Titelbild von:  Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien

Eine philosophische Kritik der Unvernunft

Ob Mondlandung, Illuminati und 9/11, ob Bielefeld-Verschwörung oder Kennedy-Attentat - wie funktionieren Verschwörungstheorien?
Karl Hepfers Analyse legt zum ersten Mal die Strukturmerkmale des Verschwörungsdenkens frei. Mit den Mitteln der Erkenntnistheorie und anhand zahlreicher Beispiele erhellt sie, was Verschwörungstheorien von unseren »normalen« Theorien unterscheidet und wie es ihnen oft meisterhaft gelingt, alle unsere Filter für unsinnige Erklärungen zu umgehen. Dabei zeigt das Buch, warum Verschwörungstheorien gerade heute hoch im Kurs stehen, und schärft zugleich den Blick für Argumentationsformen, die uns im Alltag auch an vielen anderen Stellen begegnen.

Autoreninformation

Karl Hepfer (PD Dr.) ist Privatdozent für Philosophie an der Universität Erfurt. Er hat zahlreiche Monographien zur Erkenntnistheorie, Ethik und zur Geschichte der Philosophie veröffentlicht.

Rezensionen

»[Der Band] bringt die Forschung mit voran.«
Armin Pfahl-Traughber, Zeitschrift für Internationale Freimaurerforschung, 37 (2017)

»Die Studie [bietet] unterhaltsame und leicht verständliche Einblicke in die prägenden Verschwörungstheorien der Jetztzeit und ist in ihrer Auswahl hochaktuell.«
POLITIKUM, 3 (2017)
»Ein überaus lesenswertes Buch zu der Thematik.«
Christoph Lammers, MIZ, 4 (2016)

»Das Buch ist äußerst unterhaltsam.«
Felix Gerlsbeck, Neue Politische Literatur, 61 (2016)

»Dieses Buch [liefert] einen sehr seriösen, differenzierten und konstruktiven Ansatz für das Erkennen von Verschwörungstheorien und schärft den Sinn für kritisches Denken in einer Zeit, in der es durch die Flut an verfügbaren Informationen in der Tat wirklich immer schwieriger wird, den Über- und Durchblick zu bewahren.«
www.amazon.de, 09.05.2016

»Musste der einzelne Verschwörungstheoretiker früher den Preis weitgehender sozialer Isoliertheit zahlen, bedarf es heute nur weniger Klicks, um auch für die abstrusesten Überzeugungen eine beträchtliche Zahl Gleichgesinnter zu finden. Mit dieser Erklärung möchte Hepfer sich jedoch nicht begnügen. Seines Erachtens entspringt der Glaube an verschwörungstheoretische Erklärungen der Unfähigkeit, sich der genuin modernen Einsicht zu stellen, dass das Leben keine über seinen Vollzug hinausweisende Bedeutung habe.«
Michael Pawlik, Die Welt, 06.02.2016

»Wunderbar klar formulierte Studie.«
Ronald Düker, Philosophie Magazin, 2 (2016)

O-Ton: »Es lohnt sich immer dogmatischen Erklärungen zu misstrauen« - Karl Hepfer im Gespräch mit Radio F.R.E.I. am 22.09.2015.
http://bit.ly/2xxgNms

Besprochen in:
www.lehrerbibliothek.de, 13.09.2015, Dieter Bach
Humanistischer Pressedienst, 11.09.2015, Armin Pfahl-Traughber
Deutschlandfunk Kultur, 25.10.2015, Joachim Scholl
GMK-Newsletter, 11 (2015)
taz, 10.02.2016, Aram Lintzel
Südkurier, 15.04.2016, Elisabeth Schwind
www.aargauerzeitung.ch, 03.03.2016, Christoph Kummer
http://oe1.orf.at, 23.02.2016, Natasa Konopitzky
Die Furche, 14.04.2016, Doris Helmberger
Information Philosophie, 1 (2016)
Portal für Politikwissenschaft, 15.09.2016, Georg Kamphausen
DHIVA, 9 (2016), Ulrich Brömmling
Zeitschrift für philosophische Literatur, 5/4 (2017), Andreas Hütig

Zusatzmaterialien

$ 26,99
PDF
Auflage: 1. Aufl.
Zielgruppe: Professional and scholarly;

Suche