Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

Achtung: Dieses Lemma enthält gegenüber der gedruckten Fassung Veränderungen und Zusätze ohne Auswirkung auf die Angaben zur Person.

N: Istabrāq (aṭ-Ṭabarī).

T: Despotes, Mitkaiser, Basileus.

V: S. wurde wohl etwa zwischen 791 und 793 geboren, wie man aus dem Zeitpunkt seiner Verheiratung (807) schließen kann. Er war der Sohn des Kaisers Nikephoros I., von dem er im Jahre 803 zum Mitkaiser erhoben wurde (1). Am 5. April 806 wirkte er bei der Mönchsweihe des künftigen Patriarchen Nikephoros I. (# 5301) mit (2). Bei dem Friedensschluß zwischen Byzanz und dem Kalifat im Jahre 806 soll sein Vater für sich und ihn dem Kalifen die Kopfsteuer entrichtet haben (3). Im Dezember 807 heiratete er Theophano (# 8163), eine Verwandte (προσγενής) der abgesetzten Kaiserin Eirene (# 1439), obwohl sie (laut der diffamierenden Darstellung bei Theophanes) mit einem anderen verlobt war (4). Am 25./26. Juli 811 nahm er an der Schlacht gegen die Bulgaren teil, bei der Nikephoros fiel (5), und wurde selbst schwer verwundet, aber dennoch in Adrianopel zum Kaiser ausgerufen (6). Da er schwer verletzt und sein Tod absehbar war, wurde er von seinem Schwager Michael (I.) am 2. Oktober 811 zur Abdankung gezwungen und starb wenig später als Mönch im Kloster τὰ Ἑβραϊκά (7) am 11. Januar 812, wahrscheinlich an den Folgen seiner Verwundung (8).

Laut den syrischen Quellen (Chronik von 813; Michael Syrus) und der Chronik des Petros von Alexandreia (197,21f.) gab es das Gerücht, daß S. von seiner Schwester, der späteren Kaiserin Prokopia (# 6351), vergiftet worden sei, während Bar Hebraeus 125 von Blendung spricht. Diese Nachrichten finden einen Anklang bei Theophanes 492,20-24, wo berichtet wird, daß S. auf die Einflüsterungen seiner Frau Theophano (# 8163) hin neben anderen auch seine Schwester Prokopia der Konspiration verdächtigt habe.

Die Quellen der Logothetengruppe teilen mit, daß S. im Satyroskloster beigesetzt wurde (9). Nach dem Zeremonienbuch war er gemeinsam mit seiner Frau in einem Sarkophag aus weißem Marmor in der Klosterkirche des Klosters der Dreieinigkeit (τῆς ἁγίας Τριάδος), das später auch den Namen τὰ Σταυρακίου führte, bestattet; vielleicht grenzte das Kloster nördlich an die Apostelkirche, denn seine Grabstätte wird unter den Gräbern erwähnt, die sich in einer Stoa an der Nordseite der Apostelkirche befanden.

Zusätzliche hagiographische Nachrichten: Vita Ioannic. (Petros; BHG 936) cap. 15, p. 391C–392B; Vita Ioannic., Metaphr. (BHG 937) cap. 18, col. 52D–53A; Vita Petri Atroënsis retractata (BHG 2365) cap. 12,2, p. 97; Vita Petri Atroënsis (BHG 2364) cap. 11,55, p. 97; 12,2, p. 97.

Anmerkungen: — (1) Theophanes 480,11-15; Symeon log. (Leon gr. 204,10f.; Theod. mel. 141,6f.; Symeon sl. 89,13f.); Georg. mon. (Muralt) 976A; Kedrenos II 33,18f.; Zonaras XV 14, p. 304,13-16; Chronicon Brux. 32,15-17. — (2) Als dessen ἀνάδοχος: Vita Niceph. patriarchae (BHG 1335) 157,10-14; s. dazu Alexander, Nicephorus 69. — (3) Aṭ-Ṭabarī (Yar-Shater XXX) 263 [710] (= Williams II 275). — (4) Theophanes 483,15-21; Nikephoros, Chron. synt. 105,20; Zonaras XV 14, p. 305,14 – 306,2. — (5) Scriptor inc. 422,1f.; 423,14-16 (Grégoire); 210,4; 212,32-34 (Dujčev); I, p. 27,4f.; 29,57-61 (Iadevaia). — (6) Theophanes 492,2-11; Scriptor inc. 425,15f. (Grégoire); 216,80f. (Dujčev); I, p. 32,143-154 (Iadevaia); Georg. mon. 776,2-5; Symeon log. (Leon gr. 205,11f.; Theod. mel. 141,30f.; Symeon sl. 89,32f.); Georg. mon. (Muralt) 977A; Kedrenos II 42,21f.; Skylitzes 5,61-63; Zonaras XV 15, p. 310,7-9; XV 16, p. 311,12-15. — (7) Georg. mon.: τὰ Βρακά; Leon gr.: εἰς Σταυρακὰ λεγόμενον μοναστήριον; Theod. mel.: εἰς Ταύρακα λεγόμενον μοναστήριον; s. auch Symeon sl. 89,39. Nach einem Hinweis von G. Fatouros erhielt das Kloster seinen Namen vermutlich aus einer Vergröberung des Namens Staurakios: τὰ Σταύρακα o. ä. — (8) Theophanes 492,28 – 493,14. 23-30; 495,15-18; Scriptor inc. 425,16f. (Grégoire); 216,81 (Dujčev); I, p. 32,145f. (Iadevaia); Georg. mon. 776,9-11; Georg. mon. (Muralt) 977B; Symeon log. (Leon gr. 205,18-21; Theod. mel. 142,5-7; Symeon sl. 89,37 – 90,1); Kedrenos II 42,24 – 43,8. — (9) Symeon log. (Leon gr. 205,21f.; Theod. mel. 142,7f.; Symeon sl. 89,39 – 90,1); Georg. mon. (Muralt) 977B; s. dazu Rochow, Theophanes 305.

Q: — (Hist.): Theophanes; Symeon log. (Leon gr.; Theod. mel.; Symeon sl.); Georg. mon.; Georg. mon. (Muralt); Skylitzes; Kedrenos; Zonaras; Kleinchroniken 14,41, p. 137; Scriptor inc. loc. cit., zusätzlich 422,5f. (Grégoire); 210,7f. (Dujčev); I, p. 27,10f. (Iadevaia); Chronik von Monembasia 16,139f.; Chronicon Brux. 32,15-17. 19-22; Petros v. Alexandreia; Glykas 531,13-16; Theod. Skut. 130,10f. 13-16; Michael Psellos, Historia Syntomos 93, p. 82,87 – 84,3. — (Ep.): Epistula synodica ad Theophilum (BHG 1386), Version des Cod. Athous Iviron 381, p. 140,29 (Gauer); cap. 33, p. 111,8 (Munitiz). — (Conc.): Synodicon vetus, cap. 154,2f., p. 128; Appendix II, cap. 153,2, p. 192; cap. 154,3-6, p. 193. — (Hag.): Vita Niceph. patriarchae (BHG 1335); Theophanes Presbyter, Logos auf Nikephoros Patriarches (BHG 1336-1337) cap. 2, p. 117; Vita A Theod. Stud. (BHG 1755) 164D; Vita B Theod. Stud. (BHG 1754) 272C; Vita C Theod. Stud. (BHG 1755d) 277. — (Fs.): Nikephoros, Chron. synt. 101,3f.; 105,20; Konst. Porph., De cerim. II, 42 p. 647,9f. (Reiske); Anonymus, Lists, p. 38. 41 (Downey); Nikephoros Kallistos, Catal. patriarch. 460A. — (Sonst.): Scholion des Arethas von Kaisareia, 18,164f. — (lat.): Chronicon Altinate 110,7-10. — (syr.): Chronik v. 813, p. 196; Michael syr. III 25f. 70; Bar Hebraeus 125; Chronik v. 1234: cap. 193, p. 4; cap. 200f., p. 9. — (arab.): aṭ-Ṭabarī (Yar-Shater XXX) 263f. [710] (= Williams II 275; = Brooks 3, p. 746) (Name: Istabrāq); (Yar-Shater XXXI) 19 [775]; Eutych. Alex. 1129B-C (PG); 399 (Pirone). — (Sg.): ZV 44 (ohne Inschrift); 45 (obv.): NICH FOROSbASILE(US); (rev.): STAVRA CISδESPOΘ; 46 a. b: Νικηφόρος καὶ Σταυράκιος βασιλεῖς Ῥωμαίων; 47: STAVRA CISδESP.Θ. — (Num.): Es sind keine Münzen aus der Regierungszeit des S. erhalten, sondern nur solche aus seiner Zeit als Mitkaiser Nikephoros' I., zusammen mit diesem: Morrisson II 499–502, Tafel LXX; Catalogue, Byzantine Coins III/1, 355–362; Tafeln XV–XVII; Grierson, Coins 408 (Reg.); Abb. Nr. 731 738. 755. 756.

L : ODB III 1945f. — Bury, Eastern Rom. Emp. 16–21; Grierson, Tombs 55; Niavis, Nicephorus 312 (Reg.); C. Head, Imperial Byzantine Portraits, New Rochelles, N.Y. 1982, 64f.; Rochow, Theophanes 345 (Reg.); Pratsch, Theodoros 348 (Reg.); Treadgold, History 429. — Zu der angeblich vor der Heirat des Staurakios veranstalteten Brautschau s. unter P.

P: In der Forschung nach wie vor heftig umstritten ist die Frage, ob S. im Rahmen einer Brautschau verheiratet wurde, oder ob es sich bei dem Bericht der Chronik des Theophanes nur um eine literarische Fiktion handelt. Während einige Forscher die Realität dieser Brautschau akzeptieren (s. z. B. Treadgold, in: Byz 49 [1973] 401f.; Hans, in: JÖB 38 [1988] 48f.; Bakalude, Καλλιστεία και γάμος 158–164), wird sie von anderen abgelehnt, cf. Ryden, in: Eranos 83 (1985) 175–191, bes. 179f.; Ludwig, Sonderformen 125–130; Speck, in: JÖB 49 (1999) 25–30; sowie jetzt vor allem Vinson, in: JÖB 49 (1999) 31–60, bes. 41–46, die den rhetorischen Charakter der Darstellung dieser Episode in der Chronik des Theophanes hervorhebt und analysiert.

Geographische Orte

  • Kalifat
  • Bulgarien
  • Adrianopel (Thrakien)
  • Hebraikakloster (Kpl.)
  • Stauraka: ta Stauraka (Kpl.)
  • Satyroskloster (Kloster des Erzengels Michael in Satyros in Bithynien)
  • Hagia-Trias-Kloster (Kpl.)
  • Staurakiu: ta Staurakiu (Kpl.)
  • Apostelkirche (Kpl.)
  • Hagia-Trias-Kirche (Kpl.)
  • Staurakakloster bzw. ta Stauraka bzw. ta Staurakiu (Kpl.)

Quellen

  • ZV
  • Vita Niceph. patriarch. (BHG 1335)
  • Scriptor inc.
  • Kleinchroniken
  • Epistula synodica ad Theophilum imp. (BHG 1386)
  • Chronicon Bruxellense
  • Chronicon Altinate
  • Petros v. Alexandreia
  • Grierson, Coins
  • Theophanes
  • Morrisson II
  • Catalogue, Byzantine Coins
  • Theophanes Presbyter, Logos auf Nikephoros Patriarches (BHG 1336–1337)
  • Symeon log.
  • Leon gr.
  • Theod. mel
  • Zonaras
  • Symeon sl.
  • Kedrenos
  • Chronik v. 813
  • Chronik v. Monembasia
  • Skylitzes
  • Arethas, Scripta minora
  • Michael Psellos, Historia Syntomos
  • Theod. Skut.
  • Georg. mon. (Muralt)
  • Michael syr.
  • Georg. mon.
  • Vita C Theod. Stud. (BHG 1755d)
  • Vita B Theod. Stud. (BHG 1754)
  • Vita A Theod. Stud. (BHG 1755)
  • Vita Ioannic. (Petros; BHG 936)
  • Bar Hebraeus
  • Synodicon vetus
  • aṭ-Ṭabarī
  • Vita Petri Atroënsis (BHG 2364)
  • Vita Ioannic., Metaphr. (BHG 937)
  • Chronik v. 1234
  • Glykas
  • Vita Petri Atroënsis retractata (BHG 2365)
  • Konst. Porph., De cerim.
  • Eutych. Alex.
  • Nikephoros, Chron. synt.
  • Nikephoros Kallistos, Catal. patriarch.
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in