Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

Achtung: Dieses Lemma enthält gegenüber der gedruckten Fassung Veränderungen und Zusätze ohne Auswirkung auf die Angaben zur Person.

V: Geboren wurde S. in Bathys (an der Südküste Boiotiens) in der ersten Hälfte oder der Mitte des 9. Jh.s, in jedem Fall wohl einige Zeit nach 824 – dem Beginn der arabischen Eroberung Kretas, die in der Folge zu zahlreichen arabischen Überfällen auf die Inseln und Küsten der Ägäis führte. Wenig später zog die Familie nach Kastorion (Phokis), wo S. Euphrosyne (# 1711) heiratete, mit der er sieben Kinder hatte, als dritten den hl. Lukas den Jüngeren. S. starb, als Lukas noch ein Kind war.

Zu den Kindern der Familie cf. Abt. II.

Q: — (Hag.): Vita Lucae iun. (BHG 994) 444C (PG); cap. 3, p. 160; cap. 6, p. 161f. (Sophianos); cap. 2,23-82, p. 4–8; cap. 7,2f., p. 14 (Connor).

L : Da Costa-Louillet, in: Byz 31 (1961) 333–335.

Angehörige (anonym):

1. Eltern 7077A

V: Die Eltern des S. stammten aus Aigina, waren aber vor den arabischen Angriffen von dort geflohen. Zunächst zogen sie nach Chrysos in der Landschaft Phokis in die Nähe des am Meer gelegenen Berges des Ioannes, dann wegen arabischer Piraten weiter an die Südküste Boiotiens zu dem Hafenort Bathys, wo ihr Sohn S. geboren wurde. Von dort zog die Familie weiter nach Kastorion (Phokis), wo es allerdings zu Auseinandersetzungen mit der einheimischen Bevölkerung kam, so daß der Vater nach Konstantinopel reiste und den Kaiser um Hilfe bat. Dieser reagierte mit kaiserlichen Schreiben (γράμματα βασιλικά) zugunsten des Vaters. Das Dorf und die dazugehörigen Ländereien wurden zwischen den Alteingesessenen und den Neuankömmlingen geteilt, wonach alle in Frieden und Eintracht miteinander lebten.

Q: — (Hag.): Vita Lucae iun. (BHG 994) 444A-B (PG); Supplementum ad S. Lucae Iunioris, ed. E. Martin, in: AnBoll 13 (1894) 83,19-34; cap. 2–5, p. 160f. (Sophianos); cap. 2,5-65, p. 4–6 (Connor).

L : Da Costa-Louillet, in: Byz 31 (1961) 332–334; zu den geographischen Bezeichnungen cf. den Kommentar zur Vita bei Connor 146–148.

P: Die Ereignisse sind nicht mehr genau datierbar. Da der hl. Lukas als Sohn des S. in den neunziger Jahren des 9. Jh.s geboren worden ist, dürfte dessen Geburt frühestens in die Mitte des 9. Jh.s fallen. Arabische Angriffe auf die Küstenregion wurden nach der arabischen Eroberung Kretas (ab 824) häufiger, können aber nicht mehr im einzelnen datiert werden. Daher kann auch nicht gesagt werden, an welchen Kaiser der Vater des S. erfolgreich appelliert hat. Am wahrscheinlichsten dürften wohl Michael III. (842–867) oder Basileios I. (867–886) sein.

Geographische Orte

  • Bathys (Boiotien)
  • Boiotien (Hellas)
  • Kreta
  • Ägäis
  • Kastoreon bzw. Kastorion (Phokis)
  • Phokis
  • Aigina
  • Chrysos (Phokis)
  • Ioannesberg (Phokis)
  • Aigaion Pelagos

Quellen

  • Vita Lucae iun. (BHG 994)
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in