Search Results

You are looking at 1 - 10 of 22,936 items :

  • "Materiality" x
Clear All

Material Während der Feldforschung in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Esslingen und Han- nover führte ich zahlreiche teilnehmende Beobachtungen, informelle Gespräche und Interviews. Hier liste ich ausschließlich die Materialquellen auf, aus denen ich explizit und wörtlich in diesem Buch zitiere. Nationaler Kontext PK Nat. Kontext. Transkript von Beobachtungen auf nationaler Ebene. Esslingen EL Material Esslingen 2004. Einladungsschreiben zum LOS-Projekt in der Pli- ensauvorstadt. Flyer Esslingen 2001. Werbeflyer der Stadt Esslinger für das

86 Wertekategorien AUTHENTISCHES MATERIAL zu erhalten gilt als die aktuelle, gesellschaftlich breit abgestützte und in der Restaurierungsethik universell verbriefte Maxime. Sie löste die Wahrheitssuche des 19. Jahrhunderts ab, die über die Entwicklung der wis- senschaftlich orientierten Konservierung und Restaurie- rung bis in die 1980er-Jahre prägend war. Die Maxime der Bewahrung der materiellen Authentizität und eben- so die vorab thematisierten maltechnischen Entwick- lungen des 20. Jahrhunderts sind bedeutsam für die Neubewertung der Fragilität. Der

221 MATERIAL Gruppe Teilnehmende Sitzungen und Inszenierungen Gruppe Intrige Gruppe Grotes- ke Gruppe Mix (alle) Gyza, 12, kurdisch Janine, 13, deutsch Kyra, 11, deutsch/ türkisch Maria, 11, yugoslawisch Maya, 12, thailändisch Nadia, 12, deutsch/ philipinisch Sonja, 12, deutsch/ polnisch Binol, 10, türkisch Murat, 12, türkisch Stephan, deutsch Wladimir, 11, yugosla- wisch Güley, 10, türkisch Lisa, 11, deutsch 1. Gruppe Mix Werbung: Arschparfum, Coca-Cola-Sprite- Parfum, Sprite, Power-Rangers, Parfum, Ruf mich an Witze

169 MATERIAL UND TECHNIK Kunstwerke, die als Artefakte vorliegen, bestehen meist aus mehreren und unterschiedlich gealterten Materia- lien. Die Künstler_innen bedienen sich tradierter oder innovativer Techniken und integrieren manuell, gewerb- lich oder industriell hergestellte Materialien. Diese zu- nächst simple Tatsache impliziert ein weites Forschungs- feld, das sich zwischen den Wissensdisziplinen der Kultur- und Kunstgeschichte, der Naturwissenschaft und der Materialforschung, der Technologie und der Dokumentation bewegt. Die spezifisch

103 DIE PROZESSHAFTE QUALITÄT DES MATERIALS zeichnet sich nicht nur in künstlerischen Produktions- techniken und dem jungen kunsthistorischen Interesse an der Theoriebildung als zentrales Element ab. Histori- sche und kulturtheoretische Wertekategorien wie der Alterswert und die Aura durchdringen die Wertzu- schreibung der Kunstwerke. Der Alterswert ist bis in das 18. Jahrhundert zurückzuverfolgen. Die breite Ver- einnahmung der Aura für die Wertezuschreibung im Restaurierungsdiskurs verläuft parallel zur Einbindung der Authentizität im letzten Viertel des

DCS | Digital Culture and Society | Vol. 1, Issue 1 | © transcript 2015 DOI 10.14361/dcs-2015-0104 Reciprocal Materiality and the Body of Code A Close Reading of the American Standard Code for Information Interchange (ASCII) Till A. Heilmann Abstract Materiality has often been a neglected factor in discussions of digitally encoded information. While a lot of early works in media studies suffered from this shortcoming, questions regarding the materiality of digital technology and artefacts have slowly gained prominence in recent debates. Matthew

DCS | Digital Culture and Society | Vol. 1, Issue 1 | © transcript 2015 DOI 10.14361/dcs-2015-0112 Material Agency in User-Centred Design Practices High School Students Improvising (with) Smart Sensor Prototypes Sabrina Sauer Abstract This paper investigates (digital) materiality through an analysis of the “sociomaterial configuration” (Orlikowski 2009) of the par- ticipatory design project SensorLab (2010). In SensorLab, users were enrolled as designers: a group of high school students developed and tested smart pollution-sensing prototypes in a public

67 MATERIAL MORPHOSIS While the phenomenon of Material Morphosis has primarily been negatively connoted in a European context for a long time – in the sense of mere imita- tion, as deception or substitution – one can also recognise a principle therein that emphasises the meaning of “material as a subject”. Such associations were certainly not unknown in Europe; for example, the imitation of natural materials – like the genesis of stones – was considered as a production para- digm of mimetic art. Design has been understood here as an interplay be- tween

Materially Unfree Corruption as a societal diagnosis and the political forms of unfreedom in Machiavelli, Davenant, and Bolingbroke TUE ANDERSEN NEXØ The following essay will examine a semantic change in one of the republican tradition’s key terms, “corruption.” This change can be traced back to opposi- tional polemics against the political order in England in the first half of the eighteenth century, polemics which more often than not were articulated through a republican vocabulary. It occurred, I argue, as a reaction to the very gradual birth of

377 EMPIRISCHES MATERIAL Interviews mit Ernst Wender (Name geändert) am 15.11.2006 Privat Verena Gimmel am 29.03.2006 und am 06.11.2006 am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Arbeitsgruppe Tumorgenetik, Robert-Rössle-Str. 10, 13092 Berlin. Gabriele Hundsdörfer am 01.06.2006 Telefonisch Christel Grau (Name geändert) am 09.06.2006 am Interdisziplinären Brustzentrum, Charité-Universitätsmedizin, Campus Mitte, Schumannstr. 20/21, 10117 Berlin. Kerstin Meier (Name geändert) am 29.03.2006 am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin