Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Arbeit

Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik

Ed. by Bosch, Gerhard / Bullinger-Hoffmann, Angelika C. / Evans, Michaela / Feuerstein, Patrick / Gärtner, Stefan / Hansen, Katrin / Heise, Arne / Hilf, Ellen / Jacobsen, Heike / Kädtler, Jürgen / Kämpf, Tobias / Kratzer, Nick / Minssen, Heiner / Rastetter, Daniela

Online
ISSN
2365-984X
See all formats and pricing
More options …
Volume 27, Issue 4

Issues

Erfahrungsbasiertes Kontextwissen in wissensintensiven Tätigkeiten am Beispiel teambasiert arbeitender junger IngenieurInnen

Experience-based context knowledge in knowledge-intensive work – The case of teamworking young engineers

Dr. Stefan Sauer
  • Institut für Soziologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Fürther Str. 246 c, 90429 Nürnberg, Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Prof. Dr. Fritz Böhle / PD Dr. Annegret Bolte
Published Online: 2018-12-01 | DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2018-0026

Zusammenfassung

Junge IngenieurInnen benötigen nicht nur Erfahrungswissen über die Tätigkeiten ihres Teams oder ihrer Abteilung. Sie brauchen auch erfahrungsbasiertes Wissen über Tätigkeiten und Vorgehenslogiken anderer Unternehmensbereiche. Das gilt vor allem im Betriebsmittelbau, der eine Brücke zwischen Produktentwicklung und Fertigung bildet. Um dieses Wissen erwerben zu können, sind Kooperationen über das Team bzw.die Abteilung hinaus erforderlich, die jedoch in der Praxis meist nicht gefördert, oft eher behindert werden. Der Beitrag entwickelt anhand einer empirischen Studie mit jungen IngenieurInnen im Betriebsmittelbau eines Automobil-Großkonzerns das Konzept des erfahrungsbasierten Kontextwissens für dieses Wissens- und Lernziel. Er unterscheidet gegenstandsbezogenes und kooperationsbezogenes Kontextwissen in jeweils vier Dimensionen: Produkt, Prozess, Kultur und Soziales.

Abstract

Young engineers need experiential knowledge not only about the work activities in their teams or departments but also experience-based knowledge about the procedures and logics applied by colleagues in other departments. This is especially true for engineers in the equipment construction department which forms a bridge between product development and manufacturing. In order to acquire this knowledge cooperations beyond departments are necessary which are usually not encouraged and often even impeded. The article develops the concept of experience-based context knowledge for this knowledge and learning target, drawing on an empirical study with young engineers from the equipment construction department in a big automotive enterprise. Object-related and cooperation-related context knowledge are differentiated in four dimensions respectively: product, process, culture and social action.

Schlüsselwörter: subjektivierendes Arbeitshandeln; Erfahrungswissen; erfahrungsbasierte Kooperation; Kontextwissen; IngenieurInnen; Projektarbeit

Keywords: subjectivated work action; experiential knowledge; experience-based cooperation; context knowledge; engineers; project work

Literatur

  • Baethge, Martin, Heike Solga, Markus Wieck (2007): Berufsbildung im Umbruch. Signale eines überfälligen Aufbruchs. Berlin: Friedrich Ebert-Stiftung (Netzwerk Bildung)Google Scholar

  • Bogner, Alexander, Beate Littig, Wolfgang Menz (2014): Interviews mit Experten. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar

  • Böhle, Fritz (1992): Grenzen und Widersprüche der Verwissenschaftlichung von Produktionsprozessen – Zur industriesoziologischen Verortung von Erfahrungswissen; in: Ulf Mill, Thomas Malsch (Hg.): ArBYTE – Modernisierung der Industriesoziologie? Berlin: edition sigma, 87–132Google Scholar

  • Böhle, Fritz (2009): Der Mensch als geistiges und praktisches Wesen; in: Wilhelm Vossenkuhl, Gian Domenico Borasio, Benedikt Grothe, Friedrich Wilhelm Graf, Konrad Hilpert, Armin Nassehi, Stephan Sellmaier, Ulrich Schroth (Hg.): Ecce Homo! Menschenbild – Menschenbilder. Stuttgart: W. Kohlhammer, 161–182Google Scholar

  • Böhle, Fritz (2015): Erfahrungswissen jenseits von Erfahrungsschatz und Routine; in: Agnes Dietzen, Justin J. W. Powell, Anke Bahl, Lorenz Lassnigg (Hg.): Soziale Inwertsetzung von Wissen, Erfahrung und Kompetenz in der Berufsbildung. Weinheim und Basel: Beltz, 34–63Google Scholar

  • Böhle, Fritz (Hg.) (2017): Arbeit als Subjektivierendes Handeln. Handlungsfähigkeit bei Unwägbarkeiten und Ungewissheit. Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar

  • Böhle, Fritz, Annegret Bolte (2002): Die Entdeckung des Informellen – Der schwierige Umgang mit Kooperation im Arbeitsalltag. Frankfurt, New York: CampusGoogle Scholar

  • Böhle, Fritz, Brigitte Milkau (1988): Vom Handrad zum Bildschirm. Eine Untersuchung zur sinnlichen Erfahrung im Arbeitsprozess. Frankfurt, New York: CampusGoogle Scholar

  • Böhle, Fritz, Judith Neumer (2015): Lernhemmnisse bei qualifizierter Arbeit. Eine Herausforderung für die Arbeitsforschung und Arbeitsgestaltung; in: praeview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, (2), 32–33Google Scholar

  • Böhle, Fritz, Stefan Sauer (2018): Erfahrungswissen und lernförderliche Arbeit. Neue Herausforderungen und Perspektiven für Arbeit 4.0 und (Weiter-)Bildung; in: Ralf Dobischat, Bernd Käpplinger, Gabriele Molzberger, Dieter Münk (Hg.): Bildung 2.1 für Arbeit 4.0? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 241–263Google Scholar

  • Böhle, Fritz, Annegret Bolte, Judith Neumer, Sabine Pfeiffer, Stephanie Porschen-Hueck, Tobias Ritter, Stefan Sauer, Daniela Wühr (2011): Subjektivierendes Arbeitshandeln – „Nice to have“ oder ein gesellschaftskritischer Blick auf „das Andere“ der Verwertung?; in: AIS-Studien, 4, 2, 16–26Google Scholar

  • Bolte, Annegret (1998): „Beim CAD geht das Konstruieren langsamer als das Denken.“ Zum Einfluss des Einsatzes von CAD-Systemen auf das Arbeitshandeln von Planern; in: Arbeit, 7, 4, 362–379Google Scholar

  • Bolte, Annegret (2000): Ingenieure zwischen Theorie und Praxis. Zum Umgang mit Unwägbarkeiten in der Innovationsarbeit; in: ISF München, INIFES, IfS, SOFI, IAB (Hg.): Jahrbuch sozialwissenschaftliche Technikberichterstattung 2000. Schwerpunkt: Innovation und Arbeit. Berlin: edition sigma, 107–149Google Scholar

  • Bolte, Annegret, Stephanie Porschen (2006): Die Organisation des Informellen – Modelle zur Organisation von Kooperation im Arbeitsalltag. Wiesbaden: VSGoogle Scholar

  • Bolte, Annegret, Judith Neumer, Stephanie Porschen (2008): Die alltägliche Last der Kooperation – Abstimmung als Arbeit und das Ende der Meeting-Euphorie. Berlin: edition sigma.Google Scholar

  • Buchheim, Gisela, Rolf Sonnemann (Hg.) (1989): Lebensbilder von Ingenieurwissenschaftlern. Eine Sammlung von Biographien aus zwei Jahrhunderten. Leipzig: FachbuchverlagGoogle Scholar

  • Buschmeyer, Jost, Elisa Hartmann, Claudia Munz, Nicolas Schrode (2018): Selbstlernaufgaben und individuelle Praxisprojekte als Interventionen zur Förderung von Gestaltungskompetenz; in: Monique Janneck, Annekatrin Hoppe (Hg.): Gestaltungskompetenzen für gesundes Arbeiten. Berlin: Springer, 87–99Google Scholar

  • Deterding, Sebastian, Rilla Khaled, Lennart Nacke, Dan Dixon (2011): Gamification: Toward a Definition. http://gamification-research.org/wp-content/uploads/2011/04/02-DeterdingKhaled-Nacke-Dixon.pdf (letzter Zugriff am 29. Oktober 2018)

  • Frieling, Ekkehart, Debora Bigalk, Christian Gösel, Rudolf Müller (2007): Lernvoraussetzungen an gewerblichen Arbeitsplätzen messen, bewerten und verbessern. Münster u.a.: WaxmannGoogle Scholar

  • Fuchs, Mathias, Sonia Fizek, Paolo Ruffino, Niklas Schrape (Hg.) (2014): Rethinking Gamification. Lüneburg: Meson pressGoogle Scholar

  • Gläser, Jochen, Grit Laudel (2010): Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

  • Grote, Sven, Simone Kauffeld, Ekkehart Frieling (2006): Kompetenzmanagement: Grundlagen und Praxisbeispiele. Stuttgart: Schäffer-PoeschelGoogle Scholar

  • Heidling, Eckhard (2017): Subjektivierendes Handeln bei doppelter Ungewissheit; in: Fritz Böhle (Hg.): Arbeit als Subjektivierendes Handeln. Handlungsfähigkeit bei Unwägbarkeiten und Ungewissheit. Wiesbaden: Springer VS, 543–547Google Scholar

  • Heidling, Eckhard, Stefan Sauer, Fritz Böhle, Annegret Bolte, Judith Neumer (2018): Kompetenzen für die Gestaltung von Arbeit in der Planung und Entwicklung; in: Monique Janneck, Annekatrin Hoppe (Hg.): Gestaltungskompetenzen für gesundes Arbeiten. Arbeitsgestaltung im Zeitalter der Digitalisierung. Berlin: Springer, 39–52Google Scholar

  • Hungerland, Beatrice, Bernd Overwien (Hg.) (2004): Kompetenzentwicklung im Wandel. Auf dem Weg zu einer informellen Lernkultur? Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

  • Hossdorf, Heinz (2002): Das Erlebnis Ingenieur zu sein. Basel: BirkhäuserGoogle Scholar

  • Kahlenberg, Vera, Bernhard Ludwig (2017): Subjektivierendes Arbeitshandeln in der Entwicklung; in: Fritz Böhle (Hg.): Arbeit als Subjektivierendes Handeln. Handlungsfähigkeit bei Unwägbarkeiten und Ungewissheit. Wiesbaden: Springer VS, 415–425Google Scholar

  • Kauffeld, Simone, Ekkehart Frieling (2009): Handbuch Kompetenzentwicklung. Stuttgart: Schäffer-PoeschelGoogle Scholar

  • Kratzer, Nick (2003): Arbeitskraft in Entgrenzung – Grenzenlose Anforderungen, erweiterte Spielräume, begrenzte Ressourcen. Berlin: edition sigmaGoogle Scholar

  • Mayring, Philipp (1988): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Deutscher StudienverlagGoogle Scholar

  • Meil, Pamela, Eckhard Heidling, Helmuth Rose (2017): Subjektivierendes Handeln bei verteilter Arbeit; in: Fritz Böhle (Hg.): Arbeit als Subjektivierendes Handeln. Handlungsfähigkeit bei Unwägbarkeiten und Ungewissheit. Wiesbaden: Springer VS, 537–542Google Scholar

  • Neuweg, Georg-Hans (2015): Das Schweigen der Könner. Gesammelte Schriften zum impliziten Wissen. Münster u.a.: WaxmannGoogle Scholar

  • Nonaka, Ikujiro, Hirotaka Takeuchi, Ktsuhiro Umemoto (1996): A theory of organizational knowledge creation; in: International Journal of Technology Management, 11, 7–8, 833–845Google Scholar

  • Otto, Hans-Uwe, Thomas Rauschenbach (Hg.) (2008): Die andere Seite der Bildung. Zum Verhältnis von formellen und informellen Bildungsprozessen. Wiesbaden: VSGoogle Scholar

  • Pfeiffer, Sabine (2004): Arbeitsvermögen – Ein Schlüssel zur Analyse (reflexiver) Informatisierung. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

  • Pfeiffer, Sabine (2007): Montage und Erfahrung. Warum Ganzheitliche Produktionssysteme menschliches Arbeitsvermögen brauchen. München, Mering: HamppGoogle Scholar

  • Pfeiffer, Sabine, Petra Schütt, Daniela Wühr (2011): Innovationsarbeit unter Druck braucht agile Forschungsmethoden. „Smarte Innovationsverlaufsanalyse“ als praxisnaher und partizipativer Ansatz explorativer Forschung; in: Arbeits- und Industriesoziologische Studien, 4, 1, 19–32Google Scholar

  • Pfeiffer, Sabine, Petra Schütt, Daniela Wühr (2012): Ingenieure und Innovation. Zum Potenzial sozialer Innovation im Maschinenbau; in: Sabine Pfeiffer, Petra Schütt, Daniela Wühr (Hg.): Smarte Innovation. Ergebnisse und neue Ansätze im Maschinen- und Anlagenbau. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 201–230Google Scholar

  • Polanyi, Michael (1985): Implizites Wissen. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar

  • Pommeranz, Inna (2017): Subjektivierendes Arbeitshandeln im Multiprojektmanagement; in: Fritz Böhle (Hg.): Arbeit als Subjektivierendes Handeln. Handlungsfähigkeit bei Unwägbarkeiten und Ungewissheit. Wiesbaden: Springer VS, 569–589Google Scholar

  • Porschen, Stephanie (2008): Austausch impliziten Erfahrungswissens – Neue Perspektiven für das Wissensmanagement. Wiesbaden: VSGoogle Scholar

  • Sauer, Stefan (2017): Partizipative Forschung und Gestaltung als Antwort auf empirische und forschungspolitische Herausforderungen der Arbeitsforschung?; in: Industrielle Beziehungen, 24, 3, 253–270Google Scholar

  • Schreier, Margit (2014): Varianten qualitativer Inhaltsanalyse. Ein Wegweiser im Dickicht der Begrifflichkeiten; in: Forum qualitative Sozialforschung, 15, 1, Art. 18Google Scholar

  • Schütt, Petra (2011): Fachkräftesicherung in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Betriebliche Handlungsstrategien und Haltefaktoren. München: ISF MünchenGoogle Scholar

  • Stehr, Nico (1994): Arbeit, Eigentum und Wissen – Zur Theorie der Wissensgesellschaften. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar

  • Tynjälä, Päivi (2008): Perspective into learning in the workplace; in: Educational Research Review, 3, 2, 130–154Google Scholar

  • Unger, Hella von (2014): Partizipative Forschung. Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar

  • VDI, Stiftung Mercator, VDMA (2016): Ingenieursausbildung: Die Hochschulen „können“ Bologna. Studie belegt mangelnde Praxiserfahrung vieler Absolventen. https://bildung.vdma.org/viewer/-/v2article/render/22990064 (letzter Zugriff: 28. Oktober 2018)Google Scholar

About the article

Published Online: 2018-12-01

Published in Print: 2018-11-27


Citation Information: Arbeit, Volume 27, Issue 4, Pages 369–390, ISSN (Online) 2365-984X, ISSN (Print) 0941-5025, DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2018-0026.

Export Citation

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in