Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

N: Bei- oder Familienname: Agelastos — Ἀγέλαστος.

T: Protospatharios.

V: Etwa im Jahre 922/23 muß L. im Thema Peloponnesos entweder wohnhaft oder tätig gewesen sein, ohne daß wir sein genaues Amt kennen. Konst. Porph, DAI, berichtet, daß er von dem Strategos Bardas Platypodes (# 20772) vertrieben worden sei. Das Verhalten des Bardas Platypodes habe zu Unruhe und Aufstand in der Provinz und in der Folge zu einem Einfall benachbarter Slawenstämme geführt. Dieser Einfall wird in der Forschung auf die Jahre 923–925 datiert.

Bald nach Beginn seiner Alleinherrschaft (27. Januar 945), also vielleicht noch im Jahr 945, unternahm es Konstantin VII., den “Armen” (πένητες) Erleichterung zu verschaffen, die unter seinem Vorgänger, Kaiser Romanos I. Lakapenos, unter zu hohen Forderungen seitens der staatlichen Steuereinnehmer gelitten haben sollen. Die Maßnahme bestand offenbar aus einem (eventuell auch nur einmaligen) Steuererlaß. Für die Durchführung entsandte der Kaiser hochrangige Beamte in die verschiedenen Themen, darunter L. in das Thema Armeniakon (Theoph. cont.; Symeon log. [Cod. Vat. gr. 163]).

Q: — (Hist.): Theoph. cont. VI 10, p. 443,13 – 444,6; Symeon log. (Cod. Vat. gr. 163) 3,1-9 (p. 91f. Markopulos). — (Fs.): Konst. Porph. DAI 50,53-60.

L: Savvides I 91; II 50; III 49; EPLBHC I 85. — Zu dem Bericht des DAI cf. Belke–Soustal 240 Anm. 524f. (Lit.).

P: Die Unruhen in dem Thema Peloponnesos sind damit erklärt worden, daß L. ein Parteigänger der makedonischen Dynastie gewesen sei, während Bardas Platypodes als Anhänger Kaiser Romanos’ I. Lakapenos anzusehen sei. Obwohl die Tätigkeit L.s im Jahre 945 oder 946 durchaus dafür spricht, daß er in der Tat zur Partei Konstantinos’ VII. gehört hat, sind die Angaben im DAI doch zu vage, als daß man daraus konkrete Schlußfolgerungen ziehen könnte. Insbesondere ist nicht klar, welche Stellung L. einnahm. Strategos des Themas kann er jedenfalls nicht gewesen sein. — Dölger, Regesten Nr. 656, und Dölger–Müller, Regesten Nr. 656, sehen die bei Theoph. cont. VI 10, p. 443f., erwähnten Erleichterungen für die “Armen” (Penetes) zu Beginn der Alleinherrschaft von Konstantinos VII. in einem Zusammenhang mit dem Gesetz des Konstantinos VII. gegen das Eindringen der “Mächtigen” (Dynatoi) in die Dorfgemeinschaften der “Armen” vom März 947 (= Svoronos, Novelles, Nr. 4). Nach Dölger müßte L. in das Thema Armeniakon gereist sein, um die Verfügungen dieses Gesetzes anzuwenden, so daß er im oder nach dem März 947 in das Thema Armeniakon abgereist wäre. Siehe dazu jedoch unter P im Lemma des Photios (# 26678) sowie unter Konstantinos VII. (unter Innenpolitik). — Die Herausgeber von Catalogue IV 22.44 halten eine Identität mit dem Siegelinhaber Leon (# 24473) für möglich. Sie ist jedoch abzulehnen, da es sich bei dem Siegler um den Strategos des Themas handelt, während die 945 oder 946 entsandten Personen offenkundig keine Strategen waren, sondern ad hoc mit einem Sonderauftrag betraut waren.

Geographische Orte

  • Armeniakon (T)
  • Peloponnesos (T)

Quellen

  • Theoph. cont. 6
  • Symeon log. (Cod. Vat. gr. 163)
  • Konst. Porph., DAI
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in