Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lilie, Ralph-Johannes / Ludwig, Claudia / Zielke, Beate / Pratsch, Thomas

Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit Online

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt

[Prosopography of the Middle Byzantine Period Online]

More options …

Search

Search publication

Open Access

T: Metropolites von Amaseia (Helenopontos).

V: Er wird zwischen November 877 und September 886 erwähnt in einem Synodalschreiben des Patriarchen Photios (# 26667) an einen anderen Metropoliten (# 30653). Dem Schreiben zufolge wollte er den Episkopos von Zela (# 30655), das ein Suffraganbistum von Amaseia war, sowie die Weihzeugen (# 30164) bestrafen, da der Bischof einen Mönch (# 30657) zum Priester geweiht hatte, der sich anschließend etwas zu schulden kommen ließ. Der Bischof von Zela wandte sich daraufhin an den Patriarchen Photios, der ihn und die Zeugen freisprach.

Q:(Ep.): Photios, Ep. 292 (III 154 Laourdas–Westerink).

L: Hergenröther III 130; Grumel–Darrouzès, Regestes Nr. 569.

P: Er könnte identisch sein mit Leon (# 4459) oder Nikephoros (# 25538); cf. Le Quien I 529; Fedalto I 76. Nach Fedalto handelt es sich um Nikephoros, der aber nur für 870 als Metropolit von Amaseia bezeugt ist. Unser Metropolit könnte daher auch der oder ein Amtsnachfolger des Nikephoros sein.

Geographische Orte

  • Amaseia (Helenopontos)
  • Helenopontos (KP)

Quellen

  • Photios, Epp.
Back to top

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in