Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

T: Episkopos von Helenupolis.

V: Er war Adressat eines Briefes des Metropoliten Ignatios von Nikaia (# 2665), nach C. Mango vermutlich zwischen 815 und etwa 826, nach A. Kazhdan in den zwanziger Jahren des 9. Jh.s, nach T. Pratsch zwischen 830 und 843. Er war Bischof von Helenupolis, einem Suffraganbistum der Metropolis von Nikomedeia. Ignatios hatte vor kurzem eine Reise unternommen, die ihn unter anderem nach Prainetos und Helenupolis geführt hatte, wo er versucht habe, den Bischof zu besuchen, der jedoch abwesend gewesen sei. Daher müsse Ignatios sich nun in Form des Briefes schriftlich an den Bischof wenden. Der Brief ist die Bestellung einer größeren Lieferung Salz, das im Bistum von Helenupolis hergestellt und verkauft wurde, für das Bistum von Nikaia. Ignatios zahlte für die Salzlieferung im voraus drei Goldstücke an und versprach, daß sich deren Anzahl bei Eintreffen der Lieferung auf zwölf vermehren werde.

Q: — (Ep.): Ignatios, Ep. 13 (p. 50–52 Mango; col. 13 Gedeon).

L : Mango, Ignatios 173–175; Kazhdan, Letters 238; Pratsch, in: BMGS 24 (2000) 82–101.

P: Problematisch ist die Interpretation der genauen Kaufsumme, cf. dazu Mango, Ignatios 174; Kazhdan, in: Bsl 53 (1992) 199.

Geographische Orte

  • Helenupolis (Bithynien)
  • Prainetos (Bithynien)

Quellen

  • Ignatios, Epp.
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in