Search Results

You are looking at 1 - 10 of 9,154 items :

Clear All
Rethinking Oscar Wilde's »The Picture of Dorian Gray« and Virginia Woolf's »Mrs. Dalloway«
Series: Lettre

Setting the Scene L. M. Montgomery’s Imaginative Island Landscapes Julia van Lill Spaces and places play an important role in literature for children and adoles- cents. Indeed, some of the most memorable settings in books come from fiction for children or young adults: Narnia, Never-Land, or Wonderland, to name but a few. One of the reasons for this is that these spaces are closely associated with ju- venile imagination and reading about fantasy landscapes enables young readers to transcend their ordinary surroundings and give free reign to their creativity

II. Setting the Scene A. THEORETICAL CONSIDERATIONS As a cultural phenomenon, Islamic youth culture can be perceived through various lenses. Since this study is at the intersection of different cultural perspectives, and of novel complex experiences, it has to borrow from and to combine different kinds of cultural theories. Historically, there is no such concept as youth culture in Islam. It was and often still is common for young Muslims to make a gradual transition from childhood to adulthood, or from their parental family to founding a family

123 Karl-Josef Pazzini Wahnhafte Momente im psychoanalytischen Setting »Psychoanalyse ist jene Geisteskrankheit, für deren Therapie sie sich hält!«,1 schrieb Karl Kraus, ein Theoretiker der paranoischen Vernunft.2 Unzählige Mal wurde dieser Satz zitiert, aber immer noch nicht abgear- beitet. Google zählt je nach Form, in der man das Statement eingibt, al- lein ca. 62800 Seiten der Erwähnung. Offenbar verfolgt der Satz Kritiker der Psychoanalyse, aber ebenso auch Psychoanalytiker. Der Satz spricht von einer Immunisierungsstrategie, die – wider Willen oder

(Ko?-)Konstruktion in institutionellen Settings JULIA SACHER, HEIKE KNERICH & BEATE LINGNAU 1. EINLEITUNG Aus der Perspektive der Gesprächsforschung und der Konversationsanalyse besteht ein grundlegendes Merkmal von Interaktionen darin, dass die einzelnen (Äußerungs-) Beiträge gemeinsam von den SprecherInnen hervorgebracht werden: »(...) sentences in natural conversation emerge as the products of a process of interaction between speaker and hearer and (...) they mutually construct the turn at talk.« (Goodwin 1979: 98). In Alltagsgesprächen

4. Setting: exploring Mexican Chicago Chicago is located in Cook County, Illinois, in the part of the United States that is called the ‘Midwest’ (although geographically it is part of the eastern half of the country), some 2,300 kilometers away from the Mexican border. Considering this distance and the time and money it takes to cover it, it seems at first glance astonishing that, as of the most recent census in 2010, half a million Mexicans (578,000) live in the city.1 Mexicans account for almost 20 percent of the city’s population of 2.7 million, and ten

Setting the Stage for Something New. Understanding Arts-Based Initiatives through the Lens of Liminality and Rites of Passage CLAUDIA SCHNUGG*1 www.claudiaschnugg.com Abstract Art is brought into organizations in the shape of “artistic interventions” in order to achieve a variety of effects: creating new values, initiating learning processes, supporting restructuring processes, or fostering innovation. Several methods and practices have been developed for this purpose, in which art or artistic workshops create spaces promoting precisely these effects. Such

Leistungen nicht kommuniziere und die Bodenhaftung verliere. Dass das bloße Abrufen eines Videos, der Retweet eines Tweets, das Hören eines Radiobeitrags oder das Lesen eines Zeitungskommentars per se weder sachliche Zustimmung noch Ablehnung bedeutet, sondern zunächst einmal nicht anderes beweist als die Beachtung eines Beitrags, spielt hier keine Rolle. Es ist die schiere Popularität im Sinne großer Zahlen, die es erlaubt, die Agenda der CDU (»Ihre Themen«) von »den Themen der Menschen« zu unterscheiden. Eine Partei, die kein eigenes Agenda-Setting betriebe

in POP

293 Karl-Josef Pazzini Zur Konstellation von Wahn, Wissen und Institution im psychoanalytischen Setting Wahn ist ein in und mit der Psychiatrie abgrenzbares Phänomen gewor- den, so scheint es, das mit einiger Gewissheit diagnostiziert, eingegrenzt und behandelt werden kann. Nicht immer mit Aussicht auf Erfolg. Das Erzielen von Gewissheit ist ein Effekt des Wahns. Wissenschaften sollen, jede auf eine andere Art und in anderen Zusammenhängen, Wahnhaftes ausschließen, Vernunft fördern und schützen und dabei Gewissheit, zumindest im Sinne von Verlässlichkeit

Authentizität als Darstellung interaktiver Simulationsbilder populärer Videospiele mit historischem Setting TIM RAUPACH I. DIE AUTHENTIZITÄT EINES NEUEN ›INFORMELLEN GESCHICHTSUNTERRICHTS‹ Die populäre Darstellung von Geschichte hat gegen Ende des 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts weltweit einen neuen Höhepunkt erreicht. Eine leitende Grundannahme dieser These ist, dass populäres historisches Wissen nicht lediglich Resultat intentionaler Wissensvermittlung ist, sondern durch ›informelle‹ Verbreitung in populärkulturellen Produkten, wie