003. 21 heute wirkt, etwa wenn wir von ‹natürlichen› oder ‹biogeochemischen› Kreis- läufen sprechen, um den Wasserhaushalt der Erde, den Stickstoffmeta bolismus des Ökosystems oder die sich über Jahrmillionen vollziehenden geologischen Vorgänge in Erdmantel und Erdkruste zu beschreiben. Über lange Zeit als von Iteration und Stetigkeit geprägt und damit der Zeit enthoben wahrgenommen, sind einige dieser fundamentalen Stoffkreisläufe von der Menschheit aller- dings inzwischen maßgeblich überformt

Algorithmen selbst steuern: Prof. McKinney »took a moment to gather her thoughts: Ant colony optimization – or ACO – have been around since the early nineties. Mathematical representations of ant behavior are widely used in private enter- prise to optimize complex […] problems […]. The ant is a simple computational agent that iteratively constructs a solution for the problem at hand. […] They swarm enemies with suicidal disregard. That strategy is not evolutionary prob- lematic because, as with many colony insects, weaver workers don,t reproduce – only the queens pass

in POP