Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Arbeit

Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik

Ed. by Bosch, Gerhard / Bullinger-Hoffmann, Angelika C. / Evans, Michaela / Feuerstein, Patrick / Gärtner, Stefan / Hansen, Katrin / Heise, Arne / Hilf, Ellen / Jacobsen, Heike / Kädtler, Jürgen / Kämpf, Tobias / Kratzer, Nick / Minssen, Heiner / Rastetter, Daniela

Print
ISSN
0941-5025
See all formats and pricing
More options …
Volume 27, Issue 4

Issues

Ansätze für eine lernförderliche Arbeitsgestaltung 4.0

Approaches to a learning-conducive work structure 4.0

Oleg Cernavin
Published Online: 2018-12-01 | DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2018-0023

Zusammenfassung

Autonome technische Systeme werden die Bedingungen für eine lernförderliche Arbeitsgestaltung verändern. Erstmals in der Technikgeschichte können autonome technische Systeme Handlungsträgerschaft übernehmen und damit auch das Lernen im Arbeitsprozess erheblich beeinflussen. Die mit dieser Entwicklung verbundenen Ambivalenzen eröffnen Gestaltungsmöglichkeiten für ein lernförderliches Arbeiten. Die neuen Technologien können aber sowohl zu neuen autoritären Strukturen als auch zu einer produktiven, humanen und partizipativen Förderung der reflexiven Handlungsfähigkeit und der beruflichen Handlungskompetenz führen. Um die Gestaltungspotenziale zu nutzen, sollte größere Klarheit bei den in diesen Entwicklungen genutzten Begriffen hergestellt werden.

Abstract

Autonomous technical systems (cyber physical systems ) will change the conditions for a learning-conducive work structure. The article introduces the new qualities of the 4.0 processes as well as discusses the related terms. For the first time in the history of technology, autonomous technical systems can take action and significantly influence learning in the work process. The ambivalences associated with this development open up design possibilities for learning-conducive work. However, the new technologies can lead to a new authoritarian Taylorism as well as to a humane and participatory advancement of the ability to act and the professional competence.

Schlüsselwörter: Arbeit 4.0; cyber-physische Systeme; autonome technische Systeme; Handlungsträgerschaft; Künstliche Intelligenz (KI); Lernen in Echtzeit

Keywords: work 4.0; autonomous technical systems; agency; learning in real time

Literatur

  • Badura, B., C. Ehresmann (2016): Unternehmenskultur, Mitarbeiterbindung und Gesundheit; in: B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, M. Meyer (Hg.): Fehlzeiten-Report 2016. Berlin, Heidelberg: Springer, 81–96Google Scholar

  • Balfanz, D. (2017): Autonome Systeme. Wer dient wem?; in: E. Schröter (Hg.): Autonomie des Menschen – Autonomie der Systeme. Mössingen-Talheim: Talheimer, 137–150Google Scholar

  • Beer, T., S. Ziegler, H. M. Bleses (2015): Technische Assistenzsysteme als Mitarbeitende des Pflegepersonals. Der Roboter als Freund und Begleiter; in: Curaviva, 86, 1, 22–25Google Scholar

  • Bergmann, B., U. Pietrzyk, F. Richter (2007): Gesundheitsförderung und Lernförderung im Arbeitsprozess – zwei Seiten derselben Medaille; in: P. G. Richter, R. Rau, S. Mühlpfordt (Hg.): Arbeit und Gesundheit. Lengerich: Pabst, 197–209Google Scholar

  • BMAS – Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2016): Weißbuch: Arbeiten 4.0. Berlin: Publikationsversand der BundesregierungGoogle Scholar

  • Böhle, F. (2005): Erfahrungswissen hilft bei der Bewältigung des Unplanbaren, in: Zeitschrift Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis – BWP, (5), 9–13Google Scholar

  • Böhle, F. (2017): Subjektivierendes Handeln – Anstöße und Grundlagen; in: F. Böhle (Hg.): Arbeit als Subjektivierendes Handeln. Wiesbaden: Springer, 3–34Google Scholar

  • Cernavin, O., S. Diehl (2018): Unternehmens- und Präventionskultur in der Arbeitswelt 4.0; in: O. Cernavin, W. Schröter, S. Stowasser (Hg.): Prävention 4.0. Berlin: Springer, 189–229Google Scholar

  • Cernavin, O., G. Lemme (2018): Technologische Dimensionen der 4.0-Prozesse; in: O. Cernavin, W. Schröter, S. Stowasser (Hg.): Prävention 4.0. Berlin: Springer, 21–57Google Scholar

  • Cramer, S., J. Weyer (2007): Interaktion, Risiko und Governance in hybriden Systemen; in: U. Dolata, R. Werle (Hg.): Gesellschaft und Macht der Technik. Frankfurt am Main, New York: Campus, 267–285Google Scholar

  • Dehnbostel, P., H.-J. Lindemann (2007): Kompetenzen und Bildungsstandards in der schulischen und betrieblichen Berufsbildung; in: P. Dehnbostel, H.-J. Lindemann, C. Ludwig (Hg.): Lernen im Prozess der Arbeit in Schule und Betrieb. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann, 179–198Google Scholar

  • Fink, R. D., J. Weyer (2011): Autonome Technik als Herausforderung der soziologischen Handlungstheorie; in: Zeitschrift für Soziologie, 40, 2, 91–111Google Scholar

  • Frieling, E., H. Bernhard, D. Bigalk, R. F. Müller (2006): Lernen durch Arbeit: Entwicklung eines Verfahrens zur Bestimmung der Lernmöglichkeiten am Arbeitsplatz. Münster, New York, Berlin: WaxmannGoogle Scholar

  • 56Fung, P. (2016): Roboter mit Gefühlen; in: Spektrum der Wissenschaft, (2), 80–84Google Scholar

  • Giddens, A. (1997): Die Konstitution der Gesellschaft. 3. Auflage. Frankfurt am Main/New York: CampusGoogle Scholar

  • Gram, M., H. Biedermann (2014): Erhöhung der Ressourceneffizienz durch ein Modellierungsund Analysetool zur Unterstützung kognitiver Prozesse; in: W. Kersten, H. Koller, H. Lödding (Hg.): Industrie 4.0 – Wie Intelligenz, Vernetzung und kognitive Systeme unsere Arbeit verändern. Berlin: GITO, 37–52Google Scholar

  • Hacker, W. (2015); Lern-, gesundheits- und leistungsförderliche Arbeitsgestaltung in kleinen und mittleren Unternehmen – Warum und wie? Technische Universität Dresden, Projektberichte H. 86/04Google Scholar

  • Herzog, L. (2016): Wagt mehr Demokratie! – Die Roboter kommen, Arbeit verändert sich; in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 4. Dezember, 26Google Scholar

  • Huchler, N. (2016a): Transhumanismus oder Humanisierung?; in: FIfF Kommunikation. Zeitschrift für Informatik und Gesellschaft, 33, 4 (Schwerpunkt „Zukunft der Arbeit – Arbeit der Zukunft: Wer steuert wen?“), 33–38Google Scholar

  • Huchler, N. (2016b): Re-Taylorisierung und Subjektivierung; in: DGUV FORUM. Fachzeitschrift für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) , (11), 12–16Google Scholar

  • Kagermann, H., W.-D. Lukas, W. Wahlster (2011): Industrie 4.0: Mit dem Internet der Dinge auf dem Weg zur 4. industriellen Revolution; in: VDI-Nachrichten, (13), 1. April 2011Google Scholar

  • Kagermann, H., W. Wahlster, J. Helbig (Hg.) (2013): Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Frankfurt am Main: Geschäftsstelle der Plattform Industrie 4.0Google Scholar

  • Latour, B. (2007): Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar

  • Luhmann, N. (1992): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar

  • Malchus, K. (2015): Evaluation emotionaler und kommunikativer Verhaltensweisen in Mensch-Roboter-Interaktionen in therapierelevanten Szenarien zur Entwicklung eines Modells für die roboterunterstützte Therapie bei Sprach- und Kommunikationsstörungen. Bielefeld: Universität BielefeldGoogle Scholar

  • Maturana, H. R. (1998): Biologie der Realität. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar

  • Mead, G. H. (1998): Geist, Identität und Gesellschaft. 11. Auflage. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar

  • Pfeiffer, S. (2004): Arbeitsvermögen – Ein Schlüssel zur Analyse (reflexiver) Informatisierung. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

  • Probst, G. J. B., B. S. T. Büchel (1998): Organisationales Lernen. 2. Auflage. Wiesbaden: GablerGoogle Scholar

  • Probst, G., S. Raub, K. Romhardt (1999): Wissen managen. Frankfurt am Main, Wiesbaden: Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH/Verlag Dr. Th. GablerGoogle Scholar

  • Rammert, W. (2007): Technik – Handeln – Wissen. Wiesbaden: VS-Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

  • Rammert, W., I. Schulz-Schaeffer (2002): Technik und Handeln – Wenn soziales Handeln sich auf menschliches Verhalten und technische Artefakte verteilt. TUTS – Working Papers 42002. www.uni-due.de/imperia/md/content/soziologie/technikundhandeln.pdf Letzter Zugriff: 30. Dezember 2016

  • Roth, G. (1997): Das Gehirn und seine Wirklichkeit. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar

  • Roth, G. (2001): Fühlen, Denken, Handeln. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar

  • Schmidt, S. J. (1996): Kognitive Autonomie und soziale Ordnung. 2. Auflage. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar

  • 57Schröter, W. (2007): Electronic Mobility – Wenn Arbeit losgelöst vom Menschen mobil wird; in: E. Baacke, I. Scherer, W. Schröter (Hg.): Electronic Mobility in der Wissensgesellschaft. Mössingen-Talheim: Talheimer, 9–28Google Scholar

  • Schulz-Schaeffer, I. (2008): Technik als Gegenstand der Soziologie. The Technical University Technology Studies, Working Papers TUTS-WP-3-2008Google Scholar

  • Sonntag, K., R. Stegmaier (2007): Arbeitsorientiertes Lernen. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar

  • Stengel, M. (1997): Psychologie der Arbeit. Weinheim: BeltzGoogle Scholar

  • Ulich, E. (1994): Arbeitspsychologie. 3. Auflage. Stuttgart: Schäffer-PoeschelGoogle Scholar

  • Weyer, J. (2006): Die Kooperation menschlicher Akteure und nicht-menschlicher Agenten. Ansatzpunkte einer Soziologie hybrider Systeme. Soziologisches Arbeitspapier Nr. 16. Dortmund: Universität DortmundGoogle Scholar

  • Wischmann, S., E. A. Hartmann (2018): Zukunft der Arbeit – Eine praxisnahe Betrachtung. Berlin: Springer ViewegGoogle Scholar

About the article

Published Online: 2018-12-01

Published in Print: 2018-11-27


Citation Information: Arbeit, Volume 27, Issue 4, Pages 295–315, ISSN (Online) 2365-984X, ISSN (Print) 0941-5025, DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2018-0023.

Export Citation

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in