Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

Achtung: Dieses Lemma enthält inhaltliche Veränderungen zur Person gegenüber der gedruckten Fassung.

N: Ditzevg (Beševliev), Ditzengus (Du Cange), Dicevg (Ostrogorsky); zum Namen s. Moravcsik II 118f.

T: Khan der Bulgaren (814/815).

V: Als wahrscheinlich jüngerer Bruder von Krum (# 4164) und Dukum (# 1422) oder Sohn des Krum und älterer Bruder des Omurtag (# 5651) erbt er nach dem plötzlichen Tod des Dukum im Frühjahr 814 den Titel des Khans der Bulgaren. Ein Friedensangebot von Leon V. lehnt er hochmütig ab, worauf er im Herbst desselben Jahres in einer Schlacht bei Mesembria von Leon V. vernichtend geschlagen wird, wobei die Byzantiner auch Grausamkeiten gegen die Bulgaren begangen haben sollen, cf. Theoph. cont. und Genesios. Daraufhin ordnet D. die Ermordung von Christen an. Nach dem Synaxarium ist er für den Märtyrertod des Bischofs von Adrianupolis, Manuel (# 4702), und weiterer 377, zum Teil namentlich bekannter Kriegsgefangener (Georgios: # 2223. — Leon: # 4414. — Marinos: # 4811. — Petros: # 6068) verantwortlich; die Hinrichtung fand am 22. Januar 815 statt. Er regierte nur ungefähr ein Jahr, ehe er erblindete und wahrscheinlich aus diesem Grund als auch aufgrund seiner Erfolglosigkeit von seinen eigenen Leuten ermordet wurde; sein Nachfolger wurde Omurtag.

Q: (Hist.): Zu den Ereignissen und ohne Namensnennung: Theoph. cont. I 13f., p. 24,9 – 26,8; Genesios I 12, p. 10,4-19; Skylitzes 13,32-50. — (Hag.): Synax. Cpl. 414,25 – 416,18.

L: Zlatarski, Istorija I 1, p. 426f.; Grégoire, in: Byz 9 (1934) 762–767; Ostrogorsky, Geschichte 169 Anm. 1; Beševliev, in: Polychronion 90–104 (= idem, Byzantinisch-bulgarische Aufsätze Nr. XXXII); idem, Periode 268–275. 337. 343f.; Treadgold, Revival 207. 214; idem, in: RSBS 4 (1984) 214.

P: Im Synax. Cpl. 415,14ff. wird Omurtag als verantwortlich für die Ermordung der 377 Märtyrer bezeichnet. Da Omurtag jedoch erst im März 815 Khan wurde, das Martyrium jedoch bereits am 22. Januar stattgefunden haben soll, dürfte D. der Verantwortliche gewesen sein.

Geographische Orte

  • Bulgarien
  • Mesembria (Thrakien)

Quellen

  • Synax. Cpl.
  • Theoph. cont.
  • Skylitzes
  • Genesios
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in