Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Altorientalische Forschungen

Ed. by Novák, Mirko / Hazenbos, Joost / Mittermayer, Catherine / Suter, Claudia E.


CiteScore 2018: 0.21

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.137
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.709

Online
ISSN
2196-6761
See all formats and pricing
More options …
Volume 42, Issue 1

Issues

„Urukagina, Sohn des Engilsa, des Stadtfürsten von Lagaš“: Zur Herkunft des Urukagina, des letzten Herrschers der 1. Dynastie von Lagaš

Ingo Schrakamp
Published Online: 2016-03-11 | DOI: https://doi.org/10.1515/aofo-2015-0008

Abstract

Sources from the reign of Urukagina, the last ruler of the First Dynasty of Lagaš, provide little genealogical information. The family background of Urukagina has thus been debated for more than a century. Some scholars identify Urukagina as the son of the Engilsa mentioned in the Maništušu Obelisk, assume that Engilsa ruled as steward of Lagaš prior to Enentarzi and conclude that Urukagina belonged to a side-branch of the dynasty. Others argue that Urukagina was the son of a certain Urutu who appears in lists of offerings for the deceased ancestors dating to Urukagina’s reign. The present paper renders the theory that Urukagina was the son of an earlier ruler of Lagaš by the name of Engilsa impossible.

Keywords: Old Sumerian; First Dynasty of Lagaš; Urukagina of Lagaš; Engilsa of Lagaš; Maništušu Obelisk

1 Forschungsgeschichte

Da Urukagina1 von Lagaš in seinen Inschriften keine genealogischen Selbstauskünfte gibt, wird seine Herkunft seit mehr als einhundert Jahren kontrovers diskutiert.2 Dhorme, de Genouillac und Deimel identifizieren ihn mit dem gleichnamigen Sohn des Engilsa (genauer en-ge16-sa, „Engesa“),3 der im Maništušu-Obelisk erscheint:4

OIP 104, 40 A xiv 7–10 eri-enim-ge-na, dumu en-ge16-sa, énsi, lagasx(nu11.bur)la.ki

„Urukagina, Sohn des Engilsa, (des) Stadtfürst(en) von Lagaš“

Die Autoren gründen ihre Identifikation unter Anführung präsargonischer Belege für den Namen en-ge16-sa auf das Argument der Namensgleichheit; de Genouillac verweist dabei auf die Weihurkunde DP 69, die einen Engilsa neben Urukaginas Gattin Sasa nennt (S. 16).5 Deimel identifiziert den Vater des Urukagina im Maništušu-Obelisk hingegen mit einem Engilsa, der in der Opferliste DP 218 (S. 18) vor Enentarzi und Lugalanda genannt wird, und bestimmt ihn daher als den Vater des Urukagina und Enentarzis Vorgänger im Stadtfürstenamt.6

Weissbach äußert sich nicht zur Identitätsfrage,7 Jacobsen, Hallo / Simpson und Aa. Westenholz akzeptieren die Identifikation beider Urukaginas oder halten sie wenigstens für denkbar.8 Sollberger hält die Gleichsetzung für ausgeschlossen, bezieht den Titel énsi lagasx(nu11.bur)la.ki im Maništušu-Obelisk in Anlehnung an eine Arbeit von Allotte de la Fuӱe auf Engilsa und sieht in ihm einen sargonischen Nachfolger des Urukagina.9 Cooper schließt sich dieser Kritik an,10 und auch Bauer lehnt eine Identitifikation beider Urukaginas kategorisch ab, ohne dies näher zu begründen.11

In jüngerer Zeit setzt sich die erstmals 1985 von Kobayashi postulierte und von Pisi, Chiodi und Beld ausführlicher begründete These durch, Urukagina sei der Sohn eines Urutu.12 Sie beruht auf der Beobachtung, dass 1) die Urukagina-zeitlichen Ahnenopferurkunden DP 57, DP 223, Nik. 1, 25 = AWEL 25, VS 14, 164 = AWL 168, VS 14, 172 = AWL 165 und VS 27, 85 = AWAB 76 erstmals eine Gruppe von fünf Opferempfängern namens Urutu, Ĝešri, Ganbaú, Gangirid und Lugalude nennen, dass 2) Ĝešri und Ganbaú aus den Urukagina-zeitlichen Texten VS 14, 106 = AWL 124 Vs. i 1–3 und VS 14, 164 = AWL 168 Vs. iii 8–iv 6 als „Mutter des Stadtfürsten“ und „Schwester des Stadtfürsten“ bekannt sind, und dass 3) die Fünfergruppe den als „Vater des Stadtfürsten“, „Mutter des Stadtfürsten“, „Vater der Frau (des Stadtfürsten)“ und „Schwester der Frau (des Stadtfürsten)“ ausgewiesenen Opferempfängern der fragmentarischen Opferliste DP 224 Vs. i′ 1′–4′, Rs. iv 2′–5′ entspricht.13 Da der Name dieses Stadtfürsten nirgends genannt wird, vermuten manche Gelehrte in diesen Personen die Angehörigen des Enentarzi.14 Da Enentarzi aber unter seinem eigenen Namen in den Opferlisten erscheint, hält Selz dies für unwahrscheinlich.15

Ohne auf die Urutu-These einzugehen, argumentiert Powell 1996 in der Festschrift Hirsch erneut für eine Gleichsetzung des Urukagina von Lagaš mit dem gleichnamigen Sohn des Engilsa. Powell hält die von Sollberger vorgebrachte Kritik für haltlos und führt als Argument für eine Identifikation beider Urukaginas die schon von de Genouillac zitierte Urkunde DP 69 an, die Schmuck und Preziosen als Weihgaben nennt:

DP 69 = Selz 1995: 257 Vs. i 1–Rs. i 4 1 zàbar díli má delmun, 1 menx(ĝá×en)saĝ si-ga, 2 gú-za, dnin-mar.ki, 1 menx(ĝá×en), é-tùr, 1 menx(ĝá×en), digi-ama-šè, 1 menx(ĝá×en), na-řú-a, sa6-sa6-kam, 1 zàbar díli má delmun, 1 menx(ĝá×en), 1 gú-za, dnin-mar.ki, en-ge16-sa-kam, izim amar áia-a si-ge-da-ka, sa6-sa6, dam eri-enim-ge-na, lugal, lagasx(nu11.bur)la.ki-ka-˹ke4˺, a bé-ru 2.

„(...) Es ist das der Sasa. (...) Es ist das des Engilsa. Am Fest, an dem die Jungtiere zu den Alttieren gebracht werden, hat Sasa, die Gemahlin des Urukagina, des Königs von Lagaš, dies geweiht. 2. Jahr.“

Da dort neben Weihgaben aus dem Besitz von Urukaginas Gemahlin Sasa auch Votivgegenstände eines Engilsa genannt werden, bestimmt Powell diesen Engilsa als einen Verwandten der Herrscherfamilie und sieht die Identifikation mit dem Vater des Urukagina im Maništušu-Obelisk als gesichert an. Aufgrund der Synchronismen zwischen Lugalzagesi und Meskigala einerseits und Meskigala und Rimuš andererseits hält Powell diese Gleichsetzung auch für chronologisch plausibel. Den Titel énsi lagasx(nu11.bur)la.ki im Maništušu-Obelisk bezieht er aber nicht auf Urukagina, sondern auf Engilsa und sieht in ihm einen Vorgänger des Enentarzi, der als Angehöriger einer Nebenlinie der Dynastie das Stadtfürstenamt ausübte. Urukaginas Präsenz in Akkade erklärt Powell durch die Spekulation, Urukagina sei im Krieg gegen Lugalzagesi ein Bündnis mit Sargon eingegangen und habe als ehemaliger Kollaborateur der Akkader während der antiakkadischen Revolte des Südens gegen Rimuš nach Akkade fliehen müssen.16

In ihrer 1998 erschienenen Replik wendet Milone unter Hinweis auf die Urutu-These ein, Engilsa müsse der von Sargon nach seinem Sieg über Lugalzagesi eingesetzte Nachfolger des Meszi sein;17 hierauf verweist auch Marchesi.18 Dennoch halten Lafont und Selz die Identität beider Urukaginas für denkbar.19 Nach der Veröffentlichung der Ur III-Version der Sumerischen Königsliste, die nicht Rimuš, sondern Maništušu als Nachfolger Sargons benennt und alle chronologischen Einwände haltlos erscheinen lässt, sehen auch Steinkeller, Sallaberger, Huh und Schrakamp die Gleichsetzung als gesichert bzw. wahrscheinlich an.20 Daher scheint es angeraten, die Argumente, die der Gleichsetzung beider Urukaginas zugrundeliegen, erneut zu prüfen. Auf die Urutu-These wird nicht mehr eingegangen; sie wurde mehrfach ausführlich dargelegt (S. 16).

2 Ist eine Identifikation des Urukagina, Sohn des Engilsa, mit dem letzten Stadtfürsten von Lagaš möglich?

Die Gleichsetzung beider Urukaginas erscheint zunächst plausibel, da sowohl Urukagina als auch Engilsa seltene Namen sind.21 Aufgrund der zeitlichen Überschneidungen der Regierungszeiten von Urukagina, Lugalzagesi und Sargon, der Synchronismen zwischen Lugalzagesi und Meskigala einerseits und Meskigala und Rimuš andererseits sowie der Ur III-Rezension der Sumerischen Königsliste, die Maništušu als Sargons Nachfolger benennt, erscheinen auch alle chronologischen Bedenken hinfällig.22 Zudem würde der Ansatz eines Stadtfürsten Engilsa, der vor Enentarzi regierte, gut zu den neuen Befunden aus dem präsargonischen Umma passen, denn dort regierten gleichzeitig mit der 1. Dynastie von Lagaš elf mitunter sehr langlebige Stadtfürsten.23 Da die Urkundenüberlieferung in Lagaš mit Ausnahme weniger Rechts- und Verwaltungsurkunden erst unter Enentarzi einsetzt und aus der Zeit zwischen Enmetena und Urukagina fast keine Herrscherinschriften überliefert sind, ist auch das Fehlen zeitgenössischer Urkunden- und Inschriftenbelege kein entscheidendes Argument gegen den Ansatz eines neunten Stadtfürsten namens Engilsa, denn dieser fiele zeitlich in eine „Überlieferungslücke“.24

Zunächst lässt sich zeigen, dass sich der Titel énsi lagasx(nu11.bur)la.ki im Maništušu-Obelisk (S. 15) nicht auf Urukagina, sondern auf Engilsa bezieht und somit „Urukagina, Sohn des Engilsa, des Stadtfürsten von Lagaš“ zu übersetzen ist. Diese Interpretation findet sich schon bei Allotte de la Fuӱe, Sollberger, Powell und Milone, und zuletzt spricht sich aufgrund vergleichbarer sumerischer Filiationen auch Selz für diese Deutung aus.25 Da der Maništušu-Obelisk jedoch ein akkadischer Text ist, liefern erst zwei Filiationen derselben Inschrift den Nachweis, dass der Titel énsi lagasx(nu11.bur)la.ki auf Engilsa zu beziehen ist:26

OIP 104, 40 A vi 11–14 en-na-núm, ábba.uru, bàd-den.zuki, dumu i-mi-den.zu, vii 8–12 1 ì-lí-kal, 1 i-mi-den.zu, 2 dumu en-na-núm, ábba.uru, bàd-den.zuki

vi 11–14 „Ḥinnānum, der Stadtälteste von Dūrsuen, Sohn des Imīsuen“, vii 8–12 „1 Ilīdān, 1 Imīsuen, zwei Söhne des Ḥinnānum, des Stadtältesten von Dūrsuen.“

Dhorme und de Genouillac gründen die Gleichsetzung der prä- und frühsargonischen Urukaginas und Engilsas lediglich auf das Argument der Namensgleichheit.27 Da sich in der Herrscherreihe der 1. Dynastie von Lagaš zwei Stadtfürsten namens Enanatum finden, wäre jedoch auch die Existenz zweier Urukaginas denkbar.28

Deimels Annahme, Engilsa habe vor Enentarzi als Stadtfürst von Lagaš regiert, beruht auf einer durch den damaligen Stand der Forschung bedingten Fehldeutung des Verbums ba-túm in DP 218; der dort genannte Engilsa ist nicht Opferempfänger, sondern für Kleinvieh verantwortlich (S. 19):

DP 218 = Chiodi 1997/2 : 108–109 Vs. ii 7–iii 2 1 ud5, en-ge16-sa, ba-túm, 1 udax en-èn-tar-zi, 1 udax du-du, dutu u4 nú-a-ka, ba-gu7

„1 Ziege: Engilsa hat sie weggeführt, 1 Schaf: Enentarzi, 1 Schaf: Dudu. Bei ... wurde es verbraucht.“29

Powell argumentiert prosopographisch, identifiziert aber nur den Engilsa aus DP 69 mit dem Vater des Urukagina im Maništušu-Obelisk und vermutet hinter den übrigen Belegen Namensvettern.30 Da Powell jedoch ebensowenig wie Dhorme, de Genouillac und Deimel eine belastbare Prosopographie vorlegt, soll diese Lücke im Folgenden geschlossen werden. Nach den Urkundenkontexten bzw. -typen und Prosopographie lassen sich die Belege für den Namen en-ge16-sa folgendermaßen gruppieren:31

(1) Rationenlisten: DP 157 Vs. i 2, DP 160 Vs. i 2, RTC 53 Vs. i 2 und VS 25, 14 = AWAB 6 Vs. i 2 aus den Jahren Lug. 4–7 über Rationen für das Personal der Stadtfürstentöchter Gemenanše und Munussaga nennen neben den „Mundschenken“ (sagi) Diĝirigi.du, Engarzi, kagena, kaĝakabi und Lugalsipa auch einen Mundschenk namens Engilsa. Sein Name ist nach den o.g. Texten in BIN 8, 23 = AWAS 71 Vs. i 1′ und VS 25, 37 = AWAB 5 Vs. i 2 zu ergänzen.32 Die folgenden Abschnitte der Rationenlisten nennen den „Koch“ (muḫaldim) Nanše’amalugalanda, die „Amme“ (éme) Altuš, die „Kinderwärterin“ (éme-da) Geme’edam sowie Innana’amaĝu, Ajatešĝu und Amara, die als „weibliche Hausbedienstete“ (ḫar.tu munus) rubriziert werden (BIN 8, 23 = AWAS 71 Vs. i 5′–ii 3′, DP 157 Vs. i 7–ii 5, DP 160 Vs. i 6–ii 5, RTC 53 Vs. i 7–ii 4, VS 25, 14 = AWAB 6 Vs. i 8–ii 5, VS 25, 37 = AWAB 5 Vs. i 8–ii 5).

(2) Urkunden über Transfers von Getreide: Ein Engilsa nimmt in RTC 51 Rs. i 2 und STH 1, 30 = AWAS 29 Rs. ii 1 aus den Jahren Lug. 5 und 7 Getreidelieferungen entgegen. Da diese Urkunden einen Engilsa neben einem Mann namens kagena nennen, aus denselben Jahren wie die unter (1) genannten Belege stammen und Aufwendungen für Personal der Gemenanše verbuchen, sind Engilsa und kagena ohne Zweifel mit den gleichnamigen Mundschenken der Gemenanše aus den unter (1) genannten Texten zu identifizieren.33 Der Engilsa, der in RTC 66 Rs. i 5–7 aus dem Jahr Lug. 4 ebenfalls für Getreide der Stadtfürstenkinder verantwortlich ist, ist daher gleichfalls mit diesem Mundschenk zu identifizieren.34

(3) Urkunden über Lieferungen von Kleinvieh: Ein Namensträger liefert in VS 14, 54 = AWL 171 und VS 27, 57 = AWAB 84 aus dem Jahr Lug. 6 Kleinvieh als maš da ri-a-Abgabe der Gemenanše ab. Da es sich um Abgaben der Stadtfürstentochter handelt und die Texte aus denselben Jahren wie (1)–(2) datieren, ist sicherlich auch hier der aus (1)–(2) bekannte Mundschenk Engilsa gemeint.35 Der Namensträger, der in den Opferurkunden DP 43 Rs. ii 1 aus dem Jahr Lug. 3 und DP 218 Vs. ii 8 aus dem Jahr Lug. 4 als Lieferant bzw. Empfänger von Kleinvieh erscheint, ist aufgrund seiner Verantwortlichkeit für Kleinvieh und der Datierung dieser Texte ebenfalls mit dem Mundschenk aus (1)–(2) zu identifizieren.36 Die Deimel’sche Identifikation des Namensträgers aus DP 218 als Vater des Urukagina und Vorgänger des Enentarzi ist damit nicht haltbar (s. bereits S. 18).

(4) Urkunden über Schenkungen von Milch und Malz: Ein Engilsa erscheint in den Jahren Lug. 4–5 in den Milch-und-Malz-Texten DP 132 Vs. iii 13, DP 226 Vs. iii 9 und VS 14, 173 = AWL 68 Vs. iii 6. Sicherlich ist auch hier der bekannte Mundschenk der Gemenanše gemeint: Milch-und-Malz-Texte erfassen einen festen Personenkreis ranghoher Funktionäre und nennen häufig „Mundschenke“ (sagi) als Schenker.37 Außerdem werden nach Engilsa wie in den unter (1) genannten Rationenlisten die „weiblichen Hausbediensteten“ (ḫar.tu munus), d.h. die „Amme“ (éme) Altuš und die „Kinderwärterin“ (éme-da) Geme’edam genannt (DP 132 Vs. iv 3–9, DP 226 Vs. iii 12–iv 3′, VS 14, 173 Vs. iii 9–iv 2). Da nach (1)–(3) nur ein Namensträger nachweisbar ist und die Milch-und-Malz-Texte aus demselben Zeitraum wie (1)–(3) stammen, ist der Engilsa der Milch-und-Malz-Texte zweifelsfrei mit dem gleichnamigen Mundschenk zu identifizieren.38

(5) Den letzten Namensbeleg liefert die bereits zitierte Urkunde über Votivgegenstände DP 69 (S. 16). Hier erscheint neben Urukaginas Gattin Sasa ein Engilsa als Stifter von Weihgaben. Da sich dieser Beleg weder kontextuell noch prosopographisch mit den Belegen aus (1)–(4) verbinden lässt, scheint es sich zunächst um einen anderen Namensträger zu handeln (s. Anm. 30). Tatsächlich lässt sich jedoch auch dieser Namensträger mit dem bekannten Mundschenk der Gemenanše gleichsetzen. Das erste Argument für diese Gleichsetzung liefert der Umstand, dass nach (1)–(4) nur ein einziger Namensträger nachzuweisen ist. Das zweite Argument liefern die Urkunden DP 73 und DP 74, die Weihungen von Preziosen und Kleidern für die verstorbenen Ahnen am Fest der Baúdokumentieren.39 DP 73 verzeichnet zunächst Kleiderspenden für verstorbene Notablen und nennt im letzten Abschnitt metallene Votivgegenstände ähnlich denen aus DP 69, die einem Mundschenk namens Baúiggal zugeordnet werden:

DP 73 = Chiodi 1997/2: 94–95 Rs. iv 1–v 2 4 gú-za ad-tab, 12 gú-za, 4 zàbar-šu, dba-ú-ig-gal, sagi, tu9 en-en-né-ne, izim dba-ú-ka-kam 4.

„(...) Baúiggal, der Mundschenk. Es sind Kleider(spenden) für die Ahnen am Fest der Baú. 4. Jahr.“

DP 74 dokumentiert die Übergabe von Kleidung und metallenen Preziosen durch Urukaginas Gemahlin Sasa an denselben Mundschenk:

DP 74 = Chiodi 1997/2: 96–97 Vs. i 1–Rs. iii 1 1 gú-za ad-tab kù luḫ-ḫa, 1 gú-za um-dur kù-si22, 1 gú-za um-dur kù luḫ-ḫa, 1 gú-za gul li-li-da, me-niĝar-ta, 1 gú-za ad-tab kù luḫ-ḫa, 3 gú-za um-dur kù luḫ-ḫa, ˹nin˺-me-zi, 1 gú-za ad-tab kù luḫ-ḫa, 1 gú-za um-dur kù-si22, 2 gú-za ad-tab kù luḫ-ḫa, munus-sa6-ga, 1 gú-za ad-tab kù luḫ-ḫa, 2 gú-za um-dur kù luḫ-ḫa, 1 gú-za gul um-dur gal-gal, géme-dba-ú, 4 bar-si siki, 4 sa saĝ, 4 zàbar-šu, 4c-a!(za)-ne-ne-kam, izim dba-ú-ka, dba-ú-ig-gal, sagi, sa6-sa6, dam eri-enim-ge-na, lugal, lagasx(nu11.bur)la.ki-ka-ke4, e-na-šúm 3.

„(...) Am Fest der Baú hat es Sasa, die Gemahlin des Urukagina, des Königs von Lagaš, dem Mundschenk Baúiggal gegeben. 3. Jahr.“

Da der Engilsa aus DP 69 ebenfalls für metallene Preziosen verantwortlich ist,40 kann an der Identifikation mit dem bekannten Mundschenk der Gemenanše kein Zweifel bestehen;41 er tritt hier vermutlich stellvertretend für Gemenanše auf. Für eine Identifikation mit dem Vater des Urukagina im Maništušu-Obelisk und den Ansatz eines Stadtfürsten Engilsa, der vor Enentarzi regierte, besteht hingegen keinerlei Anlass.42

Gegen den Ansatz eines Stadtfürsten Engilsa lässt sich ein weiteres gewichtiges Argument anführen. Eine Interpretation des Engilsa aus DP 69 als vormaliger Stadtfürst ist auch daher ausgeschlossen, da das Amt des énsi in präsargonischer Zeit mit dem Tode endete.43

Möglicherweise spricht auch die Urukagina-zeitliche Opferliste VS 14, 172 = AWL 165 gegen die Einfügung eines weiteren Stadtfürsten in die Herrscherreihe der 1. Dynastie von Lagaš. Die Liste verzeichnet zuerst Speiseopfer für Paranamtara, dann für Urutu, Ĝešri, Lugalude und Gangirid44 und nennt nach Auffassung von Beld Aufwendungen für acht anonyme Opferempfänger (8c-ne-ne-kam, „es ist das der acht von ihnen“), hinter denen sich die verstorbenen Stadtfürsten Urnanše, Akurgal, Eanatum, Enanatum I., Enmetena, Enanatum II., Enentarzi und Lugalanda verbergen:45

VS 14, 172 = AWL 165 = Chiodi 1997/2: 24–25 Vs. i 1–Vs. iv 2 1 ìnda ka-gu7, 1 ìnda bàbir, 1c sìla ì 1c sìla zú-lum 1c sìla še-sa, 2 šè-ba-an ku6 dar-ra, 2 sa lusar, 1 sa šúm-sikil, 1 sa sar, ˹para10-nam-tar˺-ra, 1 ìnda ka-gu7, 1 ìnda bàbir, 1c sìla ì 1c sìla zú-lum 1c sìla še-sa, 1 sa lusar, 1 sa šúm-sikil, 1 sa sar, ki 4c-šè, ur-utu, ĝeš-ri, lugal-u4-dè, gan-gíridki, 0.0.1 zì kal, 2 šè-ba-an ku6 dar-ra, 8c-ne-ne-kam. Rs. ii 5–iii 4 2 ìnda ka-gu7, 2 ìnda bàbir, 2 šè-ba-an ku6 dar-ra, 0.0.1 zì kal, 8c-ne-ne-kam

Trifft diese Vermutung das Richtige, so liefert VS 14, 172 ein weiteres Argument gegen den Ansatz eines weiteren Stadtfürsten namens Engilsa.46 Schließlich macht auch der Umstand, dass nicht Engilsa, sondern Urutu und seine Familie unter Urukagina in den Ahnenkult aufgenommen wurden, die Engilsa-These unwahrscheinlich.

3 Zusammenfassung

Eine Identität des letzten Stadtfürsten von Lagaš mit dem gleichnamigen Sohn des Engilsa im Maništušu-Obelisk ist auszuschließen. Der in dieser Inschrift genannte Titel énsi lagasx(nu11.bur)la.ki bezieht sich eindeutig auf Engilsa. Da dieser Stadtfürst kein Herrscher der 1. Dynastie von Lagaš gewesen sein kann, muss es sich um einen Nachfolger des Meszi handeln. Sein Sohn Urukagina war folglich ein Namensvetter des letzten Herrschers der 1. Dynastie von Lagaš – wie vor über 100 Jahren bereits Allotte de la Fuӱe vermutete.47

Danksagung

Der vorliegende Aufsatz resultiert aus der Arbeit Sallaberger / Schrakamp (2015) und stellt die in Sallaberger / Schrakamp (2015: 70) nur knapp angerissene Argumentation ausführlich dar. G. Marchesi las eine frühe Fassung des Manuskriptes, wofür der Verf. herzlich dankt.

Bibliographie

  • Allotte de la Fuӱe, F.M. (1909): En-gil-sa, patési de Lagaš. In: Florilegium ou recueil de travaux d’érudition dédiés à Monsieur le marquis Melchior de Vogüé à l’occasion du quatre-vingtième anniversaire de sa naissance, 18 octobre 1909, Paris, 1–14.Google Scholar

  • AWAB: Textnummer bei Selz 1996.Google Scholar

  • AWAS: Textnummer bei Selz 1993.Google Scholar

  • AWEL: Textnummer bei Selz 1989.Google Scholar

  • AWL: Textnummer bei Bauer 1972.Google Scholar

  • Bauer, J. (1969): Zum Totenkult im altsumerischen Lagasch, ZMDG Suppl. 1, 107–114.Google Scholar

  • Bauer, J. (1972): Altsumerische Wirtschaftstexte aus Lagasch (StPohl SM 9), Rom.Google Scholar

  • Bauer, J. (1998): Der vorsargonische Abschnitt der mesopotamischen Geschichte. In: P. Attinger / M. Wäfler (ed.), Mesopotamien: Späturuk-Zeit und Frühdynastische Zeit, Annäherungen 1 (OBO 160/1), Freiburg / Schweiz – Göttingen, 429–585.Google Scholar

  • Bauer, J. (2012): Die Rekonstruktion altsumerischer Namensformen: Ein Versuch, Or. 81, 242–252.Google Scholar

  • Beld, S.G. (2002): The Queen of Lagash. Ritual Economy in a Sumerian State, Diss. Univ. Michigan.Google Scholar

  • Chiodi, S.M. (1997): Offerte „funebri“ nella Lagaš presargonica (MVS 5/1–2), Rom.Google Scholar

  • Chiodi, S.M. (1999): dutu-u4-ná-a = u4-ná-a?, NABU 1999/71.Google Scholar

  • Cohen, A.C. (2001): Dehistoricizing Strategies in Third-Millennium B. C. E. Royal Inscriptions and Rituals. In: T. Abusch et al. (ed.), Proceedings of the XLVe Rencontre Assyriologique Internationale Part I. Historiography in the Cuneiform World, Bethesda, 99–111.Google Scholar

  • Cooper, J.S. (1983): Reconstructing History from Ancient Inscriptions: The Lagash-Umma Border Conflict (SANE 2/1), Malibu.Google Scholar

  • Deimel, A. (1920a): Die Reformtexte Urukaginas, Or. SP 2, 3–31.Google Scholar

  • Deimel, A. (1920b): Die Listen über den Ahnenkult aus der Zeit Lugalandas und Urukaginas, Or. SP 2, 32–51.Google Scholar

  • Deimel, A. (1930): Šumerische Tempelwirtschaft zur Zeit Urukaginas und seiner Vorgänger. Abschluss der Einzelstudien und Zusammenfassung der Hauptresultate (AnOr. 2), Rom.Google Scholar

  • Dhorme, P. (1908): Notes babyloniennes (suite), OLZ 1908, 194–195.Google Scholar

  • Dhorme, P. (1909): Les plus anciens noms de personnes à Lagaš, ZA 22, 284–316.Google Scholar

  • Foster, B.R. (2000): The Fourty-nine Sons of Agade. In: S. Graziani (ed.), Studi sul Vicino Oriente antico dedicati alla memoria di Luigi Cagni (IUO Series minor 61), Neapel, 309–318.Google Scholar

  • Foxvog, D.A. (2001–2002): Rezension zu Chiodi 1997, AfO 48/49, 175–180.Google Scholar

  • Foxvog, D.A. (2011): Aspects of Name-Giving in Presargonic Lagash. In: W. Heimpel / G. Frantz-Szabó (ed.), Strings and Threads: A Celebration of the Work of Anne Draffkorn Kilmer, Winona Lake, 59–97.Google Scholar

  • Genouillac, H. de. (1909): Tablettes sumériennes archaïques: Matériaux pour servir à la histoire de la société sumérienne, Paris.Google Scholar

  • Hallo, W.W. / W.K. Simpson (1971): The Ancient Near East: A History, Forth Worth – Philadelphia u.a.Google Scholar

  • Huh, S.K. (2007): Studien zur Region Lagaš: Von der Ubaid- bis zur altbabylonischen Zeit (AOAT 345), Münster.Google Scholar

  • Hrozný, F. (1909): Das Problem der altbabylonischen Dynastien von Akkad und Kiš, WZKM 23, 191–219.Google Scholar

  • Jacobsen, Th. (1957): Early Political Development in Mesopotamia, ZA 52, 91–140.Google Scholar

  • Jacobsen, Th. (1970): Toward the Image of Tammuz and Other Essays on Mesopotamian History and Culture, Cambridge.Google Scholar

  • Jagersma, B. (2007): The Calendar of the Funerary Cult in Ancient Lagash, BiOr. 64, 289–307.Google Scholar

  • Kobayashi, T. (1985): The ki-a-nag of Enentarzi, Orient 21, 10–30.Google Scholar

  • Lafont, B. (2000): Urukagina. In: F. Joannès (ed.), Dictionnaire de la civilisation mésopotamienne, Paris, 896–897.Google Scholar

  • Marchesi, G. (2004): Who was Buried in the Royal Tombs of Ur? The Epigraphic and Textual Data, Or. 73, 153–197.Google Scholar

  • Marchesi, G. (2015): Toward a Chronology of Early Dynastic Rulers in Mesopotamia. In: W. Sallaberger / I. Schrakamp (ed.), History & Philology (ARCANE 3), Turnhout, 139–156.Google Scholar

  • Marchesi, G. / N. Marchetti (2011): Royal Statuary of Early Dynastic Mesopotamia (MesCiv. 14), Winona Lake.Google Scholar

  • Milone, M.E. (1998): Irikagina, figlio di Engisa, énsi di Lagaš, NABU 1998/106.Google Scholar

  • Molina, M. (1995): Las ‚reformas de Urukagina‘, Lengua e historia, Antigüedad e cristianismo 12 / Scripta Fulgentina 5/9–10, 47–80.Google Scholar

  • Molina, M. (2014): Sargonic Cuneiform Tablets in the Real Academia de la Historia. The Carl K. Lippmann Collection (Catálogo del gabinete de antigüedas I.I.6), Madrid.Google Scholar

  • Monaco, S.F. (2011a): More on Pre-Sargonic Umma, unpublizierter Vortrag gehalten auf der 57. RAI, Rom 2011.Google Scholar

  • Monaco, S.F. (2011b): Early Dynastic mu-iti Cereal Tablets in the Cornell University Cuneiform Collections (CUSAS 14), Bethesda.Google Scholar

  • Monaco, S.F. (2013): Some New Light on Pre-Sargonic Umma. In: J. Feliu et al. (ed.), Time and History in the Ancient Near East. Proceedings of the 56th Rencontre Assyriologique Internationale at Barcelona 26–30 July 2010, Winona Lake, 745–750.Google Scholar

  • Oraibi, A.H. (2014): Gišša (Umm al-Aqarib), Umma (Jokha), and Lagaš in the Early Dynastic III Period, Al-Rāfidān 35, 1–37.Google Scholar

  • Oreschko, R. (2010): Über Spiegel, Bronze und Schiffe aus Dilmun in altsumerischer Zeit. In: L. Kogan et al. (ed.), Language in the Ancient Near East. Proceedings of the 53e Rencontre Assyriologique Internationale Vol. 1, Part 1 (Babel und Bibel 4/1), Winona Lake, 491–504.Google Scholar

  • Pisi, P. (1995): II dio Lugal-URUxKÁRki e il culto degli antenati regali nella Lagaš pre-sargonica, OrAntMisc. 2, 1–40.Google Scholar

  • Powell, M.A. (1996): The Sin of Lugalzagesi, WZKM 86 [= Festschrift für Hans Hirsch zum 65. Geburtstag gewidmet von seinen Freunden, Kollegen und Schülern], 307–314.Google Scholar

  • Rosengarten, Y. (1960): Le concept sumérien de consommation dans la vie économique et religieuse, Paris.Google Scholar

  • Sallaberger, W. (2004): Relative Chronologie von der späten Frühdynastischen bis zur Altbabylonischen Zeit. In: J.-W. Meyer / W. Sommerfeld (ed.), Politische, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung im Zeichen einer Jahrtausendwende. 3. Internationales Colloquium der Deutschen Orient-Gesellschaft 4.–7. April 2000 in Frankfurt/Main und Marburg/Lahn (CDOG 3), Saarbrücken, 15–43.Google Scholar

  • Sallaberger, W. / I. Schrakamp (2015): Part I: Philological Data for a Historical Chronology of Mesopotamia in the 3rd Millennium. In: W. Sallaberger / I. Schrakamp (ed.), History & Philology (ARCANE 3), Turnhout, 3–136.Google Scholar

  • Schrakamp, I. (2012): Uruinimgina. In: R.S. Bagnall et al. (ed.), The Encyclopedia of Ancient History, Oxford, 6927–6928.Google Scholar

  • Schrakamp, I. (2015a): Urukagina und die Geschichte von Lagaš am Ende der präsargonischen Zeit. In: G. Dittmann / G.J. Selz (ed.), It’s a Long Way to a History of the Early Dynastic Period(s) (AVO 15), Münster, 303–386.Google Scholar

  • Schrakamp, I. (2015b): Urukagina. Herrscher der 1. Dyn. von Lagaš, RlA 14, 494–497.Google Scholar

  • Selz, G.J. (1989): Altsumerische Verwaltungstexte aus Lagaš. Teil 1: Die altsumerischen Wirtschaftsurkunden der Eremitage zu Leningrad (FAOS 15/1), Stuttgart.Google Scholar

  • Selz, G.J. (1993): Altsumerische Verwaltungstexte aus Lagaš. Teil 2: Altsumerische Wirtschaftsurkunden aus amerikanischen Sammlungen (FAOS 15/2), Stuttgart.Google Scholar

  • Selz, G.J. (1995): Untersuchungen zur Götterwelt des altsumerischen Stadtstaates von Lagaš (OccPubl. S.N. Kramer Fund 13), Philadelphia.Google Scholar

  • Selz, G.J. (1996): Altsumerische Verwaltungstexte aus Lagaš. Teil 3: Die altsumerischen Wirtschaftsurkunden aus Berlin (unveröffentlichtes Manuskript 1996).Google Scholar

  • Selz, G.J. (2003): Who is who? Aka, König von Ĝiš(š)a: Zur Historizität eines Königs und seiner möglichen Identität mit Aka, König von Kiš(i). In: G.J. Selz (ed.), Festschrift für Burkhart Kienast zu seinem 70. Geburtstage dargebracht von Freunden, Schülern und Kollegen (AOAT 274), Münster, 499–518.Google Scholar

  • Selz, G.J. (2004a): Familiäres: me-an-né-si šeš-munus. In: H. Waetzoldt (ed.), Von Sumer nach Ebla und zurück: Festschrift Giovanni Pettinato zum 27. September 1999 gewidmet (HSAO 9), Heidelberg, 237–241.Google Scholar

  • Selz, G.J. (2004b): „Wer sah je eine königliche Dynastie (für immer) in Führung!“ Thronwechsel und gesellschaftlicher Wandel im frühen Mesopotamien als Nahtstelle von microstoria und longue durée. In: C. Sigrist (ed.), Macht und Herrschaft. Veröffentlichungen des Arbeitskreises zur Erforschung der Religions- und Kulturgeschichte des Antiken Vorderen Orients und des Sonderforschungsbereiches 493 Band 5 (AOAT 316), Münster, 157–214.Google Scholar

  • Selz, G.J. (2014): Aspekte einer Sozialgeschichte der spätfrühdynastischen Zeit: Das Beispiel Lagas, oder: „The inhabited ghosts of our intellectual ancestors“. In: Z. Csabai / T. Grüll (ed.), Studies in Economic and Social History of the Ancient Near East in Memory of Péter Vargyas, Budapest, 239–281.Google Scholar

  • Sollberger, E. (1954–1956): Sur la chronologie des rois d’Ur et quelques problèmes connexes, AfO 17, 10–48.Google Scholar

  • Sommerfeld, W. (1999): Die Texte der Akkade-Zeit. 1. Das Dijala-Gebiet: Tutub (Imgula 3/1), Münster.Google Scholar

  • Steinkeller, P. (2003): An Ur III Manuscript of the Sumerian King List. In: W. Sallaberger et al. (ed.), Literatur, Politik und Recht in Mesopotamien. Festschrift für Claus Wilcke (OBC 14), Wiesbaden, 267–292.Google Scholar

  • Struve, V.V. (1984): Onomastika rannedinastičeskogo Lagaša, Moskau.Google Scholar

  • Such-Gutiérrez, M. (2015): Der Übergang von der frühdynastischen Zeit in die altakkadische Periode anhand der Adab-Texte. In: G. Dittmann / G.J. Selz (ed.), It’s a Long Way to a History of the Early Dynastic Period(s) (AVO 15), Münster, 433–451.Google Scholar

  • Thureau-Dangin, F. (1900): Rezension zu H. Radau, Early Babylonian History down to the End of the Fourth Dynasty of Ur, New York 1900, ZA 15, 402–412.Google Scholar

  • Veldhuis, N. (2004): Religion, Literature, and Scholarship: The Sumerian Composition „Nanše and the Birds“ (CunMon. 22), Leiden – Boston.Google Scholar

  • Visicato, G. (2010): New Light from an Unpublished Archive of Meskigalla, Ensi of Adab, Housed in the Cornell University Collections. In: L. Kogan et al. (ed.), City Administration in the Ancient Near East. Proceedings of the 53e Rencontre Assyriologique Internationale Vol. 2 (Babel und Bibel 5), Winona Lake, 263–271.Google Scholar

  • Visicato, G. (2015): An Unpublished Archive from ED IIIb Umma before Lugalzagesi. In: G. Dittmann / G.J. Selz (ed.), It’s a Long Way to a History of the Early Dynastic Period(s) (AVO 15), Münster, 455–459.Google Scholar

  • Visicato, G. / Aa. Westenholz (2010): Early Dynastic and Early Sargonic Tablets from Adab in the Cornell University Collections (CUSAS 11), Bethesda.Google Scholar

  • Weissbach, F.H. (1938): Engilsa, RlA 2, 372.Google Scholar

  • Westenholz, Aa. (1984): Rezension zu B.R. Foster, Umma in the Sargonic Period, Hamden 1982, AfO 31, 76–81.Google Scholar

  • Westenholz, Aa. (1999): The Old Akkadian Period: History and Culture. In: P. Attinger / M. Wäfler (ed.), Mesopotamien: Akkade-Zeit und Ur III-Zeit, Annäherungen 3 (OBO 160/3), Freiburg / Schweiz – Göttingen, 15–117.Google Scholar

  • Wu, Y. (2011): Lugalanda’s Economic Reform in House of Lady in Girsu, JAC 16, 101–128.Google Scholar

Footnotes

  • 1

    „Urukagina“ ist konventionell; zur Lesung, die wahrscheinlich als eri-enim-ge-na anzusetzen ist, s. zuletzt Foxvog (2011: 59–60 Anm. 3); Marchesi / Marchetti (2011: 127 Anm. 282, 240 mit Anm. 28); Bauer (2012: 243–244); Schrakamp (2015a: 304–310). 

  • 2

    Zur Geschichte des Urukagina von Lagaš s. ausführlich Schrakamp (2015a), zusammenfassend Schrakamp (2015b). 

  • 3

    „Engilsa“ ist die eingebürgerte Wiedergabe des en-ge16-sa geschriebenen Namens. G. Marchesi weist darauf hin, dass Aa III/1 (MSL 14, 322) 236, 238 für gilim= šukuttu, darâtu, die Glosse ge-e notiert und somit en-ge16-sa vorzuziehen ist, was der Wechsel von ge und ge16 in dem Vogelnamen kur-ge/ge4mušen, kur-ge16mušen bestätigt, s. Veldhuis (2004: 264). Zum Namen s. noch Foxvog (2011: 90). 

  • 4

    Dhorme (1908: 194; 1909: 295); de Genouillac (1909: xiv–xv); Deimel (1920a: 3; 1920b: 50; 1930: 75–76). 

  • 5

    de Genouillac (1909: xiv Anm. 7): „DP. 69 mentionne des offrandes de Šagšag pour la vie d’Engilsa et la sienne!“ 

  • 6

    Beachte, dass weder Dhorme, de Genouillac („patési ou fils de patési de Lagaš, nommé par la stele de Manistusu“) noch Deimel deutlich machen, auf wen sie den Titel énsi lagasx(nu11.bur)la.ki beziehen. 

  • 7

    Weissbach (1938). 

  • 8

    Jacobsen (1957: 136–137 Anm. 107; 1970: 395); Hallo / Simpson (1971: 56–57); Aa. Westenholz (1984: 77). 

  • 9

    Sollberger (1954–1956: 29 mit Anm. 110) mit Verweis auf B. Hrozný (1909: 213); Allotte de la Fuӱe (1909: 8–12); vgl. bereits Thureau-Dangin (1900: 405 Anm. 2). 

  • 10

    Cooper (1983: 36). 

  • 11

    Bauer (1998: 478). Warum Bauer den Sohn des Engilsa als „Zeitgenosse[n] Naramsuens“ bezeichnet, ist unklar. 

  • 12

    Kobayashi (1985: 12–14); Pisi (1995: 25–26 mit Anm. 101); Chiodi (1997/1: 56 Anm. 102, 83–86 Anm. 140, 147); Beld (2002: 75–77); s. auch Molina (1995: 57 Anm. 35); Selz (1996: 386); Milone (1998); Wu (2001: 111); Cohen (2001: 104–105); Selz (2004a: 238 Anm. 8; 2004b: 170; 2014: 252 mit Anm. 67–69). 

  • 13

    Das Fehlen des fünften Opferempfängers erklärt sich dadurch, dass die Mutter der Stadtfürstengemahlin Sasa nach DP 394 und DP 459 im Jahr Ukg. L 3 noch am Leben war, s. Beld (2002: 77). 

  • 14

    Deimel (1920b: 49–50); Rosengarten (1960: 307, 318); Bauer (1972: 469); Selz (1989: 173); Chiodi (1997/1: 66–68, 83–86 mit Anm. 140, 87, 89–94, 101–103, 140–143, 147) (z.T. abweichend). 

  • 15

    Selz (2004a: 238 Anm. 8; 2004b: 170; 2014: 252 mit Anm. 67–69). 

  • 16

    Powell (1996: 307–314). Zu Powells Rekonstruktion der historischen Ereignisse s. die Kritik von Aa. Westenholz (1999: 37); Selz (2003: 502–504) sowie Visicato (2010); Visicato / Westenholz (2010: 4–8); Molina (2014: 28–29); Sallaberger / Schrakamp (2015: 87–88) sowie Such-Gutiérrez (2015), deren Auswertung der neuen Meskigala-zeitlichen Texte aus Adab ein anderes Bild ergibt. 

  • 17

    Milone (1998). 

  • 18

    Marchesi (2004: 183 Anm. 174); Marchesi / Marchetti (2011: 123). 

  • 19

    Lafont (2000: 897); Selz (2003: 502–504). 

  • 20

    Steinkeller (2003: 279); Sallaberger (2004: 42–43); Huh (2007: 290); Schrakamp (2012). 

  • 21

    Die Namen eri-enim-ge-na und en-ge16-sa lassen sich nur im präsargonischen Lagaš (passim) sowie im Maništušu-Obelisk OIP 104, 40 nachweisen; lediglich die Variante eriki-enim-ge-na ist frühaltbabylonisch in BIN 7, 97 belegt, s. z.B. Bauer (1998: 476); Schrakamp (2015a: 304). 

  • 22

    Zur Chronologie s. ausführlich Sallaberger / Schrakamp (2015: 72, 93, 105). 

  • 23

    Die Chronologie der präsargonischen Umma-Herrscher behandeln Monaco (2011a; 2011b: 4–10); Marchesi / Marchetti (2011: 123); Monaco (2013); Oraibi (2014); Marchesi (2015); Sallaberger / Schrakamp (2015: 75–82); Visicato (2015). 

  • 24

    Aus der Zeit Enanatums II., Enentarzis und Lugalandas sind als echte Herrscherinschriften nur FAOS 5/1 En. II 1 = RIME 1.9.6.1 und FAOS 5/1 Lug. 15 = RIME 1.9.8.2 bezeugt. Beld (2002: 78, 169–170) erklärt das Fehlen von Herrscherinschriften mit der Annahme, Lagaš sei erst unter Urukagina unabhängig geworden; dagegen sprechen aber neben den o.g. Inschriften die Lugalanda-zeitlichen Urkunden RTC 19 und Nik. 1, 282 = AWEL 282 über den Austausch von Geschenken zwischen den Herrschergemahlinen von Lagaš und Adab, s. Marchesi / Marchetti (2011: 112–113); Schrakamp (2015a: 344–345). 

  • 25

    Selz (2003: 503 Anm. 16). 

  • 26

    Für einen solchen Bezug der Titel in Filiationen des Typs Pn1 – Sohn von Pn2Titel im Maništušu-Obelisk s. auch Foster (2000: 312–313) und vgl. Sommerfeld (1999: 36) mit weiterer Literatur. 

  • 27

    Dhorme und de Genouillac verweisen lediglich auf Belege für den Namen en-ge16-sa in DP 69, RTC 51 Rs. i 2, RTC 53 Vs. i 2, RTC 56 Rs. i 7 und RTC 66 Rs. i 7. 

  • 28

    Vgl. Allotte de la Fuӱe (1909: 3–12); Milone (1998). 

  • 29

    Die nur in DP 218 Vs. iii 3 bezeugte, in DP 222 Vs. i 10 und RTC 58 Vs. i 7 zu ergänzende Zeitangabe dutu u4 nú-a wird meist mit u4 nú-a „Schwarzmondtag“ geglichen, so etwa bei Selz (1995: 105 Anm. 383); für eine Deutung als „tramonto del sole“ s. Chiodi (1999); für eine Interpretation „during daylight (Utu) of the day of the moon’s disappearance“ s. Jagersma (2007: 305). 

  • 30

    Powell (1996: 312): „All other occurrences of the name Engilsa in texts from the time of Lugalanda and Irikagina seem to refer to different persons, but it is hard to escape the impression this Engilsa belonged to the family of Irikagina.“ Vgl. Struve (1984: 50), der insgesamt vier Namensträger mit unterschiedlichen Berufen bzw. Titeln unterscheidet. 

  • 31

    Vgl. die Kriterien prosopographischer Identifikationen bei Selz (2003: 500–501) und Foxvog (2011: 60). 

  • 32

    Zu dieser Person s. Rosengarten (1960: 31 mit Anm. 3, 339 mit Anm. 8); Struve (1984: 50); Selz (1993: 322; 1996: 170); Wu (2001: 107, 111); Foxvog (2001–2002: 179–180). 

  • 33

    Diese Identifikation befürwortet auch Selz (1993: 322). 

  • 34

    Zu vorliegendem [l]ú? tur-ra-šè als Bezeichnung für die Stadtfürstenkinder und zur Gleichsetzung mit dem bekannten Mundschenk s. Rosengarten (1960: 31 mit Anm. 3); Foxvog (2001–2002: 179–180). 

  • 35

    So auch Rosengarten (1960: 31 mit Anm. 3). 

  • 36

    Der Engilsa aus DP 43 ist bei Struve (1984: 50) fälschlich als „Türhüter“ (ì-du8) gebucht; anstelle einer Berufsbezeichnung liegt jedoch das Verbum ì/ni-kux(du)vor. Zur Identifikation des Namensträgers aus DP 218 mit dem Mundschenk der Gemenanše s. Rosengarten (1960: 339 mit Anm. 8); Chiodi (1997/1: 56 Anm. 102); Wu (2001: 107, 111); Foxvog (2001–2002: 179–180). 

  • 37

    S. dazu ausführlich und mit Belegen Selz (1995: 74–75); Beld (2002: 130, 138–139, 204). 

  • 38

    Der Engilsa aus DP 226 und VS 14, 173 ist bei Struve (1984: 50) und Beld (2002: 205) fälschlich als ḫar.tu munus gebucht; tatsächlich bezieht sich das Rubrum ḫar.tu munus-me aber auf die Frauen verschiedener Würdenträger, die als Empfängerinnen von Milch-und-Malz-Geschenken männlicher Beamter genannt sind; s. etwa DP 132 Vs. iii 12, DP 157 Vs. ii 5, DP 160 Vs. ii 5 sowie DP 226 Vs. iv, wo Engilsa als Schenkender nach dem Rubrum genannt wird, sowie etwa DP 117 Vs. viii 8–9, wo nach einer Gruppe von Mundschenken unter dem Rubrum sagi-me eine Frau namens nin-mu-da-kúš durch das Rubrum ḫar.tu munus-am6 näher bestimmt wird; vgl. Selz (1995: 74–75). 

  • 39

    Zu diesen Texten s. Deimel (1920b: 44); Bauer (1969: 108–109); Chiodi (1997/1: 60–71; 1997/2: 94–97); Foxvog (2001–2002: 175, 178); Beld (2002: 10 Anm. 13, 162 Anm. 61, 164–165); Oreschko (2010: 497–498). 

  • 40

    Beachte, dass Selz (2003: 504 Anm. 18) in dem Vermerk en-ge16-sa-kam „es ist das des Engilsa“ zunächst nicht mehr als einen buchhalterischen Terminus sieht. 

  • 41

    Hinweis W. Sallaberger. 

  • 42

    Vgl. Sallaberger / Schrakamp (2015: 70). 

  • 43

    Hinweis W. Sallaberger. 

  • 44

    Dass in VS 14, 172 nicht fünf, sondern nur vier Opferempfänger genannt sind, erklärt sich dadurch, dass die Mutter der Stadtfürstengemahlin Sasa im Jahr Ukg. L 3 noch lebte, s. Anm. 13. 

  • 45

    Beld (2002: 150, 173–174). 

  • 46

    Nicht auszuschließen ist jedoch, dass anstelle von 8c-ne-ne-kam die Zahlenangabe 4c-a!(za)-ne-ne-kam zu emendieren und auf die Anzahl der zuvor genannten Opferempfänger Urutu, Ĝešri, Lugalude und Gangirid zu beziehen ist. Foxvog (2001–2002: 178) schlägt eine ähnliche Emendation für DP 74 Rs. i 4 vor (S. 6), in VS 14, 172 sprechen das zweimalige Vorkommen der Schreibung 8c-ne-ne-kam und die wiederholten Posten von ku6 dar-ra wohl gegen eine solche Emendation. 

  • 47

    Allotte de la Fuӱe (1909); s. auch Sollberger (1954–1956: 29 mit Anm. 110); Milone (1998); Marchesi (2004: 183 Anm. 174); Marchesi / Marchetti (2011: 123). 

About the article

Published Online: 2016-03-11

Published in Print: 2015-06-01


Citation Information: Altorientalische Forschungen, Volume 42, Issue 1, Pages 15–23, ISSN (Online) 2196-6761, ISSN (Print) 0232-8461, DOI: https://doi.org/10.1515/aofo-2015-0008.

Export Citation

© 2016 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in