Test Cover Image of:  Geomediale Fiktionen

Geomediale Fiktionen

Map Mashups - zur Renaissance der literarischen Kartographie in der digitalen Literatur

Nicht alles, was vermessbar ist, ist auch real. Bereits Galilei demonstrierte mit einer Vermessung der Hölle Dantes, dass man selbst literarische Räume kartieren kann. Diesem Vorbild folgen auch die Laienkartographen des 21. Jahrhunderts. Ihre »Map Mashups« führen eine Tradition fort, die seit der Antike Spuren in Literatur, Kartographie und wissenschaftlichen Diskursen hinterlassen hat. Mit diesen digitalen »Remediationen« sind literaturgeographische Fragen in der Internetforschung angekommen. Annika Richterichs Studie untersucht daher aus medien- und literaturwissenschaftlicher Sicht, wie (software-)technischer Fortschritt und habitualisierte Mediennutzung im Forschungsfeld der geomedialen Fiktionen zusammenspielen.

Reviews

Besprochen in:

DRadio Wissen, 04. Februar 2014
MEDIENwissenschaft, 1 (2015), Angela Krewani
GERMANISTIK, 55/3-4 (2014)

Supplementary Materials

$47.99
PDF
Edition: 1. Aufl.
Audience: Professional and scholarly;

Search