Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

Kombinationsartikel: Kocel (# 3663).

N: Slaw.: Kocel; griech: Kotzeles, Kotzilis (Konst. Porph., DAI); lat.: Chozil, Chozilo, Chezilo, Gozilus. Sein Name ist nicht slawischen Ursprungs, sondern geht wohl auf fränkisch-bairische Einflüsse zurück, cf. LdMA V (1991) 1243.

T: Archon, Fürst von Pannonien. Altkirchenslawisch: knęz panonskyj (VC).

V: Nach dem Tode seines Vaters Pribina war er seit ca. 860 Herrscher in Pannonien mit Sitz in Mosapurg/Zalavár am Plattensee (Balaton). Auf dem Weg von Mähren nach Rom kamen um 867 Konstantinos-Kyrillos (# 3927) und Methodios (# 25062) an K.s Hof und gewannen so viel Einfluß, daß K. sich zur Einführung und Förderung der altkirchenslawischen Liturgie entschloß. K. ehrte die beiden Brüder sehr, lernte angeblich selbst die neue Schrift (das Glagolitische) und teilte ihnen noch an die 50 Schüler zu, die sie darin unterrichten sollten. Auf Bitten der Brüder, die kein Gold und Silber annehmen wollten, ließen K. und Rastislav (# 6393) angeblich 900 Gefangene frei (1).

K. wehrte sich gegen Ansprüche des Erzbistums Salzburg und rechnete sein Herrschaftsgebiet nun zeitweise zur Diözese des inzwischen von Papst Hadrianus II. (# 22537) zum Erzbischof von Mähren ernannten Methodios. In diesem Kontext ist auch die Angabe der Vita Clementis und der Vita Methodii Thess. zu sehen, laut der K. einen Brief an Papst Hadrianus II. schickte mit der Bitte, Methodios zu ihm zu senden bzw. zum Bischof von Pannonien zu weihen. Daraufhin schickte Hadrianus II. den Methodios mit einem (hinsichtlich seiner Echtheit aber umstrittenen) Antwortbrief an Rastislav, K. und Svatopluk (# 27437) wieder zu K. zurück. Dieser Brief wird in der Vita Methodii Thess. zitiert; in dem Schreiben wird die slawische Liturgie erlaubt, sofern die Texte zuerst lateinisch gelesen werden. Nach dem Empfang des Schreibens schickte K. den Methodios mit 20 Schülern erneut nach Rom, damit der Papst diesen nun auch zum Bischof Pannoniens weihe (2).

Um 873 erhielt K. einen Brief von Papst Iohannes VIII. (# 23470), der ihn mahnte, auf die Unauflöslichkeit des Sakraments der Ehe in seinem Herrschaftsbereich zu achten. Er ist wohl auch jener Archon im DAI, der bei einem Aufstand der Kroaten gegen die fränkische Herrschaft den Tod fand. Im Jahre 876 war er wohl als fränkischer Vasall gegen eine Revolte der dalmatinischen Kroaten geschickt worden und fiel dabei auf dem Schlachtfeld; cf. Šišić, Geschichte 95ff. Das selbständige pannonische Fürstentum ging nach seinem Tod in der fränkischen Markenorganisation auf.

Anmerkungen: — (1) VC cap. XV 18–22. Bei den genannten Zahlen dürfte es sich eher um hagiographische Topoi als um reale Angaben handeln. — (2) VM cap. VIII 1–17. Eine lateinische Übersetzung dieses Briefes findet sich in Grivec–Tomšič 225–228 sowie in MGH Epp.VI, Hadriani II papae epistolae Nr. 43, p. 763f.

Q: — (Hag.): Vita Clementis (BHG 355) cap. IV 15, p. 88,6-9 (Milev); cap. IV 15,175-178, p. 85 (Iliev). — (Fs.): Konst. Porph., DAI 30,84-87. — (sl.): Vita Constantini (VC) cap. XV 18-22, p. 132; Vita Methodii Thess. (VM) VIII 1–17, p. 157.

L: LdMA V (1991) 1244; KME II (1995) 448–450. — Vlasto, Entry of the Slavs 50. 66–69. 72; H. Wolfram, Conversio Bagoariorum et Carantanorum. Das Weißbuch der Salzburger Kirche über die erfolgreiche Mission in Karantanien und Pannonien, Wien–Köln–Graz 1979; Geschichte Salzburgs I,1, hrsg. von H. Dopsch, 2. Aufl. Salzburg 1983, 184–189; Šišić, Geschichte (cf. Inhalt bzw. Reg.); DAI, Comm. 119; Belke–Soustal 163 Anm. 332. Nach 867: Dvornik, Missions 145–167; Iliev, Sv. Kliment Ochridski 46. 48f. 92. 182.

P: Der Kotzilis des DAI ist auch mit Cadalaus, dem Markgrafen von Friaul um 819, identifiziert worden, gegen den sich der Fürst der pannonischen Kroaten, Ljudevit, erhoben hatte, cf. DAI, Comm. 118f. (dort als Cadolah); s. Belke–Soustal. Allerdings scheint Kocel unter der Prämisse, daß das DAI hier mehrere Ereignisse zusammenzieht, wahrscheinlicher zu sein, cf. DAI, Comm. 119.

Geographische Orte

  • Pannonien
  • Mosapurg (Pannonien)
  • Zavalár (Pannonien)
  • Balatonsee (Pannonien)

Quellen

  • Konst. Porph., DAI
  • Nestorchronik
  • Vita Clementis (BHG 355)
  • Vita Constantini Thess. (VC)
  • Vita Methodii Thess. (VM)
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in