Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

N: Zu weiteren Trägern des Namens Krenites/Krinites cf. Adontz, in: Byz 10 (1935) 536–538; sowie PmbZ II Namensindex s. v. “Krenites”, “Krinites”.

T: Strategos von Hellas und danach von Peloponnesos; laut Zeremonienbuch führte er den Titel eines Patrikios.

V: In der Vita Lucae iun. (BHG 994) wird ein Krinites erwähnt, der der inneren Chronolgoie der Vita zufolge gegen Ende der 940er oder Anfang der 950er Jahre zunächst als Strategos von Hellas und danach von Peloponnesos amtierte. Die Geschichte selbst mutet eher unhistorisch an: Angeblich war K. bei seinem Amtsantritt über Larissa nach Theben gereist und hatte den heiligen Lukas den Jüngeren (# 24762) eingeladen, ihn zu besuchen. Der Heilige kam, wurde von K. aber keines Blickes und keiner Anrede gewürdigt, worauf er wieder abreiste, nicht ohne sich heftig über die Unhöflichkeit des K. zu beschweren. Als K. das erfuhr, bereute er sein Verhalten, suchte Lukas auf und bat ihn um Verzeihung, die ihm natürlich gewährt wurde. Er schloß sich dann eng an Lukas an und unterstützte u. a. mit Geld und Material den Bau einer Kirche, die der hl. Barbara geweiht wurde: ὥσπερ οὖν καὶ ἐπὶ τῇ ἀνεγέρσει τοῦ ναοῦ τῆς καλλινίκου μάρτυρος Βαρβάρας τὰ καιριώτατα συνεβάλετο καὶ πολλὴν αὐτῷ συνεισήνεγκε μετὰ τῆς χειρὸς καὶ δαπάνην. Als K. nach Ablauf seines Amtes als Strategos von Hellas nach Konstantinopel zurückkehren wollte, prophezeite Lukas ihm, daß er nicht in die Hauptstadt zurückkehren werde, da es ihm bestimmt sei, noch weiter den Westen zu beherrschen: Ἀλλὰ σύ γε, φησί, τὴν βασιλεύουσαν νῦν οὐκ ὄψει, ἔτι γάρ σε τῶν Ἑσπερίων ἄρχειν ὁ θεὸς βούλεται. Tatsächlich hatte K. auf der Rückreise kaum Larissa erreicht, als er einen kaiserlichen Brief erhielt, der ihn zum Strategos von Peloponnesos ernannte: γράμμα γὰρ βασιλικὸν εὐθέως καταλαβὸν στρατηγεῖν αὐτὸν τῆς τοῦ Πέλοπος καὶ ἄρχειν ἐχειροτόνει.

Wahrscheinlich ist K. identisch mit dem im Zeremonienbuch für das Jahr 949 erwähnten Patrikios Krinites. Dieser Krinites erhielt im Auftrag des Kaisers von dem Patrikios Michael Uranos (# 25186) eine Summe von 36 Goldpfund, um damit (zumindest teilweise) die Mobilmachung der Mardaïten des Westens zu bezahlen, die in Stärke von 3.000 Mann an dem Feldzug des Konstantinos Gongylios (# 23823) an der Expedition gegen Kreta teilnehmen sollten.

Q: — (Hag.): Vita Lucae iun. (BHG 994) 465D–469A (PG); cap. 71f., p. 201–203 (Sophianos); cap. 59,1-68, p. 94–98 (Connor). — (Fs.): Konst. Porph., De cerim. II 45, p. 668,11-14 (Reiske); II 45, p. 223,79-81 (Haldon).

L: Koder–Hild, Hellas 61 (nach Dölger–Müller, Regesten Nr. 653c, zu modifizieren). — Zu der Aufstellung des Zeremonienbuches cf. Haldon, in: TM 13 (2000) 258–265 u. ö.; zu K. cf. ibidem 290f. Anm. 195; zu dem Feldzug gegen Kreta im Jahre 949 s. unter Konstantinos Gongylios.

P: Möglicherweise handelt es sich hier bei Krinites um einen Eigen- und nicht um einen (sonst auch belegten) Familiennamen. — Unwahrscheinlich ist eine Identität mit Krenites Arotras (# 24199), der schon anfangs der 920er Jahre als Strategos von Hellas und Peloponnesos belegt ist, oder mit dem von Skylitzes für den Zeitraum 945–947 erwähnten Strategos von Kalabria (# 24201). Ebenso ist der Siegler von Catalogue II 22.29 (# 24194) nicht auszuschließen. Bei den engen Verbindungen zwischen Unteritalien und Hellas/Peloponnesos wäre eine Karriere in beiden Regionen nicht unwahrscheinlich. — Die Identität zwischen dem in der Vita Lucae iun. und im Zeremonienbuch erwähnten K. ist nicht völlig sicher, aber aufgrund der zeitlichen Nähe doch relativ wahrscheinlich. Sollte sie zutreffen, so ist die Identität mit dem Strategos von Kalabria allerdings auszuschließen, da dieser zwischen 945 und 947 abgesetzt worden war und danach “in Schande starb”, wie Skylitzes, Nikephoros 6, p. 265,9-19, schreibt. — Aus der Vita Lucae iun. geht zweifelsfrei hervor, daß es sich bei den beiden Themen Hellas und Peloponnesos um zwei unterschiedliche Themen handelte, auch wenn sie bisweilen in Personalunion von einem einzigen Strategos kommandiert wurden.

Geographische Orte

  • Hellas
  • Peloponnesos
  • Mardaïten
  • Kreta
  • Theben (Boiotien)
  • Larissa (Thessalien)

Quellen

  • Vita Lucae iun. (BHG 994)
  • Konst. Porph., De cerim.
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in