Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

T: Archiepiskopos von Ephesos.

V: T. war der Sohn des Kaisers Tiberios III. (Apsimaros) und wurde, wahrscheinlich nach dem Tod seines Vorgängers Hypatios (# 2614) um 735, Erzbischof von Ephesos. Er war einer der führenden Ikonoklasten und einer der engsten Berater Kaiser Konstantins V. Auf der Synode von Hiereia im Jahre 754 hatte er den Vorsitz inne. Ca. Herbst bis Winter 763/64 soll er auf Befehl des Kaisers zusammen mit einigen anderen ikonoklastischen Parteigängern erfolglos versucht haben, den hl. Stephanos den Jüngeren (# 7012) zum Ikonoklasmus zu bekehren. Auf dem 7. Ökumenischen Konzil von Nikaia 787 wurde er als Ikonoklast verdammt (Georg. mon. 770, 4f.; Georg. mon. [Muralt] 961C; Patria), ebenso wie auf der Synode von 843. In dem ersten Brief Papst Gregors II. (# 2522) an Kaiser Leon III. wird er als unverständiger (παραμώρου) Bischof von Ephesos, als Sohn des Apsimar und als Anstifter Kaiser Leons III. zum Ikonoklasmus bezeichnet.

Q: — (Hist.): Theophanes 427,28-32: Θεοδόσιος ὁ Ἐφέσου, υἱὸς Ἀψιμάρου; Nikephoros 65,30 – 66,1 (Mango 72,7f.): Θεοδόσιος ὁ τῆς Ἐφεσίων πόλεως ἀρχιεπίσκοπος; Georg. mon. 770,5; Georg. mon. (Muralt); Kedrenos II 10,15f.; Zonaras XV 6, p. 269,16f. — (Ep.): Ps.-Gregorii papae II epistulae ad Leonem Isaurum imp. (BHG 1387d) I, p. 291,181f. (als Sohn des Apsimar). — (Conc.): Mansi XII 1010D; XIII 400A. 416C; Horos der Synode von 843, spez. Überschrift, p. 293. — (Hag.): Vita Steph. iun. (BHG 1666) 1140B–1145A (PG 100); § 42, p. 142,5 – § 45, p. 146,8 (Auzépy); spez. 1140B (PG 100); § 42, p. 142,6f. (Auzépy); 1141A (PG 100); § 44, p. 143,4 (Auzépy); Vita Steph. iun. metaphr. (BHG 1667) p. 132–139,1601-1785 (spez. p. 132,1601f.; p. 133,1636-1643). — (Fs.): Patria II a, cap. 7, p. 212,23 – 213,1. — (Sg.): Laurent, Corpus V 255: Θεοδοσίῳ ἀρχιεπισκπόπῳ Ἐφέσου. — (lat.): Anastasius Bibliothecarius, Chronographia tripertita 280, 17: Ephesenus filius Apsimari. — (Sonst.): Nikephoros, Epistula ad Leonem III, col. 193C.

L : Fedalto 114. — Pargoire, in: ROC 8 (1903) 256; Ostrogorsky, Geschichte 144; Head, in: Byz 40 (1970) 15; ead., Justinian II 118; Sumner 287–294; Gero II 58 Anm. 17; Stratos, Byzantium V 125; Rochow, Theophanes 169; ead., Konstantin V. 249 (Reg.); Lilie, Eirene 342. 369. 411; Auzépy, Étienne 238 Anm. 283. — Zu dem angeblichen Brief Gregors II. cf. zuletzt Speck, Ich bin's nicht 637–695.

P: Sumner hält T. nicht nur für den Sohn des Apsimars, sondern nimmt darüber hinaus an, daß er identisch mit dem früheren Kaiser Theodosios III. war, der – Sumner zufolge – nach seinem Thronverzicht zunächst Mönch und dann als Erzbischof von Ephesos Ikonoklast und einer der engsten Berater Konstantins V. geworden sein soll. Dagegen spricht vor allem, daß diese Identität in keiner der zeitlich näherliegenden Hauptquellen erwähnt worden ist, sondern nur in dem doch wesentlich späteren Chronicon Altinate, das freilich bisweilen über Sondernachrichten verfügt. Außerdem wird Theodosios III. in den späteren griechischen Quellen als fromm und seine Reliquie sogar als wundertätig gerühmt, was bei einem ausgewiesenen Ikonoklasten, der der Sohn Apsimars zweifellos gewesen ist, eher unwahrscheinlich anmutet; cf. in diesem Sinne auch schon Mango, Theophanes 537 Anm. 6. — Speck, Artabasdos 355 (Anm. 487), hält eine Identität mit Kabalos (# 3573) für möglich. — Gero II 58 Anm. 17 hält “Konstantinos von Ephesos” (# 3864) in einigen Handschriften des Synodikons der Orthodoxie (BHG 1392) (cf. J. Gouillard in: Synodikon der Orthodoxie [BHG 1392] 56 Anm. 257) für einen Fehler anstelle von “Theodosios von Ephesos”. — Zur Frage der Datierung der Gesandtschaft zum hl. Stephanos (# 7012) s. dort. Die Historizität der Gesandtschaft oder zumindest ihrer Zusammensetzung darf angesichts der behaupteten Teilnahme des Konstantinos von Nakoleia (# 3779) in Zweifel gezogen werden; cf. Gero II 58 Anm. 17; Huxley, in: GRBS 18 (1977) 99; Prolegomena 103.

Geographische Orte

  • Ephesos (Asia)
  • Asia (Provinz bzw. Kirchenprovinz)
  • Hiereia (Bithynien)

Quellen

  • Anastasius Bibliothecarius
  • Horos der Synode von 843
  • Ps.- Gregorii papae II epistula ad Leonem Isaurum imp. (BHG 1387d)
  • Nikephoros, Epist. ad Leonem III
  • Laurent, Corpus V
  • Mansi
  • Theophanes
  • Zonaras
  • Kedrenos
  • Georg. mon. (Muralt)
  • Georg. mon.
  • Nikephoros
  • Vita Steph. iun. (BHG 1666)
  • Patria
  • Vita Steph. iun., Metaphr. (BHG 1667)
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in