Search Results

You are looking at 1 - 10 of 18,012 items :

Clear All

Paris, Paris _ Als ich 1987 in Paris ankam, strahlte eine wunderschöne Februarsonne. Ich wusste, dass es trotzdem noch kalt war, aber das machte nichts. Ich war da angekommen, wo ich immer sein wollte, in Paris, nirgendwo sonst. Bis zu diesem Moment schienen die Jahre meiner Jugend und meines Erwachsenwerdens nicht mehr als eine flüchtige Etappe, eine Art Aufenthaltsraum, wo ich ungeduldig darauf wartete, dass jemand meinen Namen aufrief, damit ich das Flugzeug bestieg, das mich nach Paris bringen würde, in die Stadt meiner Hoffnungen und Träume, wo ich

2 Paris A) ORTE: ERLEBNISTOPOGRAPHIEN DER PARISER NACHT Das Pariser Nachtleben verlagerte seine Schauplätze und Orte im 19. und 20. Jahrhundert mehrfach. Während der Palais Royal mit seinen Arkaden bis 1836 von überragender Bedeutung für das nächtliche Treiben war, lagen auf der Strecke von hier zur Porte St. Martin die wichtigsten Theater, Cafés, Passagen, Boulevards und Varietés, die als „Bühne für die adeligen und bürgerlichen Flaneure“ des 19. Jahrhun- derts fungierten (Schlör 1991: 30). Als Fixpunkte dienten überdies die ehemaligen

3. Paris 3.1 PARIS – DIE ENTSTEHUNG EINER HAUPTSTADT Die Entwicklung der Stadt Paris ist selbstverständlich zunächst einmal geprägt von den naturräumlichen Gegebenheiten, d.h. vor allem von der Seine (Fluss, Furt, Sümpfe, Anhöhen etc.). Diese topographischen Voraussetzungen werden anfangs ergänzt und im Laufe der Zeit in wachsendem Maße dominiert von den sozialökonomischen und politischen Bedingungen. Gerade letztere sind für die räumliche Anordnung und die architektonische Gestaltung von Paris („Spacing“) von besonderer Bedeutung, da die

289 RALF BOHN PARIS, RUHR ZUR GESCHICHTSLITERARISCHEN INSZENIERUNG VON URBANITÄT Sind Metropolen per se Orte der Inszenierung, Inszenierungen gar Urbanitäts- ausweise? Wenn ja, dann ist damit auf den paradoxen Konflikt der Selbstbegrün- dung von Gesellschaft verwiesen, die sich nicht mehr über Genealogien und Territorien, sondern über Funktionseinheiten definiert. Unter Inszenierung ist der affektive Konflikt der Nachspielung eines uneinholbaren Ursprungs/Ortes gemeint, der sich individuell (Genesis) und kollektiv (Territorium) entzieht, und zwar in die

37 Paris 1793 Damit sind die Koordinaten abgesteckt für eine Genealogie der Ku- gelmetapher und ihrer Derivate Grotte , Gruft und Tumulus in ihrem historischen Verlauf und in den Veränderungen ihrer semantischen Bezüge. Die Kuppel in Boullées Tempel der Vernunft/Natur markiert den Ausgangspunkt dieser Genealogie (Abb. 18): Sie ist glatt, ungeglie- dert – anders als die gerippten Kuppeln der bisherigen sakralen Kultbau tradition. Das unterstreicht ihre geometrische Reinheit und Perfektion als Baukörper . Für Boullée bewirkt dies Ordnung und Sym- metrie und

Metropolitane und urbane Räume in der französischsprachigen Literatur der Gegenwart
Series: Lettre

Meteorologische Spurensuche in Paris1 Katia Harbrecht METEOROLOGISCHE SPURENSUCHE Krimi: Stadt – Regen – Mord. Es ist eine scheinbar unumstößliche Tatsache, dass diese Begriffe zusammengehören. Denn der Regen ist Teil einer oftmals mit dem Kriminalroman assoziierten Atmosphäre von Unüberschaubarkeit, nächtlichen Schatten und nassen Straßen einer kalten Großstadt. Aber der Regen ist nicht nur bloßes Dekorelement des Hintergrundes, so eine These dieses Aufsatzes. Auch Keunen, der den „endlose[n] Regen“2 als charakteristisch für den Kriminalroman

JÖRG WORMER Zwischen 1967 und 1969 hält Peter Handke sich immer wieder in Paris auf, von Herbst 1969 bis 1978 lebt er mit Unterbrechungen in bzw. bei und seit 1990 dauerhaft bei Paris. Verschiedene Reisen führen ihn seither u.a. durch die Länder des ehemaligen Jugoslawien; darüber hinaus hat er seit 2012 einen zweiten Wohnsitz in der Picardie. Autobiographisch setzt er sich in der Kindergeschichte (1981) mit Paris auseinander, ebenso in seinen Journalen Das Gewicht der Welt (1977) und Die Geschichte des Bleistifts (1982); insbesondere in Die Stunde der

II. Strategien der fiktionalen Rekonstruktion von Vergangenheit im polar post-soixante-huitard. Vergleichende Textanalysen lm Ietzen Kapitel haben wir sieben Autoren und ihre Werke vorgestellt, die die Strömung des polar post-soixante-huitard in idealer Weise reprä- sentieren. In den nächsten Kapiteln werden wir je drei bzw. vier Romane aufihre Interpretation der Zeitgeschichte am Beispiel von konkreten historischen Ereignissen wie der Pariser Kommune, des Ersten Weltkrieges, des Spa- nischen Bürgerkrieges, des Vichy-Regimes und der Resistance, des Alge

PARIS, TEX AS (1984) Gerd Zimmermann Wenn im Vorspann der Titel aufscheint, »Paris, Texas«, tiefrot, in der Grafik eines US-Nummernschilds oder commercial signs, dann ahnen wir, es geht um Amerika. Wenn dann in der ersten Szene die Kamera das weite Panorama einer Wüstenlandschaft (Devil’s Grave- yard) einfährt, die zwischen Death Valley und Monument Valley changiert, dann sind wir sicher, es geht um Amerika. Wenn dann der unwiderstehliche, legendäre Gitarrenscore von Ry Cooder ein- setzt, ein Sound von magischer Klarheit, dann sind wir in der As