Search Results

You are looking at 1 - 10 of 20,069 items :

  • "Realität" x
Clear All
Die Frage nach der Wirklichkeit im Zeitalter der Neuen Medien
Series: Sozialtheorie

Die falsche Realität von Antonio Cabrita Ich warte, in der Garderobe, vor einer Aufführung, und versuche vorher- zusagen, wie die »Energie des Publikums« in der heutigen Show sein wird. Nach einer Weile stelle ich fest, dass ich immer dasselbe mache. Ich belüge mich selbst, weil es egal ist; das einzige was zählt, ist, dass ich mich an meine Rolle halten muss und, falls möglich, von der »Energie des Publikums« in Echtzeit inspiriert werde. Eine Rolle zu spielen, hat auch immer etwas von Fälschung an sich, der Unterschied ist, wie sehr man daran glaubt. Du

112 Radikalisierung im Cyberspace 6. Realität Islam Vor allem im Zuge ihrer im Mai 2018 gestarteten Petition an den Bundestag ge- gen ein potentielles Kopftuchverbot für Mädchen zog die Gruppe Realität Islam die Aufmerksamkeit auf sich. Zu Beginn war die Kampagne unter dem Slogan Deine Stimme gegen das Kopftuchverbot online aufgetreten, später aber mit Info-Ständen in Hessen unterwegs. Die Petition richtete sich an Muslime wie Nichtmuslime und argumentierte dabei nicht wie üblich mit Beweisen aus dem Koran und der Sun- na, sondern auf Basis des deutschen

➠2. Die Virtuelle Realität Noch bevor das Netz alle Aufmerksamkeit auf sich zog, wurde ab etwa 1989 viel Auf- heben um die ‚Virtuelle Realität‘493 gemacht. Allerdings verblasste die Aufregung auch viel schneller als beim Netz. Die damals in und auf vielen Zeitschriften und Zeitungen allgegenwärtigen Head-Mounted-Displays494 sind heute kaum noch zu sehen… Abbildung 33 HMD des VIEW-Systems der NASA, aus: BORMANN 1994: 80. Die Konstellation VR ist schwieriger zu beschreiben als das Netz. Schon der Begriff ‚virtuell‘ wird mittlerweile fast beliebig verwendet495 und

Realität und Symbolfähigkeit Hanna Segals Geigenspieler und Anton Čechovs »Der schwarze Mönch« Maren Scheurer Einleitung In ihrem einflussreichen Vortrag »Notes on Symbol Formation« (1957/1979) be- schreibt die polnisch‐britische Psychoanalytikerin Hanna Segal gleich zu Beginn zwei Patienten: zwei Geigenspieler. Der erste Patient war ein Schüler Yehudi Me- nuhins,1 der sich wegen einer Schizophrenie in stationärer Behandlung befand. »He was once asked by his doctor why it was that since his illness he had stopped playing the violin. He replied with some violence

Die Schonung der Realität Anmerkungen zu Bazins Neorealismus JÖRN GLASENAPP „So spricht man von der Sprache der Blu- men. Aber wenn nach allgemeiner Über- einkunft weiße Rosen für mich ‚Treue be- deuten, so habe ich ja aufgehört, sie als Rosen zu sehen: mein Blick dringt durch sie hindurch und meint jenseits von ihnen jene abstrakte Tugend; ich vergesse sie, ich achte nicht auf ihre samtige Schwel- lung, auf ihren süßlich modrigen Geruch; ich habe sie nicht einmal wahrgenommen. Das heißt, daß ich mich nicht als Künstler verhalten habe.“1 Jean-Paul Sartre

Der ›Einbruch von Realität‹ Behinderung im postdramatischen Theater Jelineks und Mar thalers Urte Helduser In seiner Studie über das postdramatische Theater nennt Hans-Thies Lehmann das Auftreten des »devianten Körpers« (Lehmann 42008: 163) auf der Bühne als ein Spezifikum postdramatischer Theaterästhetik. Die forcierte Körperlichkeit des postdramatischen Theaters kulminiere gewis- sermaßen in der physischen Bühnenpräsenz eines Körpers, der »durch Krankheit, Behinderung, Entstellung von der Norm abweicht und ›un- moralische‹ Faszination, Unbehagen oder

4 Erweiterte Realität »Share your adventures instantly to Goo- gle+, Facebook, YouTube, Tumblr, Path, and Twitter. Get Glass.« GOOGLE.COM (2014) Gesellschaftliche Kommunikation ist ein zentrales Medium der Veralltägli- chung technischer Enhancements. An ihr lässt sich auch die Problematik der Weltoffenheit gut erkennen. Eine soziologische Analyse der wohl der- zeit populärsten Cyborgtechnologie für den Einsatz im sozialen Alltag – dem Google Glass – kann dies zeigen. Bei diesem Brillenaufsatz handelt es sich um ein mit dem Internet ver- netztes

137 V. REALITÄT MASSENMEDIALER KOMMUNIKATION 1. Mediale Filiationen: Brief – Zeitschrift – Novelle „Und was das allerschlimmste bleibt, / Gar mancher kommt vom Lesen der Journale. / Man eilt zerstreut zu uns, wie zu den Maskenfesten, / Und Neugier nur beflügelt jeden Schritt.“ (F 17) Die Klage des Dichters aus dem Vorspiel zu Faust verklang ungehört, die Durchsetzung anonymer Massenkommunikation war im 19. Jahrhun- dert nicht mehr aufzuhalten. Eine besondere Rolle spielte dabei ausge- rechnet jenes Medium, das im Literatursystem zur Verkörperung persön

111 Was heißt eigentlich: ,Virtuelle Realität‘? Ein philosophischer Kommentar zum neuesten Versuch der Verdopplung der Welt Entweder ist es, oder es ist nicht. (Parmenides) Sein oder Nicht-Sein, das ist die Frage. (Hamlet) Nur wenn, was ist, sich ändern lässt, ist das, was ist, nicht alles. (Adorno) Intro ,Virtuelle Realität‘ ist der allgemeine Titel für die unterschiedlichs- ten Formen computergenerierter Nachbildungen der Wirklichkeit – von den textbasierten virtuellen Gemeinschaften der MUDs und MOOs des Internet bis hin zu den multimedialen