Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Arbeit

Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik

Ed. by Gerhard, Bosch / Bullinger-Hoffmann, Angelika C. / Evans, Michaela / Feuerstein, Patrick / Gärtner, Stefan / Hansen, Katrin / Heise, Arne / Hilf, Ellen / Jacobsen, Heike / Kädtler, Jürgen / Kämpf, Tobias / Kratzer, Nick / Minssen, Heiner / Rastetter, Daniela

4 Issues per year

Online
ISSN
2365-984X
See all formats and pricing
More options …
Volume 20, Issue 3

Issues

Neubewertung von (Einfach-)Arbeit durch ERA in der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württembergs / Classification of "simple work" by framework agreements for pay systems in the metal industry at Baden- Württemberg

Dr. Reinhard Bahnmüller
  • Forschungsinstitut für Arbeit, Technik und Kultur e.V. (F.A.T.K.) an der Universität Tübingen, Haußerstr.43, D-72076 Tübingen
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-02-11 | DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2011-0306

Abstract

In den Jahren 2006 bis 2010 wurden in allen Tarifgebieten der deutschen Metall- und Elektroindustrie (M+E-Industrie) neue Entgeltrahmentarifverträge (ERA) eingeführt und in diesem Zuge alle Arbeitsaufgaben, somit auch „Einfacharbeit“, neu bewertet. Der Beitrag informiert über die Zielsetzungen von ERA und mit Schwerpunkt Baden-Württemberg sowie über die Bewertung und Vergütung von „Einfacharbeit“, hier verstanden als Nicht-Facharbeit, vor und nach ERA. Dabei wird erstens, gestützt auf Daten der Arbeitsbewertung, gezeigt, dass der Anteil von Beschäftigten unterhalb des Niveaus von Facharbeit seit dreißig Jahren beständig sinkt. Zweitens wird die These vertreten, dass ERA tarifsystematisch zwar nicht zu einer Verbilligung von „Einfacharbeit“ führt, dieser Effekt gleichwohl nach Ablauf der tariflichen Absicherungen eintreten dürfte, da sich die reale Eingruppierung von der tariflichen Papierlage teilweise erheblich entfernt hatte, d.h. „Einfacharbeit“ höher eingruppiert war.

Abstract

During the years 2006 and 2010 new framework agreements for pay systems and pay differentiation have been introduced to all bargaining areas of the metal industry in Germany. This chapter provides an overview on the objectives of these changes and analysis the classification and compensation of simple work by looking at Baden-Württemberg as a case study. The chapter first characterizes the basic principles applied to the new system of job evaluation. Subsequently, the meaning of ‚simple work’ is outlined: Which indicators are used for job evaluation and how are job differences transformed into clusters for compensation. In a second step we compare the effects originally intended by the social partners with the real outcome from the up- and downgrading of work as based on the new unit pay scheme, focussing in particular on those jobs rewarded below the level of skilled work.

Schlagwörter : Arbeitsbewertung; Tarifverträge; Einfacharbeit; Metallindustrie

Keywords : job classification; framework agreements; simple work; metal industry

About the article

Published Online: 2016-02-11

Published in Print: 2011-09-01


Citation Information: Arbeit, Volume 20, Issue 3, Pages 206–223, ISSN (Online) 2365-984X, ISSN (Print) 0941-5025, DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2011-0306.

Export Citation

© 2011 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in