Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Arbitrium

Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Literaturwissenschaft

Ed. by Ammon, Frieder / Harms, Wolfgang / Strohschneider, Peter / Vollhardt, Friedrich / Waltenberger, Michael

3 Issues per year

Online
ISSN
1865-8849
See all formats and pricing
More options …
Volume 20, Issue 3

Issues

Gert Hübner, Lobblumen. Studien zur Genese und Funktion der „Geblümten Rede“. 2000

Jens Pfeiffer
  • Technische Universität Berlin, Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Straße des 17. Juni 135, D-10623 Berlin. jens.pfeiffer@planet-interkom.de
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2007-12-12 | DOI: https://doi.org/10.1515/ARBI.2002.287

Trotz der zahlreichen Bemühungen um seine nähere Bestimmung ist der Begriff des blüemens in seiner poetologischen Relevanz für mittelalterliche Texte unscharf und vage geblieben. Allzuvieles, vor allem zu viel Heterogenes ist unter diesem Terminus subsumiert worden; auch die bisweilen versuchte Gleichsetzung mit dem nicht minder schillernden Begriff des ‚Manierismus‘ hat eine mögliche Klärung eher behindert als gefördert. „Das Problem“, schreibt Hübner denn auch als Resümee in seinem das zweite Kapitel des Buches einnehmenden „Forschungsbericht zum ‚geblümten Stil‘“, „wurde in einer hundertjährigen Forschungsgeschichte weder konsensfähig gelöst noch erfolgreich aus der Welt geschafft; jede Verwendung des Terminus spiegelt eine unbegründete Sicherheit vor“ (S. 31).

About the article

Published Online: 2007-12-12

Published in Print: 2003-04-12


Citation Information: Arbitrium, Volume 20, Issue 3, Pages 287–288, ISSN (Print) 0723-2977, DOI: https://doi.org/10.1515/ARBI.2002.287.

Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in