Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Arbeit

Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik

Ed. by Bosch, Gerhard / Bullinger-Hoffmann, Angelika C. / Evans, Michaela / Feuerstein, Patrick / Gärtner, Stefan / Hansen, Katrin / Heise, Arne / Hilf, Ellen / Jacobsen, Heike / Kädtler, Jürgen / Kämpf, Tobias / Kratzer, Nick / Minssen, Heiner / Rastetter, Daniela

4 Issues per year

Online
ISSN
2365-984X
See all formats and pricing
More options …
Volume 26, Issue 1

Issues

Digitalisierung industrieller Einfacharbeit

Entwicklungspfade und arbeitspolitische Konsequenzen

Digitization of “Simple” Industrial Work

Developmental Paths and Consequences for Labour Policy

Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen
Published Online: 2017-04-20 | DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2017-0002

Zusammenfassung

Gegenstand des vorliegenden Beitrags ist ein Beschäftigungssegment, das als „industrielle Einfacharbeit“ bezeichnet wird. Es wird gefragt, inwieweit einfache und gering qualifizierte Arbeit von dem zunehmenden Einsatz digitaler Technologien betroffen ist. Die im gegenwärtigen Digitalisierungsdiskurs oftmals formulierte These ist, dass einfache Tätigkeiten durch die neuen Technologien weitgehend substituiert werden. Demgegenüber wird im vorliegenden Beitrag gezeigt, dass keineswegs von einem eindeutigen Prozess der fortschreitenden Substitution von industrieller Einfacharbeit durch den Einsatz digitaler Technologien ausgegangen werden darf. Vielmehr lassen sich verschiedene Entwicklungspfade von Einfacharbeit erkennen, die jeweils sehr unterschiedliche Zukunftsperspektiven für diesen Arbeitstypus bezeichnen. Methodisch handelt es sich bei den Entwicklungspfaden industrieller Einfacharbeit um Szenarien, d.h. eine allgemeinverständliche Beschreibung möglicher Zukunftstrends. Damit werden die vorliegenden Befunde über die bisherige Entwicklung industrieller Einfacharbeit unter den Bedingungen einer fortschreitenden Nutzung digitaler Technologien in die Zukunft projiziert. Diese Szenarien bzw. Entwicklungspfade haben hypothetischen Charakter und sie bedürfen einer systematischen empirischen Validierung.

Abstract

Topic of this paper is an employment segment referred to as “simple” industrial work. It is asked to what extent simple and low-skilled industrial work is affected by the increasing use of digital technologies. The often formulated theses in the current digitization discourse is that simple tasks and low-skilled routinized jobs will be sooner or later largely substituted by the new technologies. However, it will be shown in the paper that processes of progressive substitution of simple work by the use of digital technologies must by no means be expected. Rather, various developmental paths of simple industrial work can be identified, each of which indicates very different perspectives for this type of work. Methodically, the development paths of industrial simple work can be characterized as scenarios, e.g. general description of possible future trends. Thus, the present findings on the current situation of industrial simple work are projected into the future under the conditions of a progressive use of digital technologies. These scenarios or developmental paths have a hypothetical character and require a systematic empirical validation.

Schlüsselwörter: Digitalisierung; Industrie 4.0; einfache Industriearbeit

Keywords: digitization; Industry 4.0; low-skilled industrial work

Literatur

  • Abel, J., H. Hirsch-Kreinsen, P. Ittermann (2014): Einfacharbeit in der Industrie. Strukturen, Verbreitung und Perspektiven. BerlinGoogle Scholar

  • Agiplan, Fraunhofer IML, Zenit (2015): Erschließen der Potenziale der Anwendung von „Industrie 4.0“ im Mittelstand. Studie im Auftrag des BMWi. DortmundGoogle Scholar

  • Autor, D. (2015): Why Are There Still So Many Jobs? The History and Future of Workplace; in: Journal of Economic Perspectives, 29, 3, 3-30CrossrefGoogle Scholar

  • Barner, A. u.a. (2015): Innovationspotenziale der Mensch-Maschine-Interaktion. acatech Dossier. BerlinGoogle Scholar

  • Bauernhansl, T. (2014): Die Vierte Industrielle Revolution – Der Weg in ein wertschaffendes Produktionsparadigma; in: T. Bauernhansl, M. ten Hompel, B. Vogel-Heuser (Hg.): Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Wiesbaden, 5-36Google Scholar

  • Bellmann, L., S. Dummert, M. Ebbinghaus, E. M. Krekel, U. Leber (2015): Qualifizierung von Beschäftigten in einfachen Tätigkeiten und Fachkräftebedarf. In: Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 38, 2, 287-301Google Scholar

  • Benner C. (Hg.) (2014): Crowdwork – zurück in die Zukunft? Frankfurt am MainGoogle Scholar

  • BMAS – Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2016): Weißbuch Arbeiten 4.0. BerlinGoogle Scholar

  • Boes, A., T. Kämpf, T. Lühr, K. Marrs (2014): Kopfarbeit in der modernen Arbeitswelt: Auf dem Weg zu einer „Industrialisierung neuen Typs“; in: J. Sydow, D. Sadowski, P. Conrad (Hg.): Arbeit – eine Neubestimmung. Wiesbaden, 33-62Google Scholar

  • Böhle, F. (Hg.) (2017): Arbeit als Subjektivierendes Handeln. Handlungsfähigkeit bei Unwägbarkeiten und Ungewissheit. WiesbadenGoogle Scholar

  • Bonin, H., T. Gregory, U. Zierahn (2015): Übertragung der Studie von Frey/Osborne (2013) auf Deutschland. ZEW MannheimGoogle Scholar

  • Bowles, J. (2014): The computerisation of European jobs – who will win and who will lose from the impact of new technology onto old areas of employment? www.bruegel.org/nc/blog/detail/article/1394-the-computerisation-of-european-jobs, Abruf am 9. April 2015

  • Brzeski, C., I. Burk (2015): Die Roboter kommen. Folgen für den deutschen Arbeitsmarkt. INGDiBa, Economic Research. https://www.ing-diba.de/pdf/ueber-uns/presse/publikationen/ing-diba-economic-research-die-roboter-kommen.pdf, Abruf am 12. Juni 2015

  • Brynjolfsson, E., A. McAfee (2014): The Second Machine Age: Work, Progress, and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies. New YorkGoogle Scholar

  • Buhr, D. (2015): Soziale Innovationspolitik für die Industrie 4.0. Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung. BonnGoogle Scholar

  • Collins, R. (2013): The end of middle class work: No more escapes; in: I. Wallerstein, R. Collins, G. Derlugian, C. Calhoun (Hg.): Does Capitalism Have a Future? Oxford/New York, 37-70Google Scholar

  • Crouch, C. (2015): Wir brauchen einen neuen Sozialvertrag. Die neuen Technologien bedrohen vor allem Arbeitnehmer mit geringen Qualifikationen; in: Handelsblatt, 30. AprilGoogle Scholar

  • Dengler, K., B. Matthes (2015): Folgen der Digitalisierung für die Arbeitswelt. Substituierbarkeitspotenziale von Berufen in Deutschland. IAB-Forschungsbericht 11. NürnbergGoogle Scholar

  • Evangelista, R., P. Guerrieri, V. Meliciani (2014): The economic impact of digital technologies in Europe; in: Economics of Innovation and New Technology, 23, 8, 802-808Google Scholar

  • FIR (Hg.) (2013): Produktion am Standort Deutschland. Ergebnisse der Untersuchung 2013. AachenGoogle Scholar

  • Forschungsunion, acatech (2013): Deutschlands Zukunft als Produktionsstandort sichern. Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. BerlinGoogle Scholar

  • Freitag, M., F. Molzow-Voit, M. Quandt, G. Spöttl (2015): Aktuelle Entwicklung der Robotik und ihre Implikationen für den Menschen; in: F. Molzow-Voit, M. Quandt, M. Freitag, G. Spöttl (Hg.): Robotik in der Logistik. Qualifizierung für Fachkräfte und Entscheider. Wiesbaden, 9-20Google Scholar

  • Frey, C., M. Osborne (2017): The Future of Employment: How Susceptible are Jobs to Computerisation?; in: Technological Forecasting & Social Change, 114, 254-280 (zuerst 2013)Google Scholar

  • Gorecky, D., M. Schmitt, M. Loskyll (2014): Mensch-Maschine-Interaktion im Industrie 4.0-Zeitalter. In: T. Bauernhansl, M. ten Hompel, B. Vogel-Heuser (Hg.): Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Wiesbaden, 526-542Google Scholar

  • Grote, G. (2017): Gestaltungsansätze für das komplementäre Zusammenwirken von Mensch und Technik in Industrie 4.0; in: H. Hirsch-Kreinsen, P. Ittermann, J. Niehaus (Hg.): Digitalisierung industrieller Arbeit. 2. Aufl. Baden-BadenGoogle Scholar

  • Hirsch-Kreinsen, H. (2014): Wandel von Produktionsarbeit – „Industrie 4.0“; in: WSI-Mitteilungen, 67, 6, 421-429Google Scholar

  • Hirsch-Kreinsen, H., P. Ittermann, J. Niehaus (Hg.) (2017): Digitalisierung industrieller Arbeit. 2. Aufl., Baden-BadenGoogle Scholar

  • Ittermann, P., J. Abel, H. Hirsch-Kreinsen (2013): Mitbestimmung bei Einfacharbeit – eine Grauzone betrieblicher Interessenregulierung in der Industrie; in: Arbeits- und Industriesoziologische Studien, 6, 2, 24-40Google Scholar

  • Ittermann, P., J. Niehaus (2015): Industrie 4.0 und Wandel von Industriearbeit. In: H. Hirsch-Kreinsen, P. Ittermann, J. Niehaus (Hg.): Digitalisierung industrieller Arbeit. Baden-Baden, 33-52Google Scholar

  • Kagermann, H. (2014): Chancen von Industrie 4.0 nutzen; in: T. Bauernhansl, M. ten Hompel, B. Vogel-Heuser (Hg.): Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Anwendung, Technologien, Migration. Wiesbaden, 603-614Google Scholar

  • Kantor, J., D. Streitfeld (2015): Inside Amazon: Wrestling Big Ideas in a Bruising Workplace; in: New York Times, 15. August. http://www.nytimes.com/2015/08/16/technology/inside-amazon-wrestling-big-ideas-in-a-bruising-workplace.html?_r=0, Abruf am 10. Oktober 2015

  • Kuhlmann, M., M. Schumann (2015): Digitalisierung fordert Demokratisierung der Arbeitswelt heraus; in: R. Hoffmann (Hg.): Arbeit der Zukunft. Frankfurt am Main, 122-140Google Scholar

  • Leimeister, J. M., S. Zogaj (2013): Neue Arbeitsorganisation durch Crowdsourcing. Eine Literaturstudie. Arbeitspapier der Hans-Böckler-Stiftung, Reihe Arbeit und Soziales, Nr. 287Google Scholar

  • Leimeister, J. M., S. Zogaj, I. Blohm (2014): Crowdwork – digitale Wertschöpfung in der Wolke: Grundlagen, Formen und aktueller Forschungsstand; in: C. Benner (Hg.): Crowdwork – zurück in die Zukunft? Frankfurt am Main, 9-41Google Scholar

  • Lutz, B. (1987): Das Ende des Technikdeterminismus und die Folgen; in: B. Lutz (Hg.): Technik und Sozialer Wandel. Verhandlungen des 23. Deutschen Soziologentages. Frankfurt am Main, 34-57Google Scholar

  • Malone, T. W. (2011): The Big Idea: The Age of Hyperspecialization; in: Harvard Business Review, 89, 7/8, 56-65Google Scholar

  • Münchner Kreis (2013): Arbeit in der digitalen Welt. https://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/A/arbeit-in-der-digitalen-welt,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf, Abruf am 5. Mai 2015

  • Naumann, M. (2014): Mensch-Maschine-Interaktion. In: T. Bauernhansl, M. ten Hompel, B. Vogel-Heuser (Hg.): Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Wiesbaden, 509-523Google Scholar

  • Neumann, H. (2015): Gute Arbeit in der Fabrik 4.0 – Der Weg von Volkswagen; in: Volkswagen AG (Hg.): Future Tracks. Konferenzdokumentation. Wolfsburg, 8-11Google Scholar

  • Pfeiffer, S., A. Suphan (2017): Industrie 4.0 und Erfahrung – das Gestaltungspotential der Beschäftigten anerkennen und nutzen; in: H. Hirsch-Kreinsen, P. Ittermann, J. Niehaus (Hg.): Digitalisierung industrieller Arbeit. 2. Aufl. Baden-BadenGoogle Scholar

  • Spath, D., O. Ganschar, S. Gerlach, M. Hämmerle, T. Krause, S. Schlund (2013): Produktionsarbeit der Zukunft – Industrie 4.0. StuttgartGoogle Scholar

  • The Economist (2015): Digital Taylorism. 12. September, S. 63Google Scholar

  • Vogler-Ludwig, K., N. Düll, B. Kriechel, unter Mitarbeit von T. Vetter (2016): Arbeitsmarkt 2030. Wirtschaft und Arbeitsmarkt im digitalen Zeitalter. Prognose 2016. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. http://www.economix.org/assets/content/ERC%20Arbeitsmarkt%202030%20-%20Prognose%202016%20-%20Langfassung.pdf, Abruf am 12. Juli 2016

  • WEF – World Economic Forum (2016): The Future of Jobs. Employment, Skills and Workforce Strategy for the Fourth Industrial Revolution. GenfGoogle Scholar

  • Windelband, L., C. Fenzl, F. Hunecker, T. Riehle, G. Spöttl, H. Städtler, K. Hribernik, K.-D. Thoben (2010): Qualifikationsanforderungen durch das Internet der Dinge in der Logistik. Abschlussbericht. BremenGoogle Scholar

  • Windelband, L., G. Spöttl (2012): Diffusion von Technologien in die Facharbeit und deren Konsequenzen für die Qualifizierung am Beispiel des „Internet der Dinge“; in: U. Faßhauer, B. Fürstenau, E. Wuttke (Hg.): Berufs- und wirtschaftspädagogische Analysen – aktuelle Forschungen zur beruflichen Bildung. Opladen/Farmington Hills, 205-221Google Scholar

  • Wolter, M. I., A. Mönnig, M. Hummel, C. Schneemann, E. Weber, G. Zika, R. Helmrich, T. Maier, C. Neuber-Pohl (2015): Industrie 4.0 und die Folgen für Arbeitsmarkt und Wirtschaft. Szenario-Rechnungen im Rahmen der BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen. IAB-Forschungsbericht 8/2015. NürnbergGoogle Scholar

  • Zammuto, R. F., T. L. Griffith, A. Majchrzak, D. J. Dougherty, S. Faraj (2007): Information Technology and the Changing Fabric of Organization; in: Organization Science, 18, 5, 749-762Google Scholar

  • Zuboff, S. (1988): In the age of the smart machine. The future of work and power. New YorkGoogle Scholar

About the article

Published Online: 2017-04-20

Published in Print: 2017-04-01


Citation Information: Arbeit, Volume 26, Issue 1, Pages 7–32, ISSN (Online) 2365-984X, ISSN (Print) 0941-5025, DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2017-0002.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in