Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Arbeit

Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik

Ed. by Bosch, Gerhard / Bullinger-Hoffmann, Angelika C. / Evans, Michaela / Feuerstein, Patrick / Gärtner, Stefan / Hansen, Katrin / Heise, Arne / Hilf, Ellen / Jacobsen, Heike / Kädtler, Jürgen / Kämpf, Tobias / Kratzer, Nick / Minssen, Heiner / Rastetter, Daniela

4 Issues per year

Online
ISSN
2365-984X
See all formats and pricing
More options …
Volume 26, Issue 3-4

Issues

Arbeitshandeln und der digitale Wandel von kleinen und mittleren Unternehmen

Die Rolle des Menschen und die Grenzen der Formalisierung 4.0

Work action and digital change in small and medium-sized enterprises

Human role and limits of formalization 4.0

Dr. Norbert Huchler / Philipp Rhein
Published Online: 2017-12-29 | DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2017-0020

Zusammenfassung

Der Beitrag geht von der These aus, dass die technikgetriebenen Leitbilder des digitalen Wandels, wie sie im Zusammenhang der Vision „Industrie 4.0“ vertreten werden, die Potenziale des menschlichen Arbeitshandelns nicht bzw. nicht ausreichend berücksichtigen. Im Unterschied zu früheren Strategien der Technisierung, die auf die „menschenleere Fabrik“ zielten, werden zwar im Diskurs normative Markierungen zum Stellenwert des Menschen gesetzt, aber diese werden nicht funktional und empirisch untermauert, im Sinne der Leistung menschlichen Arbeitshandelns für Arbeitsergebnis und wirtschaftlichen Erfolg. Anhand einer empirischen Studie in produzierenden kleinen und mittleren Unternehmen wird exemplarisch gezeigt, welche funktionalen Leistungen menschliche Arbeitskraft erbringt, die durch digitale Technik zwar beeinträchtigt oder unterstützt, nicht aber ersetzt werden können. Aus den empirischen Ergebnissen werden zwei Schlüsse gezogen: Digitalisierungsleitbilder, die die funktionalen Leistungen menschlichen Arbeitshandelns nicht systematisch erfassen, sind insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen dysfunktional. Und: Nicht die Digitalisierung als solche gefährdet menschliche Handlungsspielräume, vielmehr kann digitale Technik diese auch fördern; dazu kann und muss sie aber entsprechend gestaltet werden. Für ein entsprechendes Zusammenspiel von Mensch, Technik und Organisation in der digitalen Arbeit fehlen aktuell noch geeignete Konzepte und Lösungen.

Abstract

The thesis underlying this paper is that the technology-driven guiding principles of digital change, as they are represented in the context of the Industry 4.0 vision, do not (resp. not sufficiently) take into account the specific potentials of human work action. Granted that in current discourses, in contrast to earlier technization strategies aiming at a “factory without people,” normative markers concerning the status of human workers are being set–but these normative markers lack functional and empirical underpinnings, they do not substantially consider the contributions of human work action to work results and economic success. Using the example of an empirical study in small and medium-sized manufacturing enterprises, this paper undertakes to reveal functional achievements of human workforce that cannot be replaced but only either disturbed or promoted by digital technology. Two conclusions are drawn from the empirical results: models of digitization that do not systematically perceive and consider the functional performances of human work action are dysfunctional, and particularly so in small and medium-sized enterprises. And: it is not digitization as such that endangers the options for human agency, rather digital technology is even capable of enhancing them; however, it has to be consciously designed to this end, and this is possible. Currently, suitable concepts and solutions for a successful interplay between humans, technology and organization in the context of dogital work are still missing.

Schlüsselwörter: Digitalisierung; KMU; Arbeitshandeln; Formalisierung; Handlungsträgerschaft

Keywords: digitization; SME; work action; formalization; agency

Literatur

  • acatech (Hg.) (2016): Kompetenzen für Industrie 4.0. Qualifizierungsbedarfe und Lösungsansätze (acatech POSITION). München: Herbert UtzGoogle Scholar

  • Bainbridge, Lisanne (1983): Ironies of automation; in: Automatica, 19, 6, 775-779Google Scholar

  • Baukrowitz, Andrea, Thomas Berker, Andreas Boes, Sabine Pfeiffer, Rudi Schmiede, Mascha Will (Hg.) (2006): Informatisierung der Arbeit – Gesellschaft im Umbruch. Berlin: edition sigmaGoogle Scholar

  • BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) (Hg.) (2016): Weissbuch Arbeiten 4.0. BerlinGoogle Scholar

  • BMWi (Bundesministerium Wirtschaft und Energie) (Hg.) (2017): Wirtschaftsmotor Mittelstand – Zahlen und Fakten zu den deutschen KMU. Berlin. https://www.bmwi.de/Redaktion/ DE/Publikationen/Mittelstand/wirtschaftsmotor-mittelstand-zahlen-und-fakten-zu-dendeutschen-kmu.html

  • Boes, Andreas (2005): Informatisierung; in: SOFI, IAB, ISF München, INIFES (Hg.): Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland – Arbeits- und Lebensweisen. Erster Bericht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 211-244Google Scholar

  • Böhle, Fritz (2015): Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit mit Ungewissheit; in: praeview. Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 2, 3, 9Google Scholar

  • Böhle, Fritz, Norbert Huchler (2016): Cyber-Physical Systems and Human Action. A re-definition of distributed agency between humans and technology, using the example of explicit and implicit knowledge; in: Houbing Song, Danda Rawat, Sabine Jeschke, Christian Brecher (Hg.): Cyber-Physical Systems: Foundations, Principles, and Applications. Amsterdam: Elsevier, 115-127Google Scholar

  • Böhle, Fritz, Sabine Pfeiffer, Stephanie Porschen, Neşe Sevsay-Tegethoff (2011a): Herrschaft durch Objektivierung. Zum Wandel von Herrschaft in Unternehmen, in: Wolfgang Bonß, Christoph Lau (Hg.): Herrschaft durch Uneindeutigkeit. Weilerswist: Velbrück, 244-283Google Scholar

  • Böhle, Fritz, Annegret Bolte, Judith Neumer, Sabine Pfeiffer, Stephanie Porschen, Tobias Ritter, Stefan Sauer, Daniela Wühr (2011b): Subjektivierendes Arbeitshandeln – „Nice to have“ oder ein gesellschaftskritischer Blick auf „das Andere“ der Verwertung?; in: Arbeits- und Industriesoziologische Studien, 4, 4, 16-26Google Scholar

  • Böhle, Fritz, Markus Bürgermeister, Stephanie Porschen (Hg.) (2012): Innovation durch Management des Informellen. Künstlerisch, erfahrungsgeleitet, spielerisch. Berlin: SpringerGoogle Scholar

  • Cudaj, Judith, Jürgen Fleischmann, Norbert Huchler, Hans Kozó, Michael Lacker, Thomas Lacker, Stefan Portmann (Hg.) (2016): MiMiK 4.0 – Der Mensch im Mittelpunkt des KMU-Netzwerks im Kontext der Industrie 4.0. FellbachGoogle Scholar

  • Flick, Uwe (2008): Triangulation: Eine Einführung. 2. Auflage. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar

  • Gausemeier, Juergen (2015): Computer Integrated Manufacturing (CIM); in: Norbert Gronau, Jörg Becker, Elmar J. Sinz, Leena Suhl, Jan Marco Leimeister (Hg.): Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik. Online-Lexikon. http://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de/lexikon/informationssysteme/Sektorspezifische-Anwendungssysteme/Computer-Integrated-Manufacturing-(CIM)

  • Grote, Gudela (2015): Gestaltungsansätze für das komplementäre Zusammenwirken von Mensch und Technik in Industrie 4.0; in: Hartmut Hirsch-Kreinsen, Peter Ittermann, Jonathan Niehaus (Hg.): Digitalisierung industrieller Arbeit – Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen. Baden-Baden: Nomos, 131-146Google Scholar

  • Hirsch-Kreinsen, Hartmut, Peter Ittermann, Jonathan Niehaus (Hg.) (2015): Digitalisierung industrieller Arbeit – Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen. Baden-Baden: NomosGoogle Scholar

  • Huchler, Norbert (2016a): Die Rolle des Menschen in der Industrie 4.0 – Technikzentrierter vs. humanzentrierter Ansatz; in: Arbeits- und Industriesoziologische Studien, 9, 1, 57-79Google Scholar

  • Huchler, Norbert (2016b): Die Grenzen der Digitalisierung. Neubestimmung der hybriden Handlungsträgerschaft zwischen Mensch und Technik und Implikationen für eine humane Technikgestaltung; in: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 53, 1, 109-123Google Scholar

  • Huchler, Norbert (2017): Re-Taylorisierung und Subjektivierung. Die Risiken digitaler Arbeit und Leitlinien für eine nachhaltige Arbeits- und Technikgestaltung. In: DGUV Forum. Fachzeitschrift für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung, 1/2017, 12-16Google Scholar

  • Huchler, Norbert, Stefan Sauer (2016): New Work und Arbeiten 4.0. Die Risiken individualisierter und flexibilisierter Arbeit; in: Wirtschaftspsychologie aktuell 03/16, 17-20Google Scholar

  • Huchler, Norbert, G. Günter Voß, Margit Weihrich (Hg.) (2007): Soziale Mechanismen im Betrieb: Empirische und theoretische Analysen zur Entgrenzung und Subjektivierung von Arbeit. München, Mering: HamppGoogle Scholar

  • Ihlau, Susann, Hendrik Duscha, Steffen Gödecke (2013): Besonderheiten bei der Bewertung von KMU. Planungsplausibilisierung, Steuern, Kapitalisierung. Wiesbaden: SpringerGoogle Scholar

  • Ittermann, Peter, Jonathan Niehaus, Hartmut Hirsch-Kreinsen, Johannes Dregger, Michael ten Hompel (2016): Gestaltung von Arbeit in der digitalen Produktion und Logistik. Soziologisches Arbeitspapier 47/2016, DortmundGoogle Scholar

  • Lee, Edward A. (2008): Cyber Physical Systems: Design Challenges. University of California at Berkeley, Technical Report No. UCB/EECS-2008-8Google Scholar

  • Luhmann, Niklas (1964): Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar

  • Moldaschl, Manfred, Dieter Sauer (2000): Internalisierung des Marktes – Zur neuen Dialektik von Kooperation und Herrschaft; in: Heiner Minssen (Hg.): Begrenzte Entgrenzungen. Berlin: edition sigma, 205-224Google Scholar

  • Pfeiffer, Sabine (2004): Arbeitsvermögen. Ein Schlüssel zur Analyse (reflexiver) Informatisierung, Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

  • Pfeiffer, Sabine (2015): Warum reden wir eigentlich über Industrie 4.0? Auf dem Weg zum digitalen Despotismus; in: Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung, 24, 6, 14-36Google Scholar

  • Pfeiffer, Sabine, Anne Suphan (2015a): Der AV-Index. Lebendiges Arbeitsvermögen und Erfahrung als Ressourcen auf dem Weg zu Industrie 4.0. Working Paper 2015 #1 Finalfassung, Universität Hohenheim, Fg. Soziologie. http://www.sabine-pfeiffer.de/files/downloads/ 2015-Pfeiffer-Suphan-final.pdf

  • Pfeiffer, Sabine, Anne Suphan (2015b): Industrie 4.0 und Erfahrung – das Gestaltungspotenzial der Beschäftigten anerkennen und nutzen; in: Hartmut Hirsch-Kreinsen, Peter Ittermann, Jonathan Niehaus (Hg.): Digitalisierung industrieller Arbeit – Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen. Baden-Baden: Nomos, 205-230Google Scholar

  • Plattform Industrie 4.0 (2015): Umsetzungsstrategie Industrie 4.0. Ergebnisbericht der Plattform Industrie 4.0. https://www.bitkom.org/noindex/Publikationen/2015/Leitfaden/Umsetzungsstrategie-Industrie-40/l50410-Umsetzungsstrategie-0.pdf

  • Plattform Industrie 4.0 (2016): Chancen und Herausforderungen. Von smarten Objekten und vernetzten Maschinen zurück zum Menschen. http://www.plattform-I40.de/I40/Navigation/DE/Industrie40/ChancenIndustrie40/chancen-durch-industrie-40.html

  • Pongratz, Hans, Rainer Trinczek (2009): Industriesoziologische Fallstudien. Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie. Berlin: edition sigmaGoogle Scholar

  • Promotorengruppe Kommunikation der Forschungsunion Wirtschaft – Wissenschaft (2013): Deutschlands Zukunft als Produktionsstandort sichern. Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Frankfurt/MainGoogle Scholar

  • Rammert, Werner (2009): Hybride Handlungsträgerschaft: Ein soziotechnisches Modell verteilten Handelns. In: Otthein Herzog, Thomas Schildhauer (Hg.): Intelligente Objekte. Berlin: Springer, 23-33Google Scholar

  • Ruiner, Caroline, Maximiliane Wilkesmann (2016): Arbeits- und Industriesoziologie. Paderborn: Wilhelm FinkGoogle Scholar

  • Scheer, August-Wilhelm (2012): Industrie 4.0: Alter Wein in neuen Schläuchen? http://www.august-wilhelm-scheer.com/2012/02/08/industrie-4-0-alter-wein-in-neuen-schlauchen/

  • Schröder, Christian (2016): Herausforderungen von Industrie 4.0 für den Mittelstand. Friedrich-Ebert-Stiftung. http://library.fes.de/pdf-files/wiso/12277.pdf

  • Simon, Hermann (2012): Hidden Champions – Aufbruch nach Globalia. Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer. Frankfurt/Main: CampusGoogle Scholar

  • Söllner, René (2014): Die wirtschaftliche Bedeutung kleiner und mittlerer Unternehmen in Deutschland; in: Statistisches Bundesamt (Hg.): Wirtschaft und Statistik, Januar, 41-51. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/UnternehmenGewerbeanzeigen/BedeutungKleinerMittlererUnternehmen_12014.pdf?__blob=publicationFile

  • Söllner, René (2016): Der deutsche Mittelstand im Zeichen der Globalisierung; in: Statistisches Bundesamt (Hg.): Wirtschaft und Statistik, 2/2016, 107-119.Google Scholar

  • Spath, Dieter, Oliver Ganschar, Stefan Gerlach, Moritz Hämmerle, Tobias Krause, Sebastian Schlund (Hg.) (2013): Produktionsarbeit der Zukunft – Industrie 4.0. Stuttgart: FraunhoferGoogle Scholar

  • Steinberger, Viktor (2013): Arbeit in der Industrie 4.0; in: Computer und Arbeit, 6/2013, 4-11Google Scholar

  • Stich, Volker (2016): Digitalisierung der Wirtschaft – Wer ist hiervon nicht betroffen? Vortrag auf der MTM-Bundestagung, 27. Oktober. StuttgartGoogle Scholar

  • Sydow, Jörg (1985): Der soziotechnische Ansatz der Arbeits- und Organisationsgestaltung. Frankfurt/Main: CampusGoogle Scholar

  • Verein Industrie 4.0 Österreich (2017): Arbeitsorganisation im Zeitalter der Digitalisierung. http://plattformindustrie40.at/wp-content/uploads/2017/05/Industrie4.0_Arbeitsorganisation-Thesenpapier_1705.pdf

About the article

Published Online: 2017-12-29

Published in Print: 2017-12-20


Citation Information: Arbeit, Volume 26, Issue 3-4, Pages 287–314, ISSN (Online) 2365-984X, ISSN (Print) 0941-5025, DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2017-0020.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in