Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

N: Arab.: Istifānūs.

T: Metropolites von Amaseia (Helenopontos), danach Patriarch von Konstantinopel (925–928) — πατριάρχης, arab.: baṭriyark.

V: Aus seiner Zeit als Metropolites von Amaseia stammt ein Siegel, das in das 10. Jh. datiert wird. Ebenfalls noch als Metropolites war er vermutlich Adressat eines Briefes des Patriarchen Nikolaos I. Mystikos (# 25885). S. und die Metropoliten Michael (# 25169) und Konstantinos (# 23825) erhielten jeder ein Exemplar dieses Briefes, der etwa in das Jahr 919 zu datieren ist, denn er befaßt sich mit den Verhandlungen zur Wiederherstellung der Kirchenunion zwischen den Anhängern des Nikolaos und denen des Euthymios (# 21913). Alle drei Metropoliten waren bereit, auf ihre Gefolgschaft zu Nikolaos einen Eid zu leisten. Sie hatten wohl auch ihren Wunsch nach Frieden in der Kirche zum Ausdruck gebracht, denn Nikolaos nahm dies auf, es sei auch sein oberstes Ziel, allerdings dürfe das nicht bedeuten, daß man sich einfach die Ansichten der Gegenseite zu eigen mache und damit seine Freunde verrate.

Im August (vermutlich am 15.8.) des Jahres 925 wurde S. als Nachfolger des verstorbenen Nikolaos I. Mystikos zum Patriarchen von Konstantinopel geweiht, nachdem er zuvor Metropolites von Amaseia gewesen war. Die Chroniken konstatieren bei dieser Gelegenheit, daß er Eunuch gewesen sei (1).

Am 8. Oktober 927 segnete er die Ehe zwischen Maria Lakapene (# 24919), der Enkelin des Kaisers Romanos I. Lakapenos, und dem bulgarischen Zaren Petăr (# 26409) ein. Die Hochzeit fand in der Muttergotteskirche in Pegai unweit von Konstantinopel statt (2).

Arethas von Kaisareia (# 20554) wandte sich während S.s Amtszeit in einem Schreiben an ihn und setzte sich darin für die Begnadigung eines Bischofs (# 31082) ein, der wegen Ungehorsams vom Patriarchen mit einer Strafe belegt worden war.

Er starb am 18. Juli 928 (6. Indiktion) nach einer Amtszeit von zwei Jahren und elf Monaten (3).

Anmerkungen: — (1) Theoph. cont. VI 19, p. 410,11-13; Skylitzes, Romanos Lakapenos 14, p. 221,80f.; Symeon log. (Leon gr. 314,16f.; Theod. mel. 223,8f.; Symeon sl. 136,9f.); Symeon log. (Wahlgren) 136,316f.; Georg. mon. cont. (Bonn) 902,20-22; Georg. mon. cont. (Muralt) 1165A; Georg. mon. cont. (Istrin) 54,21f.; Ps.-Symeon 739,16f.; Zonaras XVI 18, p. 472,19 – 473,2; Michael syr. III 129; Eutych. Alex. II 83,13. — (2) Theoph. cont. VI 22, p. 414,1-7; Skylitzes, Romanos Lakapenos 18, p. 223,44-48; Georg. mon. cont. (Bonn) 905,19 – 906,2; Georg. mon. cont. (Istrin) 56,8-13; Peri Metatheseon (Darrouzès) Nr. 43, p. 180. — (3) Theoph. cont. VI 26, p. 417,8f.; Skylitzes, Romanos Lakapenos 21, p. 225,85f.; Symeon log. (Leon gr. 318,18f.; Theod. mel. 227,17f.; Symeon sl. 138,22); Symeon log. (Wahlgren) 136,429f.; Georg. mon. cont. (Bonn) 908,13f.; Georg. mon. cont. (Muralt) 1173A; Georg. mon. cont. (Istrin) 57,21f.; Ps.-Symeon 742,13f.; Zonaras XVI 19, p. 475,5f.; Eutych. Alex. II 83,14f.; 86,4f.; Übers.: Vasiliev, Arabes II 2, p. 27 gibt die Dauer von S.s Amtszeit mit gerundeten drei Jahren an; cf. Kresten, Arklai 42. Zum Todesdatum s. Synax. Cpl.

Q: — (Hist.): Theoph. cont.; Skylitzes; Symeon log. (Leon gr.; Theod. mel.; Symeon sl.); Symeon log. (Wahlgren); Georg. mon. cont. (Bonn; Muralt; Istrin); Ps.-Symeon; Zonaras. — (Ep.): Arethas, Scripta minora Nr. 28, I, 252–256; Nr. 37, I, 290–293; Nikolaos Mystikos, Ep. 136. — (Hag.): Synax. Cpl. 830,8-10 (18. Juli). — (Fs.): Catal. patriarch. (Fischer) 293,6-8; Nikephoros Kallistos, Catal. patriarch. 460D; Peri Metatheseon (Darrouzès) Nr. 43, p. 180; Patriarchenliste im Cod. Guelf. Helmst. 63, ed. Leonclavius, in: PG 119, col. 917D. — (Ms.): Notiz (10. Jh.?), im Cod. Hieros. Sancti Sepulcri 24, ed. Papadopulos-Kerameus, Hierosol. Bibl. I 92. — (georg.): Synodikon georg. 313. — (syr.): Michael syr. III 129. — (arab.): Eutych. Alex. — (Sg.): Laurent, Corpus V 416: Στεφάνῳ μητροπολίτῃ Ἀμασείας.

L: Fedalto 6. 77. — Grumel–Darrouzès, Regestes Nr. 698; Kresten–Müller, Samtherrschaft 57–65; Kresten, Arklai 38–42; Tougher, Eunuch 166 (Nr. 201).

P: Unter Umständen war er Adressat eines oder mehrerer Briefe des anonymen Lehrers (# 31049). Cf. dazu unter Patriarch Theophylaktos (# 28192). — Von den Metropoliten sind zwar die Namen, nicht aber die geographische Zuordnung überliefert, insofern ist es nicht sicher, ob Ep. 136 des Nikolaos Mystikos tatsächlich an diesen S. gerichtet war.

Geographische Orte

  • Kpl.: Theotokoskloster tes peges
  • Theotokoskloster tes peges (Kpl.)
  • Amaseia
  • Helenopontos (KP)
  • Pegai (knapp außerhalb der Mauern von Kpl.)
  • Pegekloster (Kpl.) = Theotokoskloster tes peges (Kpl.)
  • Kpl.: Pegekloster = Theotokoskloster tes peges
  • Kpl.: Pegai (knapp außerhalb der Stadtmauern)

Quellen

  • Synodikon georg.
  • Georg. mon. cont. (Bonn)
  • Theoph. cont. 6
  • Ps.-Symeon
  • Georg. mon. cont. (Muralt)
  • Georg. mon. cont. (Istrin)
  • Leon gr.
  • Theod. mel.
  • Skylitzes
  • Zonaras
  • Arethas, Scripta minora
  • Michael syr.
  • Laurent, Corpus V
  • Symeon log. (Wahlgren)
  • Symeon sl.
  • Eutych. Alex.
  • Nikolaos Mystikos, Epp.
  • Symeon log.
  • Catal. patriarch. (Fischer)
  • Nikephoros Kallistos, Catal. patriarch.
  • Papadopulos-Kerameus, Hierosol. Bibl.
  • Patriarchenliste des Cod. Guelf. Helmst. 63 (PG 119)
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in