Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Arbeit

Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik

Ed. by Bosch, Gerhard / Bullinger-Hoffmann, Angelika C. / Evans, Michaela / Feuerstein, Patrick / Gärtner, Stefan / Hansen, Katrin / Heise, Arne / Hilf, Ellen / Jacobsen, Heike / Kädtler, Jürgen / Kämpf, Tobias / Kratzer, Nick / Minssen, Heiner / Rastetter, Daniela

Online
ISSN
2365-984X
See all formats and pricing
More options …
Volume 26, Issue 1

Issues

Geschlechterverhältnisse in Digitalisierungsprozessen von Arbeit

Konzeptionelle Überlegungen und empirische Fragestellungen

Gender relations in digitization processes of work

Conceptual reflections and empirical questions

Dr. Edelgard Kutzner
  • Sozialforschungsstelle Dortmund, Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung der Technischen Universität Dortmund, Evinger Platz 17, 44339 Dortmund, Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Dr. Victoria Schnier
  • Sozialforschungsstelle Dortmund, Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung der Technischen Universität Dortmund, Evinger Platz 17, 44339 Dortmund, Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2017-04-20 | DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2017-0007

Zusammenfassung

Die Digitalisierung der Arbeit ist auch ein Thema sozialwissenschaftlicher Arbeitsforschung. Hier finden derzeit zahlreiche, eher tastende Bewegungen in unterschiedliche Richtungen statt. Die Aussagen über erwartete Arbeitsmarkteffekte und die Gestaltbarkeit von Arbeit bis hin zu den Grenzen der Digitalisierung sind bislang jedoch widersprüchlich und teilweise stark an technischer Realisierbarkeit orientiert. Möglichkeiten für Veränderungen im Geschlechterverhältnis werden im Digitalisierungsdiskurs eher marginal berührt. Ziel des Artikels ist es, geschlechterbezogene Fragen mit Fragestellungen der Arbeitsforschung zum Thema Digitalisierung zu verknüpfen und anhand eines konkreten Beispiels anschaulich darzustellen. Der Schwerpunkt der Betrachtung liegt auf geschlechtersensiblen inhaltlichen Einfluss- und Gestaltungsmöglichkeiten in Prozessen der Digitalisierung von Arbeit. Dazu werden einige eher konzeptionelle Überlegungen zum Zusammenhang von Arbeit und Geschlecht vorgestellt. Der Beitrag schließt mit Impulsen für die aktuelle Debatte um die Digitalisierung von Arbeit.

Abstract

The digitization of labour is also a topic of social science labour research, and there are currently numerous, rather tentative moves being made in different directions. The claims being made so far about expected labour market effects, the structuring of work, and even the limits of digitization have, however, been oriented in contradictory ways and, in part, strongly focus on technical feasibility. Possibilities for changes in gender relations are broached rather marginally in discussions about digitization. The aim of this article is to link labour research questions on the topic of digitization to gender-related issues, making the connection clear by presenting a concrete example. We focus primarily on structural possibilities for influencing and shaping processes of digitization of labour with respect to gender-sensitive content. Additionally, we present a few further conceptual considerations regarding the relationship between labour and gender. We conclude our article by contributing new impulses for the current debate on the digitization of labour.

Schlüsselwörter: Digitalisierung; Arbeitsforschung; Arbeitsgestaltung; Geschlechterverhältnisse; industrielle Einfacharbeit

Schlüsselwörter: digitization; labour research; labour organisation; gender relations; low-skilled industrial jobs

Literatur

  • Abel, Jörg, Hartmut Hirsch-Kreinsen, Peter Ittermann (2014): Einfacharbeit in der Industrie. Strukturen, Verbreitung und Perspektiven. BerlinGoogle Scholar

  • Artus, Ingrid, Jessica Pflüger (2015): Feminisierung von Arbeitskonflikten. Überlegungen zur gendersensiblen Analyse von Streiks; in: Arbeits- und Industriesoziologische Studien, 8, 2, 92-108Google Scholar

  • Aulenbacher, Brigitte (2010): Rationalisierung und der Wandel von Erwerbsarbeit aus der Genderperspektive; in: Fritz Böhle, G. Günter Voß, Günther Wachtler (Hg.): Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden, 301-328Google Scholar

  • Aulenbacher, Brigitte, Maria Funder, Heike Jacobsen, Susanne Völker (Hg.) (2007): Arbeit und Gesellschaft im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog. WiesbadenGoogle Scholar

  • Autor, David H. (2015): Why Are There Still So Many Jobs? The History and Future of Workplace Automation; in: The Journal of Economic Perspectives, 29, 3, 3-30Google Scholar

  • Barke, Helena, Juliane Siegeris, Jörn Freiheit, Dagmar Krefting (Hg.) (2016): Gender und IT-Projekte. Neue Wege zu digitaler Teilhabe. Opladen, Berlin, TorontoGoogle Scholar

  • Becker-Schmidt, Regina, Gudrun-Axeli Knapp, Beate Schmidt (1984): Eines ist zuwenig – beides ist zuviel. Erfahrungen von Arbeiterfrauen zwischen Familie und Beruf. BonnGoogle Scholar

  • BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) (2016): Monitor: Digitalisierung am Arbeitsplatz. Aktuelle Ergebnisse einer Betriebs- und Beschäftigtenbefragung. BerlinGoogle Scholar

  • BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) (2017): Weißbuch Arbeiten 4.0. BerlinGoogle Scholar

  • Bogai, Dieter, Tanja Buch, Holger Seibert (2014): Arbeitsmarktchancen von Geringqualifizierten. Kaum eine Region bietet genügend einfache Jobs. IAB-Kurzbericht 11/2014. NürnbergGoogle Scholar

  • Böhle, Fritz, G. Günter Voß, Günther Wachtler (Hg.) (2010): Handbuch Arbeitssoziologie. WiesbadenGoogle Scholar

  • Boes, Andreas, Anja Bultemeier, Rainer Trinczek (Hg.) (2014): Karrierechancen von Frauen erfolgreich gestalten. WiesbadenGoogle Scholar

  • Bonin, Holger, Terry Gregory, Ulrich Zierahn (2015): Übertragung der Studie von Frey/Osborne (2013) auf Deutschland. Kurzexpertise Nr. 57 im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Hg. v. ZEW – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH. MannheimGoogle Scholar

  • Brynjolfsson, Erik, Andrew McAfee (2011): Race Against The Machine. LexingtonGoogle Scholar

  • Brynjolfsson, Erik, Andrew McAfee (2014): The Second Machine Age. Work, Progress, and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies. New YorkGoogle Scholar

  • Cockburn, Cynthia (1985): Machinery of Dominance: Women, Men and Technical Know-How. LondonGoogle Scholar

  • Dengler, Katharina, Britta Matthes (2015): Folgen der Digitalisierung für die Arbeitswelt. In kaum einem Beruf ist der Mensch vollständig ersetzbar. IAB-Kurzbericht 24/2015. NürnbergGoogle Scholar

  • Dengler, Katharina, Britta Matthes (2016): Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt: Substituierbarkeitspotenziale nach Geschlecht. IAB Aktuelle Berichte 24/2016. NürnbergGoogle Scholar

  • Eckart, Christel, Ursula G. Jaerisch, Helgard Kramer (1979): Frauenarbeit in Familie und Fabrik. Eine Untersuchung von Bedingungen und Barrieren der Interessenwahrnehmung von Industriearbeiterinnen. Frankfurt a.M.Google Scholar

  • Eckes, Thomas (2010): Geschlechterstereotype: Von Rollen, Identitäten und Vorurteilen; in: Ruth Becker, Beate Kortendiek (Hg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. 3. Auflage. Wiesbaden, 178-188Google Scholar

  • Frerichs, Petra, Martina Morschhäuser, Margareta Steinrücke (1989): Fraueninteressen im Betrieb. Arbeitssituation und Interessenvertretung von Arbeiterinnen und weiblichen Angestellten im Zeichen neuer Technologien. OpladenGoogle Scholar

  • Freudenschuss, Magdalena (2014): Digitalisierung. Eine feministische Baustelle; in: Femina Politica, 23, 2, 9-21Google Scholar

  • Frey, Carl Benedikt, Michael A. Osborne (2013): The Future of Employment: How Susceptible are Jobs to Computerisation? Oxford: University of Oxford. http://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/downloads/academic/The_Future_of_Employment.pdf (Abfrage am 3. November 2016)

  • Funken, Christiane (2016): Sheconomy. Warum die Arbeitswelt weiblich ist. MünchenGoogle Scholar

  • Funder, Maria (Hg.) (2014): Gender Cage – Revisited. Handbuch zur Organisations- und Geschlechterforschung. Baden-BadenGoogle Scholar

  • Goos, Maarten, Alan Manning (2007): Lousy and Lovely Jobs: The Rising Polarization of Work in Britain; in: The Review of Economics and Statistics, 89, 1, 118-133Google Scholar

  • Hirsch-Kreinsen, Hartmut (2014): Wandel von Produktionsarbeit – „Industrie 4.0“. Soziologisches Arbeitspapier Nr. 38/2014. DortmundGoogle Scholar

  • Hirsch-Kreinsen, Hartmut (2016): Industrie 4.0 als Technologieversprechen. Soziologisches Arbeitspapier Nr. 46/2016. DortmundGoogle Scholar

  • Hirsch-Kreinsen, Hartmut, Peter Ittermann, Jörg Abel (2012): Industrielle Einfacharbeit: Kern eines sektoralen Produktions- und Arbeitssystems; in: Industrielle Beziehungen, 19, 2, 187-211Google Scholar

  • Hirsch-Kreinsen, Hartmut, Peter Ittermann, Jonathan Niehaus (Hg.) (2015): Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre Herausforderungen. Baden-BadenGoogle Scholar

  • Howaldt, Jürgen, Ralf Kopp, Jürgen Schultze (2015): Zurück in die Zukunft? Ein kritischer Blick auf die Diskussion zur Industrie 4.0; in: Hartmut Hirsch-Kreinsen, Peter Ittermann, Jonathan Niehaus (Hg.): Digitalisierung industrieller Arbeit. Baden-Baden, 251-268Google Scholar

  • Institut für Innovation und Technik (2016): Foresight-Studie „Digitale Arbeitswelt“, für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. BerlinGoogle Scholar

  • Ittermann, Peter, Jörg Abel, Werner Dostal (2011): Industrielle Einfacharbeit – Stabilität und Perspektiven, In: Arbeit, 20, 3, 157-172Google Scholar

  • Ittermann, Peter, Jonathan Niehaus, Hartmut Hirsch-Kreinsen (2015): Arbeiten in der Industrie 4.0. Trendbestimmungen und politische Handlungsfelder. DüsseldorfGoogle Scholar

  • Jung, Tina, Anja Lieb, Marie Reusch, Alexandra Scheele, Stefan Schoppengerd (Hg.) (2014): In Arbeit: Emanzipation. Feministischer Eigensinn in Wissenschaft und Politik. Münster, 7-26Google Scholar

  • Kirschenbauer, Annette, Ulla Wischermann (2015): Geschlechterarrangements in Bewegung. Wie neue Informationstechnologien Arbeits- und Lebenswelten verändern; in: DGB – Frau geht vor, 3/2015, 9-11Google Scholar

  • Kuhlmann, Martin (2015): Arbeit in der Industrie 4.0 – wachsender arbeitspolitischer Gestaltungsbedarf; in: Mitteilungen aus dem SOFI, 9, 23, 1-6Google Scholar

  • Kutzner, Edelgard (2003): Die Un-Ordnung der Geschlechter. Industrielle Produktion, Gruppenarbeit und Geschlechterpolitik in partizipativen Arbeitsformen. München, MeringGoogle Scholar

  • Kutzner, Edelgard (2017): Arbeit und Geschlecht. Die Geschlechterperspektive in der Auseinandersetzung mit Arbeit – aktuelle Fragen und Herausforderungen. Working Paper 030 der Hans-Böckler-Stiftung. https://www.boeckler.de/pdf/p_fofoe_WP_030_2017.pdf (Abfrage am 16. März 2017)

  • Lott, Yvonne (2016): Fördert die Digitalisierung Geschlechtergleichheit?; in: Nadine Absenger, Elke Ahlers, Alexander Herzog-Stein, Yvonne Lott, Manuela Maschke, Marc Schietinger: Digitalisierung der Arbeitswelt!? Mitbestimmungs-Report Nr. 24 der Hans-Böckler-Stiftung. Düsseldorf, 7-8Google Scholar

  • MGEPA (Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen) (2011): Gesucht: weiblich, motiviert, technikbegeistert. Ein Leitfaden für Studentinnen, Hochschulen und Unternehmen. DüsseldorfGoogle Scholar

  • Müller, Ursula (2013): Wandel als Kontinuität. Bilanz und Ausblick. In: Ursula Müller, Birgit Riegraf, Sylvia M. Wilz (Hg.): Geschlecht und Organisation. Wiesbaden, 527-539Google Scholar

  • Pfeiffer, Sabine (2015): Warum reden wir eigentlich über Industrie 4.0?; in: Mittelweg 36, 24, 6, 14-37Google Scholar

  • Pfeiffer, Sabine, Anne Suphan (2015): Der AV-Index. Lebendiges Arbeitsvermögen und Erfahrung als Ressourcen auf dem Weg zu Industrie 4.0. Working Paper 2015#1. Universität Hohenheim, Fachgruppe SoziologieGoogle Scholar

  • Plant, Sadie (1998): Zeros and Ones: Digital Women and the New Technoculture. LondonGoogle Scholar

  • Schildmann, Christina (2016): Die Rolle von Gender im digitalen Wandel. Vortrag während der 3. Gender-Studies-Tagung „Arbeit 4.0: Blind Spot Gender“ des DIW Berlin und der Friedrich-Ebert-Stiftung am 22. September 2016 in Berlin. http://www.diw.de/documents/dokumentenarchiv/17/diw_01.c.543568.de/schildmann_genderstudiestagung2016.pdf (Abfrage am 27. Oktober 2016)

  • Schnier, Victoria (2012): Gender-Kompetenz als Schlüsselqualifikation für die Erwachsenenbildung. Theoretische Hintergründe und praktische Umsetzungsprozesse. OpladenGoogle Scholar

  • Schröder, Lothar, Hans-Jürgen Urban (Hg.) (2016): Gute Arbeit. Digitale Arbeitswelt – Trends und Herausforderungen. Frankfurt a.M.Google Scholar

  • Stiegler, Barbara (1992): Vom gesellschaftlichen Umgang mit den Qualifikationen von Frauen: eine Kritik des herrschenden Qualifikationskonzeptes. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, Abteilung Arbeits- und SozialforschungGoogle Scholar

  • Wajcman, Judy (1991): Feminism Confronts Technology. CambridgeGoogle Scholar

  • Wajcman, Judy (1994): Technik und Geschlecht. Die feministische Technikdebatte. Frankfurt a.M.Google Scholar

  • Wajcman, Judy (2010): Feminist theories of technology; in: Cambridge Journal of Economics, 34, 143-152Google Scholar

About the article

Published Online: 2017-04-20

Published in Print: 2017-04-01


Citation Information: Arbeit, Volume 26, Issue 1, Pages 137–157, ISSN (Online) 2365-984X, ISSN (Print) 0941-5025, DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2017-0007.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in