Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

Achtung: Dieses Lemma enthält gegenüber der gedruckten Fassung Veränderungen und Zusätze ohne Auswirkung auf die Angaben zur Person.

N: Byzantios — wahrscheinlich handelt es sich dabei nicht eigentlich um einen Namen, sondern um eine Herkunftsbezeichnung: ein Byzantiner. Cf. auch unter P.

T: Enger Vertrauter des Kaisers Nikephoros I. — ὁ τούτου (i. e. des Kaisers) ἐπιστήθιος οἰκέτης.

V: Nach Theophanes lief er, unter Mitnahme von 100 Goldpfund und der kaiserlichen Gewänder (προσέφυγε συναρπάσας ἐσθῆτα βασιλικὴν καὶ χρυσίου λίτρας ρ´), im späten Frühjahr bzw. Frühsommer 811 (zwischen Mai und 20. Juli), zu Beginn des Bulgarienfeldzugs des Kaisers Nikephoros I., sobald man die bulgarische Grenze bei Markellai erreicht hatte, zu den Bulgaren unter dem Khan Krum (# 4164) über. Theophanes erwähnt diese Episode im Rahmen einer ganzen Reihe von üblen Vorzeichen, die diesem Feldzug vorausgegangen sein sollen, der letztlich zu einer Katastrophe für die Byzantiner wurde. Daher kann an der Historizität dieses “Byzantiners” mit gutem Grund gezweifelt werden.

Q:(Hist.): Theophanes 490,14-17.

L: Treadgold, Revival 411; Glossar (lat.) II 277; Niavis, Nicephorus I 237.

P: Zu einem ähnlichen Fall von Verrat und der ähnlichen “namenlosen” Bezeichnung des Verräters cf. “Christianos” (# 1078).

Geographische Orte

  • Bulgarien
  • Markellai

Quellen

  • Theophanes
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in