Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Arbeit

Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik

Ed. by Gerhard, Bosch / Bullinger-Hoffmann, Angelika C. / Evans, Michaela / Feuerstein, Patrick / Gärtner, Stefan / Hansen, Katrin / Heise, Arne / Hilf, Ellen / Jacobsen, Heike / Kädtler, Jürgen / Kämpf, Tobias / Kratzer, Nick / Minssen, Heiner / Rastetter, Daniela

4 Issues per year

Online
ISSN
2365-984X
See all formats and pricing
More options …
Volume 18, Issue 4

Issues

Flexibilität und Verfügbarkeit durch Rufbereitschaft – die Folgen für Gesundheit und Wohlbefinden/ Achieving flexibility and availability through on-call work. The impact on health and well-being

Dipl.-Psych. Tim Vahle-Hinz
  • Universität Hamburg Fachbereich Psychologie Arbeits- und Organisationspsychologie Von-Melle-Park 11 D-20146 Hamburg
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Prof. Dr. Eva Bamberg
  • Universität Hamburg Fachbereich Psychologie Arbeits- und Organisationspsychologie Von-Melle-Park 11 D-20146 Hamburg
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-02-11 | DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2009-0407

Abstract

Ein zunehmend wichtiges Anliegen von Unternehmen ist es, zeitnah auf Nachfragen zu reagieren. Erwerbstätige sollen im Rahmen von Rufbereitschaft bei Bedarf verfügbar sein. Rufbereitschaft ist eine Art Hindergrunddienst, der den Arbeitnehmer dazu verpflichtet, auf Abruf die Arbeit aufzunehmen. Sie können sich an einem Ort ihrer Wahl aufhalten, müssen diesen aber dem Arbeitgeber mitteilen oder vom Arbeitgeber jederzeit erreichbar sein. Rufbereitschaft erfolgt für festzulegende Phasen im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses (Bundesarbeitsgericht, 2000). Auf Grundlage der wenigen Literatur zur Wirkung von Rufbereitschaft, lassen sich Hinweise ableiten, dass Rufbereitschaft mit erhöhtem Stress, Beeinträchtigung des Schlafs und der psychischen Gesundheit einhergeht (Nicol/Botterill 2004). Allerdings weisen die Studien zum Teil zahlreiche Mängel auf. Sie wurden zumeist im Querschnittsdesign durchgeführt, Verlaufsstudien bilden die Ausnahme. Häufig bleibt unklar, was mit Rufbereitschaft (engl. on-call) gemeint ist. Die Verwendung dieses Begriffes ist vor allem international uneinheitlich (vgl. Carley 2007).In dem Beitrag soll in einem Review die bisherige Forschung zum Themenbereich Rufbereitschaft systematisiert werden und um eigene Forschungsergebnisse ergänzt werden.

Abstract

To act promptly and on demand is becoming an ever more pressing issue for companies. In the use of on-call work, employees must be available when needed. On-call work can be defined as background duty which covers the demand beyond regular working hours. Whilst working on-call, the employee is required to work when called. The employee can freely choose his/her location, as long as he/she is reachable by the employer (Federal Labour Court, 2000). Based on the limited literature on the impact of on-call work, one can conclude that on-call work goes in line with increased stress, and impairment of both sleep and mental health (Nicol & Botterill, 2004). However there are several limitations in this field of research. Most studies were conducted in a cross sectional design, and rarely in the form of diary studies. Because the term “on-call” has a variety of meanings (Carley, 2007), there is always an uncertainty over what exactly is meant by the term. The following article reviews previous research into on-call work, and briefly describes own findings.

Schlagwörter: Arbeitsgestaltung; Arbeitszeit; Belastung/Beanspruchung

Keywords : Working hours; strain; job design

About the article

Published Online: 2016-02-11

Published in Print: 2009-12-01


Citation Information: Arbeit, Volume 18, Issue 4, Pages 327–339, ISSN (Online) 2365-984X, ISSN (Print) 0941-5025, DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2009-0407.

Export Citation

© 2009 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Citing Articles

Here you can find all Crossref-listed publications in which this article is cited. If you would like to receive automatic email messages as soon as this article is cited in other publications, simply activate the “Citation Alert” on the top of this page.

[1]
Monischa Amlinger-Chatterjee and Anne M. Wöhrmann
Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 2017, Volume 71, Number 1, Page 39

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in