Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

N: Die Verwendung des Titels Synkellos als Beiname ist wahrscheinlich modern und nicht byzantinisch, zumindest deutet die Formulierung bei Theophanes und bei Skylitzes, die beide den Titel in der Form “Synkellos des sehr heiligen Patriarchen Tarasios” nennen, darauf hin.

T: Mönch und Synkellos des Patriarchen Tarasios (# 7235).

V: G. stammt entweder aus Syrien/Palästina oder hat sich vor 787 dort möglicherweise längere Zeit aufgehalten. Mango nimmt an, daß er als Mönch in der Charitonlaura lebte. Er wurde vermutlich im Jahre 787 oder wenig später Synkellos des Patriarchen Tarasios (784–806). G. verfaßte einen Geschichtsabriß von der Erschaffung der Welt bis zu Maximian und dessen Sohn Maxentios (284 a. d.). Sein Werk wurde von Theophanes (# 8107) fortgesetzt. Beide dienten nach dessen eigener Aussage Ioannes Skylitzes als Vorbild. Anastasius Bibliothecarius (# 341) zufolge kämpfte er gegen Häretiker (wohl Ikonoklasten) und wurde dafür bestraft (diversisque poenis affectus est); auch sei er von den päpstlichen Vertretern auf dem Konzil von Nikaia bestätigt (approbatus est) und gelobt worden (et laus eius in eodem septimo et sancto concilio repperitur), was aber durch die Konzilsakten nicht bestätigt wird. Er starb nach 810, wahrscheinlich 810/11.

W: Georgii Syncelli Ecloga chronographica, ed. A. A. Mosshammer, Leipzig 1984.

Q: — (Hist.): Theophanes 3,9 – 4,7; Skylitzes 3,6-13; 4,34f. — (lat.): Anastasius Bibliothecarius, Chronographia tripertita 33,22. 28 – 34,11; idem, ep. 7, in: MGH Epp. VII, p. 419,27; 420,2-7 (unzutreffend).

L : ODB II 839; LdMA IV (1989) 1288; LThK IV (1995) 487; Tusculum-Lexicon 280; Hunger, Literatur I 331f.; Nicol 43. — Treadgold, Revival 487 (Reg.); W. Adler, Time Immemorial. Archaic History and its Sources in Christian Chronography from Julius Africanus to George Syncellus, Washington D. C. 1989 (Dumbarton Oaks Studies 26), bes. 132–192; Ševčenko, in: DOP 46 (1992) 280–287 (zur Chronik); Rochow, Theophanes 40f. 183. 289. 298; Hoyland, Seeing Islam 427–431; Treadgold, History 561. — Zur Abhängigkeit des Theophanes von Synkellos cf. Hunger, Literatur I 336; Mango, in: ZRVI 18 (1978) 9–17; idem, in: Scritture I 151–153; Speck, Dossier passim; idem, in: Varia V (1994) 433–483; Lilie, Eirene 427 (Reg.); Mango, Theophanes, Introduction XLIIIff.; weitere Literatur in den angegebenen Arbeiten.

P: Laut Mango, in: ZRVI 18 (1978) ist er evtl. identisch mit dem anonymen Synkellos (# 11313), der 808 in den Putschversuch des Arsaber (# 600) verwickelt war.

Geographische Orte

  • Syrien
  • Palästina
  • Charitonkloster (Palästina)

Quellen

  • Anastasius Bibliothecarius
  • Theophanes
  • Skylitzes
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in