Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

T: Episkopos von Tios (Honorias).

V: Er war Ende des 8. bzw. Anfang des 9. Jh.s Bischof von Tios (Honorias). In seinem Encomium Euphemiae behauptet K., selbst Zeuge des profanierten Zustandes der Euphemiakirche in Konstantinopel nach deren Zerstörung durch die Ikonoklasten und vor der Wiederherstellung durch die Kaiser Eirene (# 1439) und Konstantin VI. (also in der Zeit zwischen 766 und 796) gewesen zu sein. Angeblich nahm er auch an der Beisetzung des Ioannes von Gotthia (# 3118) im Jahre 791/92 teil. Halkin nimmt an, daß er auf Veranlassung des Georgios von Amastris (# 2183) zwischen 796 und 806 das Enkomion der hl. Euphemia verfaßt hat.

W: Konstantinos v. Tios, Encomium Euphemiae (BHG 621).

Q: — (Hag.): Konstantinos v. Tios, Encomium Euphemiae (BHG 621), bes. Titel auf p. 84; § 3, p. 87; § 6, p. 90.

L : Halkin, Euphémie 81f.; Loparev, in: VV 18 (1911/1913) 36–42; Treadgold, Revival 193. 400. 403. 414; Berger, in: Hellenika 39 (1988) 311–322, hier 318–320 (zu dem Encomium Euphemiae); Belke, Paphlagonien (TIB IX) 277f.

P: K. kann den Bischofssitz von Tios in jedem Fall erst nach 787 übernommen haben, da dieser Bischofssitz auf dem Konzil von 787 noch von einem Episkopos Michael (# 5039) vertreten worden war. Tatsächlich ist die Entstehungszeit des Encomium Euphemiae umstritten: Während Halkin die oben angeführte Entstehungszeit annimmt, halten Mango, in: JThSt N. S. 17 (1966) 485–488), sowie Ševčenko, Hagiography 121 Anm. 59 bzw. 124 Anm. 87 eine Entstehung nach dem zweiten Ikonoklasmus für wahrscheinlicher. In diesem Fall wäre eine Identität mit dem gleichnamigenTeilnehmer an den Synoden von 869/70 undf 879/80 (zu ihm s. Fedalto 93 sowie Abt. II) denkbar (so auch schon Berger 319).

Geographische Orte

  • Teios bzw. Tios (Honorias)
  • Honorias
  • Euphemiakirche (Kpl.)

Quellen

  • Konstantinos v. Tios, Encomium Euphemiae (BHG 621)
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in