Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

N: Varianten: altkirchenslaw.: Aggelar, Aggelarie.

V: Er war einer der sog. Slawenapostel und ein Schüler des Methodios (# 25062). Er wurde nach dessen Tod am 6. April 885 zusammen mit Gorasdos (# 22319), Naum (# 25501), Klemes (# 23704) und Laurentios (# 24276) verhaftet und aus Mähren vertrieben, ging mit Klemes und Naum Richtung Donau, dann nach Belgrad zu Radislav (# 26800), von dem sie nach Bulgarien zum bulgarischen Herrscher Boris I. (# 21197) geschickt wurden. A. wohnte dort im Haus des Tzaselabos (# 28386) und starb nach einiger Zeit.

Q: — (Hag.): Vita Clementis (BHG 355) cap. II 7, p. 80,26 (Milev), cap. II 7,65 p. 82 (Iliev); cap. XII 35, p. 110,21-25 (Milev), cap. XII 35,514-527, p. 93 (Iliev); cap. XV 43, p. 116,19-28 (Milev), cap. XV 43,607-616, p. 95 (Iliev); cap. XVI 51, p. 122,27-30 (Milev), cap. XVI 51,717-722, p. 97f. (Iliev); Vita Clementis (BHG 356) cap. 2, 174,15 (Milev) (= p. 239 Georgievski–Iljovski). — (sl.): Vita Nahumi slav. 2 p. 183,23 – 184,4 ohne explizite Nennung A.s.

L: Savvides IV 58; EPLBHC I 86; SSS I (1961) 25; KME I (1985) 71f.; SLER 30. — Zlatarski, Istorija I/2 227–229; Vlasto, Entry of the Slavs 82. 165; Dvornik, Missions 104. 193f. 245f.; Trapp, in: AnBoll 100 (1982) 469–483; Glossar (griech.) I 256-261; Istorija na Bălgarija II 249. 252–254. 279; Bernštejn, Konstantin-filosof i Metodij 128–137; Mareš, “Sedumte Svetiteli” 106; Iliev, Sv. Kliment Ochridski 56f. 64.

P: In einigen slawischen Quellen wird später an seiner Stelle Sabbas (# 26944) als einer der “sieben Heiligen” erwähnt, was zu der Vermutung Anlaß gab, beide seien ein und dieselbe Person (Tauf- und Mönchsname). Dies ist bislang aufgrund der Quellensituation weder zu widerlegen noch zu beweisen. In einer weiteren späteren slawischen Quelle begegnen beide Namen nebeneinander, was Mareš, “Sedumte Svetiteli” 109, zu dem Schluß führt, daß es eigentlich doch acht Heilige waren, wobei A. der Ohrider Tradition angehörte, Sabbas dagegen der byzantinischen oder ostbulgarischen.

Geographische Orte

  • Mähren (Moravia)
  • Bulgarien

Quellen

  • Vita Clementis (BHG 355)
  • Vita Clementis (BHG 356)
  • Vita Nahumi slav. 2
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in