Test Cover Image of:  Archiv Bibliographia Judaica – Deutschsprachiges Judentum Online

Archiv Bibliographia Judaica – Deutschsprachiges Judentum Online

Bio-bibliographische Sammlung, 18.–20. Jh.

Edited by: Dieter Burdorf
  • Unerlässliches Forschungsinstrument für alle diejenigen, die sich mit deutsch-jüdischer Geschichte und Kultur beschäftigen
  • Beeindruckendes Archiv des deutschsprachigen Judentums und seiner schriftlichen Zeugnisse
  • Biographische Daten zu über 20.000 deutsch-jüdischen Persönlichkeiten aller Fachrichtungen und Lebensbereiche, verlinkt zu ihren bibliographischen Daten, die sich auf 250.000 gescannten Karteikarten befinden
  • Enthält das komplette 21-bändige Lexikon deutsch-jüdischer Autoren mit umfangreichen biographischen Details zu ausgewählten 1.300 Autoren
  • Enthält Personen vom 18. bis 20. Jahrhundert, mit Schwerpunkt spätes 19. Jh. / erste Hälfte 20. Jh.
  • Ergänzt die Datenbanken Deutsch-jüdische Quellen aus Palästina / Israel, Vossische Zeitung, Klemperer Online
  • Keine Einschränkungen bei der digitalen Rechteverwaltung – unbegrenzte Anzahl gleichzeitiger Nutzer an jeder Universität / Institution

Seit der Aufklärung haben deutschsprachige Jüdinnen und Juden ein beeindruckendes kulturelles Erbe hinterlassen. In Folge der Verfolgung und Vernichtung der jüdischen Bevölkerung während der NS-Zeit und der Emigration seit den 1930er Jahren ist dieses deutsch-jüdische Erbe teils zerstört und fragmentiert, teils in alle Himmelsrichtungen verstreut. Die Datenbank präsentiert zentral die bio-bibliographischen Details von mehr als 20.000 deutschsprachigen Jüdinnen und Juden, die einen Beitrag u.a. zu Literatur, Philosophie, Religion oder auch zu Kunst, Musik und Politik geleistet haben.

Basierend auf dem von Renate Heuer begründeten Archiv Bibliographia Judaica in Frankfurt/M., bietet die Datenbank eine einzigartige Dokumentation des deutsch-jüdischen Erbes. Gezielt durchsuchbar sind die biographischen Details von über 20.000 Personen, deren Bibliographien auf verknüpften und gescannten Karteikarten recherchiert werden können. In ihrer Gesamtheit dürften sie einen Großteil des schreibenden oder in schriftlichen Dokumenten erfassten deutschsprachigen Judentums abbilden.

Darüber hinaus bietet die Datenbank vollständig die noch ausführlicheren biographischen und bibliographischen Daten zu 1.300 Autoren, die im gedruckt vorliegenden Lexikon deutsch-jüdischer Autoren enthalten sind. Sie sind in der Datenbank erstmals strukturiert erfasst und durchsuchbar.

Eine Schnittstelle zu Open Access-Quellen ergänzt die bio-bibliographischen Inhalte um wertvolle Volltexte.