Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

Kombinationsartikel: Petar (# 5907).

N: Belegt ist nur die griechische Namensform Petros — Πέτρος. Der Beiname Gojniković (Sohn des Gojnik) entstammt der Sekundärliteratur.

T: Archon, Herrscher der Serben.

V: Das Geburtsjahr ist nicht bekannt, aber wohl zwischen 870 und 874 anzusetzen (Istorija Srpskog Naroda I 151). Herrscher der Serben unter byzantinischer Oberhoheit ca. 891–917. Sohn des serbischen Herrschers Goïnik (# 22316). Als zwischen 860 und 873 der serbische Herrscher Mutimir (# 25465) seine Brüder Goïnik und Stroïmir (# 27401) aus der gemeinsamen Herrschaft verdrängte, nahm er P. in sein Haus auf und erzog ihn. P. floh jedoch nach Kroatien. Nach dem Tod Mutimirs ca. 890 trat dessen ältester Sohn Pribislav (# 26754) die Herrschaft in Serbien an. Etwa ein Jahr später, ca. 891, fiel P. mit einem Heer aus Kroatien kommend in Serbien ein und vetrieb seinen Cousin Pribislav und dessen Brüder Bran (# 21203) und Stephanos (# 27207), die nun ihrerseits nach Kroatien flohen. Ca. 895/96 erhob sich Bran gegen ihn und versuchte seinerseits, Thronansprüche geltend zu machen, wurde jedoch von P. besiegt, gefangengenommen und schließlich geblendet. Ca. 897/98 erhob sich sein Vetter Klonimir (# 23719) gegen ihn, besetzte die Stadt Dostinik und beanspruchte den serbischen Thron, wurde jedoch ebenfalls von P. besiegt und getötet. Nach dem DAI soll P. im Anschluß weitere 20 Jahre geherrscht haben. Diese Quelle betont, daß er ein treuer Untertan des byzantinischen Kaisers (Leon VI.) gewesen sei, aber auch mit den Bulgaren Frieden gehalten und sogar den Bulgarenherrscher Symeon (# 27467) zum Paten seines Kindes gemacht habe (σύντεκνον αὐτὸν ἐποίησεν). Vielleicht war diese Patenschaft (συντεκνία) jedoch nur eine List der Bulgaren, um das Vertrauen P.s zu gewinnen. Denn nach dem DAI traf P. sich nach dem Tode Leons VI., also nach 912, mit Leon Rabduchos (# 24400), dem Strategos von Dyrrhachion, in Pagania, um über ein Bündnis und Unterstützung zu beraten. Dies geschah offenbar im Rahmen kriegerischer Auseinandersetzungen der Byzantiner mit den Bulgaren, wahrscheinlich also während des byzantinisch-bulgarischen Krieges von 913–918. Anscheinend sollte P. die Ungarn (τοὺς Τούρκους) mit Geschenken bzw. Bestechung dazu bewegen, mit ihm gegen die Bulgaren zu ziehen, was diese, allerdings ohne P.s direkte Beteiligung, im Verlaufe dieses Krieges dann auch taten. Ein gewisser Michael (# 25166), Fürst der Zachlumoi, informierte jedoch den Bulgarenherrscher Symeon von dem Treffen, der daraufhin durch eine List P. gefangennehmen und nach Bulgarien bringen ließ, wo dieser schließlich, wohl 917, starb. Daraufhin installierte Symeon Pavle (# 26399), den Sohn des Bran, auf dem serbischen Thron.

Q: — (Fs.): Konst. Porph., DAI 32,57-99.

L: LdMA VI (1993) 1921f.; SSS IV (1970) 111f. — DAI Comm. 134–136; Vlasto, Entry of the Slavs 208f.; Belke–Soustal 176 Anm. 378; Istorija Srpskog Naroda I 149. 151. 156–158; Curta, Southeastern Europe 145.

Geographische Orte

  • Serbien
  • Bulgarien
  • Kroatien
  • Pagania (Serbien)

Quellen

  • Konst. Porph., DAI
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in