Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

N: Familienname Maleïnos — Μαλεῖνος.

T: Patrikios.

V: Geboren in der zweiten Hälfte des 9. Jh.s, möglicherweise ca. 870. Sein Vater war Eustathios (# 1788). E. war verheiratet mit Anastaso (# 20343), mit der er zwei Söhne, Michael (# 25124) und Konstantinos (# 23861), und eine Tochter (# 20343B) hatte. Die Familie lebte im Thema Charsianon, wo das Zentrum ihrer Besitzungen lag. Außerdem besaß sie Güter in Kappadokien und in Bithynien.

Laut der Vita Mich. Maleïni blieben E. und Anastaso lange kinderlos, bis ihre Gebete, die sie u. a. in einem Ort namens Kukas (κουκᾶς) verrichteten, erhört wurden. Zunächst (ca. 894) wurde Michael geboren, dann (ca. 900) Konstantin und schließlich eine Tochter (Geburtsdatum unbekannt).

Wohl zwischen 910 und 912 reiste E. zusammen mit Michael nach Konstantinopel, um ihn dort in den kaiserlichen Dienst einzuführen, während er selbst nach Hause zurückkehrte. Als Michael sich nach dem Tod Kaiser Leons 912 entschloß, Mönch zu werden und sich nach Bithynien zum Kyminasberg begab, um sich dort dem Mönch Ioannes Elatites (# 22907) anzuschließen, holte der Vater ihn mit Gewalt von dort weg und brachte ihn nach Charsianon zurück. Es gelang den Eltern aber nicht, Michael von seinem Entschluß abzubringen, so daß sie ihn schließlich aus dem Haus verstießen. Michael kehrte zum Kyminas zurück und erhielt dort ca. 914/15 die Mönchsweihe (großes Schema). Hierbei war der Vater anwesend, der sich demzufolge mit Michael ausgesöhnt hatte. Er berichtete in Ankyra seiner Frau über das Ereignis und starb wenig später (wohl zwischen 914 und 917), ohne ein Testament zu hinterlassen.

Q: — (Hag.): Vita Mich. Maleïni (BHG 1295) cap. 3, p. 9,2f.; cap. 4, p. 9,23-28; cap. 5, p. 10,10-12; cap. 6, p. 11,21; cap. 8f., p. 12,8 – 14,15; cap. 10f., p. 15,8-21.

L: Petit, Michel Maléinos 60 (Stammbaum); Loparev, in: IRAIK 13 (1908) 155; idem, in: VV 4 (1897) 358–363; Đurić, in: ZRVI 17 (1976) 267f.; Kazhdan, in: Byz 56 (1986) 163 (zum Erbrecht im Falle, daß kein Testament existiert); Laiou, Michael Maleinos 401f.

P: Zu der (sehr problematischen) von Loparev unterstellten Verbindung mit der (gleichfalls von Loparev konstruierten) Familie Megas cf. die Diskussion in PmbZ I, Konstantinos (# 3948).

Geographische Orte

  • Charsianon
  • Kappadokien (L)
  • Ankyra
  • Kyminas
  • Bithynien (L)

Quellen

  • Vita Mich. Maleïni (BHG 1295)
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in