Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

T: Metropolites von Kyzikos (Hellespontos).

V: Er war Adressat vermutlich zweier Briefe des Patriarchen Nikolaos I. Mystikos (# 25885). Mit Sicherheit an ihn gerichtet ist Ep. 157. Aus dem Brief geht hervor, daß D. sich an den Patriarchen gewandt hatte, weil einige Kleriker sich weigerten, zum Prozeß wegen nicht näher bezeichneter Verfehlungen zu erscheinen. Der Patriarch riet vorerst zur Geduld und erklärte, er würde erst dann die Kleriker in Abwesenheit verurteilen, wenn sie auf ihrer Weigerung bestünden und in ihrem falschen Tun fortführen. Der Brief ist in den Zeitraum 920–925 zu datieren.

Ep. 107 ist an einen nicht namentlich genannten Metropoliten von Kyzikos gerichtet. Da der Brief jedoch offensichtlich aus den letzten Jahren des Nikolaos Mystikos stammt (Nikolaos spielt auf die Möglichkeit seines baldigen Todes an, l. 8), ist davon auszugehen, daß es sich bei dem angesprochenen Metropoliten von Kyzikos um D. handelte. Es gab Bestrebungen, ein über eine Auseinandersetzung zwischen D. und der Blachernenkirche in Konstantinopel (τῶν Βλαχερνῶν) gesprochenes Urteil wieder aufzuheben, Nikolaos bestätigte dieses jedoch. Wenn der Archiepiskopos (zur Identifizierung s. auch P) nach Konstantinopel komme, werde Nikolaos die Angelegenheit noch einmal prüfen und versuchen, eine gütliche Einigung zu erzielen.

Die Siegel sind in das 10. Jh. datiert.

Grumel–Darrouzès identifizieren den Adressaten des Nikolaos I. Mystikos mit demjenigen Demetrios von Kyzikos, der eine (gegen die Armenier gerichtete) Schrift über die Jakobiten verfaßt hat, die sich zum Teil wortwörtlich in einer Abhandlung des Patriarchen Sergios (# 27044; amtierte 1001–1019) über die dogmatischen Unterschiede zwischen Nestorianern und Jakobiten wiederfindet.

W: Unsicher: Ἔκθεσις κατ᾿ ἐπιτομὴν τοῦ τῶν Ἰακωβιτῶν δόγματος (ohne Titel), in: PG 127, col. 879–884C (unter dem Namen des Philippos Monotropos [Philippus Solitarius]); Anfang und Ende (aus dem Cod. Vat. gr. 712), ed. Ficker, in: Ficker, Erlasse 22f. Anm. 1.

Q: — (Ep.): Nikolaos Mystikos, Epp. 107. 157. — (Sg.): Catalogue III 53.3 = Laurent, Corpus V 350: Δημητρίῳ μητροπολίτῃ Κυζίκου. Ein Parallelexemplar in besserem Zustand ist ZN 446.

L: Fedalto 139. — Ficker, Erlasse 22f. Anm. 1; Jenkins–Westerink 569; Grumel–Darrouzès, Regestes, Nr. 825a (“Critique”). — Zu Kyzikos cf. Catalogue III, p. 97 (Lit.).

P: Die Identität des Sieglers mit dem Adressaten des Nikolaos I. hielt Laurent für sicher. Auch die Herausgeber von Catalogue sind geneigt, sich dieser Ansicht anzuschließen. — Von Ficker, Erlasse 23, und vom Tusculum-Lexikon, p. 187 wird die Schrift gegen die Jakobiten dem späteren Demetrios von Kyzikos (# 21527) zugeschrieben. — Jenkins–Westerink 557. 569 halten es für denkbar, daß der Titel Archiepiskopos im Brief des Patriarchen hier nicht im eigentlichen Sinn gebraucht wurde, sondern einen Metropoliten, insbesondere Gregorios von Ephesos (# 22389), meint.

Geographische Orte

  • Kyzikos (Hellespontos)
  • Hellespontos (KP)

Quellen

  • Catalogue III
  • Laurent, Corpus V
  • ZN
  • Nikolaos Mystikos, Epp.
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in