Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Arbeit

Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik

Ed. by Gerhard, Bosch / Bullinger-Hoffmann, Angelika C. / Evans, Michaela / Feuerstein, Patrick / Gärtner, Stefan / Hansen, Katrin / Heise, Arne / Hilf, Ellen / Jacobsen, Heike / Kädtler, Jürgen / Kämpf, Tobias / Kratzer, Nick / Minssen, Heiner / Rastetter, Daniela

4 Issues per year

Online
ISSN
2365-984X
See all formats and pricing
More options …
Volume 20, Issue 3

Issues

„Einfacharbeit“ im Dienstleistungssektor / “Low-level jobs” in the Service sector

Prof. Dr. Gerhard Bosch / Dr. Claudia Weinkopf
Published Online: 2016-02-11 | DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2011-0304

Abstract

Der Anteil der Einfacharbeitsplätze im Dienstleistungssektor liegt prozentual niedriger als im Produzierenden Gewerbe. Aufgrund des hohen Anteils des Dienstleistungssektors an der Gesamtbeschäftigung entfallen aber rund drei Viertel aller Einfacharbeitsplätze in Deutschland auf den Dienstleistungssektor. Fallstudien zu Stellenbesetzungsprozessen in 25 Dienstleistungsunternehmen zeigen, dass die Anforderungen an einfache Dienstleistungstätigkeiten aufgrund der technischen Vernetzung, der zunehmenden Kundenkontakte und der teilweise ambulanten Tätigkeit beim Kunden gestiegen sind. Neben guter Allgemeinbildung werden ein ansprechendes Äußeres und soziale Schlüsselqualifikationen gefragt. Zunehmend werden beruflich Qualifizierte für diese Tätigkeiten rekrutiert. Die Ergebnisse sprechen dafür, dass das Segment einfacher Arbeit in der Segmentationstheorie ausdifferenziert werden sollte. Zu unterscheiden wäre zwischen einfachen spracharmen und komplexeren kommunikationsintensiven Dienstleistungstätigkeiten.

Abstract

The share of low-level jobs in the service sector is lower than in manufacturing industry. However, the service sector’s high share of total employment means that around three quarters of all lowlevel jobs in Germany are in the service sector. Case studies of recruitment processes in 24 service companies show that the requirements made of workers in low-level service jobs have increased due to technical networking, increasing customer contact and, in some cases, peripatetic working on customers’ premises. Besides a good general education, a pleasant appearance and the social or ‘soft’ skills that enhance employability are required. Individuals with vocational qualifications are increasingly being recruited for these jobs. The results suggest that low-level work should be clearly identified as a separate category in segmentation theory. A distinction should be made between low-level activities with little linguistic content and more complex, communication-intensive activities.

Schlagwörter : Einfacharbeitsplätze; Dienstleistungssektor; Anforderungen; Segmentationstheorie

Keywords : low-level jobs; service sector; requirements; segmentation theory

About the article

Published Online: 2016-02-11

Published in Print: 2011-09-01


Citation Information: Arbeit, Volume 20, Issue 3, Pages 173–187, ISSN (Online) 2365-984X, ISSN (Print) 0941-5025, DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2011-0304.

Export Citation

© 2011 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in