Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

N: Variante: Emmanuel: – Ἐμμανουήλ (Mansi XIII 384).

T: Archiereus (Skylitzes; Theoph. cont.), Episkopos (Archiepiskopos) von Adrianupolis.

V: Im Jahre 787 nahm er an dem Konzil von Nikaia teil und war wahrscheinlich auf allen acht Sitzungen anwesend. Auf der zweiten Sitzung sprach er sich für die Bilderverehrung in der von Papst Hadrian I. (# 2536) formulierten Form aus und verurteilte die Ikonoklasten (XII 1094). Auf der vierten Sitzung bestätigte er die zur Unterstützung der Bilderverehrung beigebrachten Väterzitate durch seine Unterschrift (XIII 137). Auf der siebten Sitzung unterschrieb er die vom Konzil verabschiedete Glaubensdefinition (XIII 384).

Aller Wahrscheinlichkeit nach ist er derselbe Manuel, der laut späteren Quellen (Theoph. cont. V, p. 216,16 – 217,7; Skylitzes 116,10 – 117,30) zusammen mit anderen Einwohnern von Adrianupolis (unter diesen befanden sich auch die Eltern des späteren Kaisers Basileios I., der zu der betreffenden Zeit ein Kleinkind gewesen sein soll) bei der Eroberung der Stadt im Jahre 813 durch den Bulgarenkhan Krum (# 4164) gefangengenommen und nach Bulgarien abtransportiert wurde. Da M. und einige andere nicht davon abzubringen gewesen sein sollen, den christlichen Glauben zu predigen, erlitten sie auf Befehl des Ditzeugos (# 1352) oder Omurtags (# 5651), der Nachfolger Krums, das Martyrium (Näheres s. unter Omurtag). M. wird zusammen mit einer großen Zahl anderer Hingerichteter, die zum Teil auch namentlich genannt werden, am 22. bzw. 23. Januar als Märtyrer gefeiert.

Q: — (Hist.): Theoph. cont.; Skylitzes. — (Conc.): Mansi XII 994 – XIII 486; XII 994C; XIII 365D: Μανουὴλ ἐπισκόπου Ἀδριανουπόλεως Θρᾴκης; XII 1094D; XIII 137C. 384A: Μανουὴλ ὁ ὁσιώτατος ἐπίσκοπος Ἀδριανουπόλεως oder ähnlich. — (Hag.): Synax. Cpl.; Men. Basilii 276D (22. Januar); Typicon Mateos I 207 app. crit. (Codd. Fa, Ox zum 22. Januar); Officium in mart. Bulg. 78,45f. — (Fs.): Synodikon der Orthodoxie (BHG 1392) Appendix X, p. 116,1-3.

L : Fedalto 312. — Follieri–Dujčev, in: Byz 33 (1963) 71–106; Eldarov, in: Bibl. Sanct. 8 (1966) 636f.; Beševliev, in: Polychronion 90–104; idem, Periode 258f. 272f.; Treadgold, Revival 214; Rochow, Theophanes 320. 323.

P: Das Men. Basilii läßt die Hinrichtung direkt nach der Einnahme der Stadt stattfinden und gibt folgerichtig als Verantwortlichen den bulgarischen Feldherrn Tzokos (# 8542) an.

Geographische Orte

  • Nikaia (Bithynien)
  • Adrianopel (Thrakien)
  • Bulgarien

Quellen

  • Officium in mart. Bulg.
  • Mansi
  • Synax. Cpl.
  • Theoph. cont.
  • Skylitzes
  • Men. Basilii
  • Typicon Mateos
  • Synodikon der Orthodoxie (BHG 1392)
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in