Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

N: Beiname wahrscheinlich Monomachos; nur unter diesem ist er in der Vita Ioannic. (Petros, BHG 936) — τοῦ μονομάχου ἤτοι θεομάχου — erwähnt. Grumel wollte als Eigennamen Theophilos erschließen (doch s. unter P).

T: Episkopos von Nikomedeia — ἱεράρχης (Vita Petri Atroënsis retractata).

V: Er wird für das Jahr 846 als verbannter (ἐκπεπτωκότος) Bischof von Nikomedeia genannt. Seine Absetzung ist um 845/46 erfolgt (Grumel). I. war ein Gegner des Patriarchen Methodios I. (# 4977) und Verbündeter der Studiten Athanasios (# 675) und Naukratios (# 5230) sowie des Ioannes Katasambas (# 3219). Der hl. Ioannikios (# 3389) griff ihn in seiner Ansprache an den Patriarchen Methodios am 1. November 846 scharf an, ebenso wie den Bischof von Kyzikos (# 11648) und die anderen oben genannten Personen.

Laut der Vita Petri Atroënsis retractata soll I. Paulos (# 5839), den Bruder des hl. Petros (# 6022), dazu gedrängt haben, Bischof zu werden. Erhalten ist ein Brief des Ignatios von Nikaia (# 2665) an ihn, bei dem es sich um ein Empfehlungsschreiben für einen Mönch (# 11627) handelt, der Aussichten hatte, ein kleineres Bistum zu erhalten.

Q: — (Hag.): Vita Ioannic. (Petros, BHG 936) cap. 70, p. 432B-C; Vita Petri Atroënsis retractata (BHG 2365) cap. 103,7f. 11-13, p. 153. 155. — (Ep.): Ignatios, Ep. 49 (p. 126– 128 Mango; col. 49f. Gedeon).

L : ODB II 1398 s. v. “Monomachos”; Grumel–Darrouzès, Regestes Nr. 433; Fedalto 95 (“Theophilus Manomacus” [mit Hinweis auf Grumel; abgesetzt 845/46]). — Mango, Ignatios 198.

P: Der Name Theophilos wurde zunächst vorgeschlagen von Grumel, in: EO 33 (1934) 56f., der den Namen aus dem Wortspiel mit Theomachos (s. unter N) erschließen wollte, und noch übernommen von Fedalto. Grumel–Darrouzès sprechen sich später jedoch für eine Identität mit dem in der Vita retractata des Petros von Atroa als Hierarches von Nikomedeia bezeichneten Ignatios aus. Letzterem Vorschlag ist auch nach dem Brief der Vorzug zu geben. — Die Zuweisung des Siegels Laurent V 377 an diesen Ignatios durch Fedalto 95 ist unrichtig, zumal Fedalto dasselbe Siegel ebenso einem anderen Ignatios des 10. Jh.s zuweist.

Geographische Orte

  • Nikomedeia (Bithynien)

Quellen

  • Vita Ioannic. (Petros; BHG 936)
  • Vita Petri Atroënsis retractata (BHG 2365)
  • Ignatios, Epp.
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in