Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Arbeit

Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik

Ed. by Bosch, Gerhard / Bullinger-Hoffmann, Angelika C. / Evans, Michaela / Feuerstein, Patrick / Gärtner, Stefan / Hansen, Katrin / Heise, Arne / Hilf, Ellen / Jacobsen, Heike / Kädtler, Jürgen / Kämpf, Tobias / Kratzer, Nick / Minssen, Heiner / Rastetter, Daniela

4 Issues per year

Online
ISSN
2365-984X
See all formats and pricing
More options …
Volume 26, Issue 2

Issues

Erwerbsarbeitsbezogenes Diversity Management

Zur Notwendigkeit, die Arbeitsanalyse in das betriebliche Diversity Management einzubeziehen

Work-Related Diversity Management

About the necessity to include work analysis into companies’ diversity management

Prof. Dr. Iris Peinl
  • Professorin für Human Resource Management und Organisation, EBC Hochschule Campus Berlin, Hauptstraße 27, 10827 Berlin, Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ M. A. Daniela Janke
Published Online: 2017-07-20 | DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2017-0014

Zusammenfassung

Diversity Management wird aufgrund unternehmensbezogener Gewinnfriktionen aus der Perspektive der Betriebswirtschaftslehre wichtiger. Unternehmen sprechen für die Sicherung ihres Fachkräftebedarfs vermehrt differente Menschen an und versuchen, diese in den Arbeitsprozess zu integrieren. Diese Notwendigkeit eines Diversity Managements erhöht den Bedarf an interdisziplinärer Forschung und abgeleiteten Handlungsansätzen. Dieser Beitrag beschreibt Diversity und Diversity Management unter einer betriebswirtschaftlichen und konstruktivistischen Perspektive, um auf dieser Grundlage den eigenen, auf erfolgreiche Arbeitsintegration differenter Menschen zielenden Ansatz des erwerbsbezogenen Diversity Managements zu entfalten.

Abstract

Diversity management becomes more important due to business-related profit frictions from the perspective of business administration. To fulfill their demand for skilled workers the companies increasingly address different people and try to integrate them into the work process. This practical necessity for a diversity management increases the need for interdisciplinary research and derived treatment approaches. This article describes diversity and diversity management under a business administration and constructivist perspective, in order to develop the own approach of a work-related diversity management for sucessfully integrating different people into the work process.

Schlüsselwörter: Diversity; Diversity Management aus betriebswirtschaftlicher und konstruktivistischer Perspektive; erwerbsbezogenes Diversity Management

Keywords: diversity; diversity management under a business administration and constructivist perspective; work-related diversity management

Literatur

  • Allmendinger, J., J. Haarbrücker, F. Fliegner (2013): Lebensentwürfe heute. Wie junge Frauen und Männer in Deutschland leben wollen. Kommentierte Ergebnisse der Befragung 2012. WZB Discussion Paper P 2013–002. BerlinGoogle Scholar

  • Barta, T. (2011): Vielfalt siegt! Warum diverse Unternehmen mehr leisten. Köln, Frankfurt, Berlin: McKinseyGoogle Scholar

  • Bechmann, S., V. Dahms, N. Tschersich, M. Frei, U. Leber, B. Schwengler (2013): Frauen in Führung? Zur Integration von Männern und Frauen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Auswertungen des IAB-Betriebspanels 2012. IAB Forschungsbericht 14. NürnbergGoogle Scholar

  • Bendl, R., H. Eberherr, H. Mensi-Klarbach (2012): Vertiefende Betrachtungen zu ausgewählten Diversitätsdimensionen; in: R. Bendl, E. Hanappi-Egger, R. Hofmann (Hg.): Diversität und Diversitätsmanagement. Wien, 79-136Google Scholar

  • Berger, P. L., T. Luckmann (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt am MainGoogle Scholar

  • Berkemeyer Unternehmensbegeisterung (2014): Gallup-Studie 2014: Nur jeder siebte Arbeitnehmer ist von seinem eigenen Job wirklich begeistert. Berlin. http://www.movement-training.de/assets/files/Publikationen/Gallup-Studie2014.pdf

  • BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) (2013): Arbeitsmarktprognose 2030. BerlinGoogle Scholar

  • BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) (2014): German Mittelstand: Motor der deutschen Wirtschaft. Zahlen und Fakten zu deutschen mittelständischen Unternehmen. BerlinGoogle Scholar

  • Crozier, M., E. Friedberg (1993): Macht und Organisation: Die Zwänge kollektiven Handelns. WeinheimGoogle Scholar

  • ddn (Das Demographie-Netzwerk) (Hg.) (2013): Demographie-Fakten. Trends – Entwicklungen – Perspektiven. DortmundGoogle Scholar

  • Dworschak, B., H. Buck, L. Nübel, M. Weiß (2012): Innovationsmanagement mit allen Altersgruppen. Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel. StuttgartGoogle Scholar

  • EU-Kommission (2014): Die neue KMU-Definition – Benutzerhandbuch und Mustererklärung. BrüsselGoogle Scholar

  • Franken, S. (2015): Personal: Diversity Management. WiesbadenGoogle Scholar

  • Frintrup, A., B. Flubacher (2014): Diversity Management in der Personalauswahl. Kulturelle Vielfalt in Unternehmen und Behörden ermöglichen. BerlinGoogle Scholar

  • Hacker, W., P. Sachse (2014): Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Tätigkeiten. 3., vollständig überarbeitete Auflage. GöttingenGoogle Scholar

  • Hausner, K. H., D. Söhnlein, B. Weber, E. Weber (2015): Qualifikation und Arbeitsmarkt. Bessere Chancen mit mehr Bildung. IAB-Kurzbericht 11. NürnbergGoogle Scholar

  • Heisig, J. P., H. Solga (2015): Ohne Abschluss keine Chance. Höhere Kompetenzen zahlen sich für gering qualifizierte Männer kaum aus. WZBrief Arbeit 19. BerlinGoogle Scholar

  • IAB (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung) (2015): Zentrale Befunde zu aktuellen Arbeitsmarktthemen. Aktuelle Berichte 7/2015. NürnbergGoogle Scholar

  • IfM Bonn (Institut für Mittelstandsforschung) (2015): Informationen zum Mittelstand aus erster Hand. BonnGoogle Scholar

  • IQ (Netzwerk Integration durch Qualifizierung), Fachstelle Diversity Management (2013): Diversity. Demographischen Wandel gestalten, Fachkräftebedarf sichern – vielfaltsorientierte Personalstrategien in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Arbeitspapier 01/2013. MünchenGoogle Scholar

  • Kauffeld, S. (Hg.) (2014): Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie. 2. Auflage. Berlin, HeidelbergGoogle Scholar

  • Kieser, A. (1998): Über die allmähliche Verfestigung der Organisation beim Reden; in: Industrielle Beziehungen, 5, 1, 45-74Google Scholar

  • Klimmer, M. (2011): Unternehmensorganisation. Eine kompakte und praxisnahe Einführung. 3., überarbeitete Auflage. HerneGoogle Scholar

  • Kramer, I., S. Oster, M. Blum (2015): Führungskräfte sensibilisieren und Gesundheit fördern – Ergebnisse aus dem Projekt „iga.Radar“. iga.Report 29. BerlinGoogle Scholar

  • Lanchester, J. (2015): Die Roboter kommen; in: Leviathan, 43, 4, 523-538Google Scholar

  • Lang, E. (2012): Diversität – Antidiskriminierungsbestimmungen im Gleichbehandlungsgesetz; in: R. Bendl, E. Hanappi-Egger, R. Hofmann (Hg.): Diversität und Diversitätsmanagement. Wien, 137-174Google Scholar

  • Meuser, M. (2013): Diversity Management – Anerkennung von Vielfalt?; in: L. Pries (Hg.): Zusammenhalt durch Vielfalt? Bindungskräfte der Vergesellschaftung im 21. Jahrhundert. Wiesbaden, 167-181Google Scholar

  • Minssen, H. (2011): Arbeit in der modernen Gesellschaft. Eine Einführung. WiesbadenGoogle Scholar

  • Moldaschl, M., G. G. Voß (Hg.) (2003): Subjektivierung von Arbeit. 2. Auflage. München, MeringGoogle Scholar

  • Nerdinger, F. W., G. Blickle, N. Schaper (2011): Arbeits- und Organisationspsychologie. 2. Auflage. BerlinGoogle Scholar

  • Ortmann, G., A. Becker (1995): Management und Mikropolitik. Ein strukturationstheoretischer Ansatz; in: G. Ortmann (Hg.): Formen der Produktion. Organisation und Rekursivität. Opladen, 43-81Google Scholar

  • Peinl, I. (2003): Geschlechterregime in der Erwerbsarbeit: Konturen der Gegenwart; in: E. Kuhlmann, S. Betzelt (Hg.): Geschlechterverhältnisse im Dienstleistungssektor. Dynamiken, Differenzierungen und neue Horizonte. Baden-Baden, 23-36Google Scholar

  • Peinl, I., K. Lohr, K. Jornitz (2005): Organisations- und Geschlechtersoziologie. Theoretische Brücken und empirische Einsichten zur Einführung von Gender-Mainstreaming in die Verwaltung. BerlinGoogle Scholar

  • Peinl, I. (2017, im Erscheinen): Arbeit 4.0 als Herausforderung einer psychologisch fundierten Arbeitsanalyse und -gestaltung; in: L. Bildat, T. Warszta (Hg.): Psychologie im Human Resource Management. Ein Lehrbuch für Hochschulen. LengerichGoogle Scholar

  • Pongratz, H. J., G. G. Voß (Hg.) (2003): Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. BerlinGoogle Scholar

  • Roland Berger (2011): Dreamteam statt Quote. Studie zu „Diversity and Inclusion“ (D&I/Vielfalts- und Einbeziehungsmanagement). MünchenGoogle Scholar

  • Scherr, A. (2016): Diskriminierung. Wie Unterschiede und Benachteiligungen gesellschaftlich hergestellt werden. HeidelbergGoogle Scholar

  • Schreyögg, G. (Hg.) (2010): Organisation und Strategie. WiesbadenGoogle Scholar

  • Stegmann, S., R. v. Dick, J. Ullrich, J. Charalambous, B. Menzel, N. Egold, T. T.-C. Wu (2010): Der Work Design Questionnaire. Vorstellung und erste Validierung einer deutschen Version; in: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 54, 1, 1-28Google Scholar

  • Ulich, E. (1998): Arbeitspsychologie. 4., neu überarbeitete und erweiterte Auflage. ZürichGoogle Scholar

  • Vogler-Ludwig, K., N. Düll (2013): Arbeitsmarkt 2030. Eine strategische Vorausschau auf Demografie, Beschäftigung und Bildung in Deutschland. BielefeldGoogle Scholar

  • Vogler-Ludwig, K., N. Düll, B. Kriechel, T. Vetter (2016): Arbeitsmarkt 2030. Wirtschaft und Arbeitsmarkt im digitalen Zeitalter. Prognose 2016. Kurzfassung. Analyse der zukünftigen Arbeitskräftenachfrage und des -angebots in Deutschland auf Basis eines Rechenmodells. https://www.arbeitenviernull.de/fileadmin/Downloads/arbeitsmarktprognose-2030.pdf

  • Watrinet, C. (2010): Der DiversityCultureIndexTM: Kernstück eines ganzheitlichen Diversity-Controllings; in: B. Badura, H. Schröder, J. Klose, K. Macco (Hg.): Fehlzeiten-Report 2010. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Vielfalt managen: Gesundheit fördern – Potenziale nutzen. Berlin, Heidelberg, New York, 91-100Google Scholar

  • Werth, L. (2010): Psychologie für die Wirtschaft. Grundlagen und Anwendungen. 2. Auflage. HeidelbergGoogle Scholar

  • Wrench, J. (2016): Diversity Management and Discrimination: Immigrants and Ethnic Minorities in Europe. LondonGoogle Scholar

About the article


Published Online: 2017-07-20

Published in Print: 2017-07-26


Citation Information: Arbeit, Volume 26, Issue 2, Pages 231–250, ISSN (Online) 2365-984X, ISSN (Print) 0941-5025, DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2017-0014.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in