Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
In This Section

Archiv für Geschichte der Philosophie

Ed. by Horn, Christoph / Serck-Hanssen, Camilla

Together with Carriero, John / Meyer, Susan Sauvé

Editorial Board Member: Adamson, Peter / Allen, James V. / Bartuschat, Wolfgang / Curley, Edwin M / Emilsson, Eyjólfur Kjalar / Floyd, Juliet / Förster, Eckart / Frede, Dorothea / Friedman, Michael / Garrett, Don / Grasshoff, Gerd / Irwin, Terence / Kahn, Charles H. / Knuuttila, Simo / Koistinen, Olli / Kraut, Richard / Longuenesse, Béatrice / McCabe, Mary / Pasnau, Robert / Perler, Dominik / Reginster, Bernard / Simmons, Alison / Timmermann, Jens / Trifogli, Cecilia / Weidemann, Hermann / Zöller, Günter

4 Issues per year


CiteScore 2016: 0.26

SCImago Journal Rank (SJR) 2015: 0.173
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2015: 1.221

Online
ISSN
1613-0650
See all formats and pricing
In This Section
Volume 83, Issue 1 (May 2001)

Issues

Descartes' Kritik an den realen Qualitäten: das Beispiel der Schwere

Andreas Hüttemann
  • Bielefeld.
Published Online: 2008-02-27 | DOI: https://doi.org/10.1515/agph.83.1.24

Einleitung

Descartes hat sich über 30 Jahre hinweg zu dem Phänomen der Schwere geäuβert. Seine Erklärungsversuche der Schwere in den frühen privaten Notizen, seinen frühen Briefen bis hin zur Niederschrift von Le Monde unterliegen einer deutlichen Entwicklung. Diese Entwicklung ist nicht bloβ von wissenschaftshistorischem Interesse, sondern verspricht auch ein Licht auf diejenigen Gründe zu werfen, die ihn dazu veranlaβt haben, die scholastische Terminologie zu verwerfen, auf die er seine frühen Erklärungsansätze gestützt hatte. Dies gilt besonders für den in diesem Zusammenhang zentralen Begriff der realen Qualität. Es wird sich zeigen, daβ Descartes seine Ablehnung dieses Begriffs zu unterschiedlichen Zeiten mit ganz unterschiedlichen Argumenten begründet hat. Damit möchte ich eine Auffassung korrigieren, die zuweilen in Untersuchungen zu Descartes' Verhältnis zum scholastischen Vokabular wenn auch nicht explizit vorgetragen, so aber doch nahegelegt wird: Descartes habe dieses Vokabular ontologischer Vorbehalte wegen zurückgewiesen. Diese Fehldeutung scheint mir auch Gilsons einfluβreicher Untersuchung zugrunde zu liegen.

About the article

Published Online: 2008-02-27

Published in Print: 2001-05-23



Citation Information: Archiv für Geschichte der Philosophie, ISSN (Online) 1613-0650, ISSN (Print) 0003-9101, DOI: https://doi.org/10.1515/agph.83.1.24. Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in