Titelbild von:  Die Sozialität der Bildung

Die Sozialität der Bildung

Eine Studie zum Verhältnis von Anerkennungs- und Institutionentheorie

Reihe: Pädagogik

Entgegen Semantiken individueller Selbstbildung hinterfragt Miguel Zulaica y Mugica das Verhältnis von Bildung und Sozialität. In kritischer Bezugnahme zur hegelianischen Bildungstheorie und entlang von aktuellen sozialphilosophischen Ansätzen wird Bildung als institutionalisiertes Deutungsmuster diskutiert, das in historisch sedimentierte Anerkennungsregimes instanziiert ist. Es wird argumentiert, dass Selbstreflexivität als Moment von Bildung trotz ihrer Ambivalenz die Bedingung für Praktiken des sachlichen Streits darstellt. Vor diesem Hintergrund können Praktiken der Individualisierung, der hegemonialen Durchsetzung und Politiken des Rechthabens problematisiert werden.

Autoreninformation

Miguel Zulaica y Mugica (Dr. phil.), geb. 1980, ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft und Berufspädagogik der TU Dortmund tätig und arbeitet zu systematischen Problemstellungen der Erziehungs- und Bildungstheorie. Darüber hinaus befasst er sich mit Fragestellungen der pädagogischen Ethik, der Wissenschaftstheorie im Kontext der Erziehungswissenschaft und forscht zu den Gebieten Anerkennungs-, Handlungs- und Subjektivitätstheorien.

Rezensionen

Besprochen in:
www.fachportal-paedagogik.de, 8 (2020)

Zusatzmaterialien

$ 73,99
PDF
Zielgruppe: Professional and scholarly;

Suche