Search Results

You are looking at 1 - 10 of 19 items :

  • "Néstor Kirchner" x
Clear All
Kämpfe um Wahrheit und Recht in der Aufarbeitung der argentinischen Militärdiktatur
Series: Histoire, 95
OPEN ACCESS

verstehen, die Videlas Aussagen nicht als Ge- ständnis, sondern als Provokation empfand. Diese Episode zeigt, dass auch mit der Wahl der ersten linksperonis- tischen Regierung unter der Präsidentschaft von Néstor Kirchner (2003- 8 | [»Expreso el repudio total de las Abuelas a un personaje que ya está juzgado y condenado y la historia lo está poniendo en el lugar que corresponde: en el de traidores a la Patria.«]; ibid. 9 | [»Que falta de humanidad en este personaje que está sabiendo que va a ter- minar sus días tras las rejas y que, lejos de arrepentirse y confesar

OPEN ACCESS

diferentes soportes, la crisis de 2001 generada por impiadosas medidas neoliberales (“venimos del infierno”, repetía Néstor Kirchner) ha dejado sus huellas en la memoria colectiva y producido también 143 EL VI RA N AR VA JA DE AR NO UX relatos de experiencia individuales. El mecanismo que activaba la memoria de 2001 y permitía interpretar, a partir de ella, lo que estaba ocurriendo fue dejado de lado con posterioridad en la medida que aquello podía designarse en el espacio público claramente como “crisis” y el interés residía, más que en la vinculación con la

unterschrieb, waren bereits 1.200 Personen im Zusammen- hang mit diesen Verbrechen inkriminiert, was eine Erklärungsgrundlage für die Dekrete liefert.3 Erst Präsident Néstor Kirchner schenkte dem langen Kampf der Menschenrechtsorganisationen Gehör und so wurde die Straflosigkeit bekämpft und die Gerichte setzten sich allmählich mit den offenen Fragen auseinander. Seitdem der Oberste Gerichtshof Argentiniens am 15.06.2005 die sog. Straflo- sigkeitsgesetze für nichtig erklärte und somit die (Wieder-)Aufnahme der straf- rechtlichen Verfolgung der Verbrechen der

recuerdo, la repetición, la refutación pero también el olvido de esos elementos de saber que son los enunciados? En el discurso kirchnerista, por ejemplo, se retoman las frases de Néstor Kirchner: 50 CR IS IS PO LÍ TI CA EN LA AR GE NT IN A Néstor Kirchner decía en ese momento: “Colocar como variable de ajuste del gasto del Estado a los jubilados me parece un acto de injus- ticia soberana, una falta de creatividad, de decisión y de imaginación que la clase política argentina no se puede permitir.” (González) También se retoma, entre otros, a Evita: Para

kirchneris- mo. Bajo el mandato de Néstor Kirchner, quien fue presidente entre 2005 y 2007, Argentina se convirtió en una de las piedras angulares de la izquierda latinoamericana. Durante los dos gobiernos de Cris- tina Kirchner, esposa de Néstor Kirchner, en los periodos 2007-2011 y 2011-2015, continuaron las políticas posneoliberales. Sin embargo, re fe ud al iz ac ió n 114 con la llegada de Mauricio Macri se dio un brusco giro hacia una políti- ca y economía neoliberales que protegen y patrocinan a las compañías transnacionales y al 10% más rico. El mismo Macri

, Alters- und Wasserversorgung geführt. In Argentinien äußerten sich 2011 hingegen fast 58% zufrieden über die de- mokratischen Institutionen des Landes. Diese positivere Einschätzung lässt sich unter anderem auf die Sozial- und Wirtschaftspolitik der Postkrisen-Regierungen von Nestor Kirchner (2003-2007) sowie Cristina Fernandez Kirchner (seit 2007) zurückführen, mit deren Hilfe mehr Beschäftigung sowie eine Reduzierung der Armut gelungen ist. Dabei wurden unter anderem die sozialen Rechte für Fami- lien verbessert (z.B. Kindergeld) und das Rentensystem reformiert

cómplice del otro extremo. Esta es nuestra protesta, frente a unos y otros. No importa, sin embargo, que unos y otros, los dos extremos de la violen- cia, nos sigan considerando sus enemigos. Lo somos.«]; Derechos Humanos. In: La Opinión, 14. September 1976. 39 | Vgl. Fußnote 548. 40 | Diese Einschätzung führte dazu, dass 2006 der Menschenrechtsbeauftragte der Regierung Néstor Kirchner, Eduardo Duhalde, ein zusätzliches Vorwort zum »Nunca Más« schrieb, worin er implizit Sábato dafür angrif f: »Es soll klargestellt werden – dies verlangt der Aufbau der Zukunft auf

Nationaltrainer bei der WM 2010 scheint die Möglichkeit des Anschlusses an ein imaginiertes Goldenes Zeitalter der Vergangenheit wieder in greifbarer Nähe (Alabarces 2010: 197f.). »Dass wir ein großes Land sind und den besten Fußball haben« kondensiert den wirtschaftlichen Aufschwung, die Überwindung der po- litischen Anomie und den kulturellen Wandel hin zu einer Aufwertung des Eige- nen seit dem Regierungsantritt Néstor Kirchners 2003 als weitere Bestandteile der kirchneristischen recuperación. Die WM-Inszenierung symbolisiert so die »Wieder- gewinnung des argentinischen

 %. (Svampa 2008: 55) Signifikante Veränderungen in der Sozialstruktur gab es rund um denMilleniumwechsel. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts kam es in nahe- zu ganz Lateinamerika und der Karibik zu einer erstaunlichenKonjunk- tur von links-orientierten Regierungen, die eine Abkehr von der neoli- beralenWirtschaftspolitik proklamierten.Höhepunkt diese Konjunktur waren die Mitte der 2000er mit den Regierungen von Hugo Chávez in Venezuela, Ignacio »Lula« da Silva in Brasilien, Rafael Correa in Ecua- dor,Néstor Kirchner in Argentinien, José »Pepe«Mujica in Uruguay und Evo Morales