Search Results

You are looking at 1 - 10 of 301 items :

  • "Modern Dance" x
Clear All
The National Dance Theatre Company of Jamaica
Series: TanzScripte, 6
Zur Anthropologie des tanzenden Körpers
Series: TanzScripte, 33
Qualitäten der gravitas in Pina Bauschs Orpheus und Eurydike
Series: TanzScripte, 53
Konzepte - Konkretisierungen - Perspektiven
Series: TanzForschung
FREE ACCESS

Malda Denana Ästhetik des Tanzes TanzScripte hrsg. von Gabriele Brandstetter und Gabriele Klein | Band 33 2014-04-23 14-31-13 --- Projekt: transcript.titeleien / Dokument: FAX ID 03c4364674067646|(S. 1- 4) TIT2719.p 364674067654 Malda Denana (Dr. phil.), Philosophin, Tanzwissenschaftlerin und -pädagogin, Choreographin und Dramaturgin, forscht zu Körper und Bewegung, erhielt tanzwissenschaftliche Lehraufträge und unterrichtet an der Goethe-Universität Frankfurt am Main Ballett und Modern Dance. 2014-04-23 14-31-13 --- Projekt

Recreational Dances 47 Pioneers of Caribbean Dance Theatre 58 Beryl McBurnie (1914-2000) 58 Ivy Baxter (1923-1993) 67 From Sacred to Secular: The Institutionalization of Jamaican Dance Theatre 75 Re-inventing African Carribean Ritual through Modern Dance 75 Jamaica Festival 81 Jamaican Cultural Development Commission (JCDC) 84 The National Dance Theatre Company (NDTC) of Jamaica 86 The Jamaica School of Dance 91 INTERLUDE II: DANCE AND THE NEW JAMAICA 92 Jamaica’s National Dance Theatre Company – A Postcolonial Reading of the Repertoire 95 Dancing

were some cross-overs between the ballet world and more popular dance forms by Jerome Robbins and Paul Taylor, ballet and Modern dance remained distinct, with different training programs and vastly different means of production. German artists were also coming out of a different development and production model, and were interested in exploring new forms on stage, while American’s exploratory process was much smaller in scope and far more concerned with form. In short, Germany and Europe in general were in position to accept Bausch’s innovations and build on

kontextbezo- gene Fragen aufwarf, und ließ dank des umfangreichen Repertoires, das sich in der Nachkriegszeit bildete, produktive Spielstätten für innovative Persönlichkeiten entstehen. In Amerika hingegen gab es zwar einige Formen von Crossover zwischen der Welt des Balletts und den eher populären Tanzformen von Jerome Robbins und Paul Taylor, doch die Trennung zwischen Ballett und Modern Dance blieb bestehen, samt ihren unterschiedlichen Ausbildungsprogrammen und Produktionsmitteln. Deutsche Künstler gingen auch aus einer anderen Entwicklung und einem anderen

, Paris: Dunod 1991. Ders. (Hg.) »Etats de corps«, in: Io Nr. 10, Paris: Erès 1994. Scarpetta, Guy: L’impureté, Paris: Grasset, coll. »Figures« 1985. Straus, Erwin: Vom Sinn der Sinne, Berlin Göttingen Heidelberg: Springer 1978. Thom, René: L’apologie du logos, Paris: Hachette 1989. Valéry, Paul: Werke, Frankfurt a.M.: Insel 1989. Zéami: Die geheime Überlieferung des Nô, Frankfurt a.M.: Insel 1961. Spezielle Abhandlungen über Tanz und Bewegung Sammelbände 1. Anthologien, Texte von Tänzern: Brown, Jean Morrison (Hg.): The Vision of Modern Dance, London: Dance

OPEN ACCESS

die Illusion der Schwerelosigkeit. Während im klassischen und neoklassischen Ballett der Körper als Instrument fungiert, gilt er typischerweise im amerikanischen Modern Dance und im deutschen Ausdruckstanz als Ausdrucksmedium eines psychischen Selbst, das durch ihn "spricht": "In äußerer Bewegung die innere Bewegung zum Ausdruck bringen wurde zum Grundsatz des freien Tanzes, der heute als Ausdruckstanz gilt." (Müller 1996: 265) Martha Graham (1895-1991) entwickelte wie die anderen überwiegend weiblichen Protagonistinnen des neuen Tanzes in der ersten Hälfte