Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

arcadia

International Journal of Literary Culture / Internationale Zeitschrift für literarische Kultur

Ed. by Biti, Vladimir / Liska, Vivian


CiteScore 2018: 0.12

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.122
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.329

Online
ISSN
1613-0642
See all formats and pricing
More options …
Volume 48, Issue 2

Issues

Zentrifugen des Wissens – Zur Enzyklopädik des Barockromans

Andreas B. Kilcher
  • Professur für Literatur- und Kulturwissenschaft, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Rämistraße 101, 8092 Zürich, Schweiz
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2013-11-01 | DOI: https://doi.org/10.1515/arcadia-2013-0021

Abstract

Early modern literature has high epistemological claims. In particular, the novel as the most innovative genre of the 16th and 17th centuries was expected to negotiate and transmit knowledge about the world in an extensive way. This epistemological optimism must be understood against the background of contemporary encyclopaedic models, which offered new possibilities of reaching out for universal and total knowledge. Two variants of encyclopaedic writing are most efficient for the novel: the logic of Lullism and the miscellaneous knowledge production of Polyhistorism. Both techniques were used in baroque novels of the 17th century: Polyhistorism produced a centrifugal dispersion of knowledge throughout the texts, whereas Lullism aimed at recollecting and ordering it. This interplay is evidently present in Daniel Casper von Lohenstein’s highly digressive 3,000 page novel „Arminius“ (1689/90), with its paratextual framework of prefaces, annotations, and indices. Moreover, the reception of „Arminius“ in 18th and 19th centuries is pertinent for the subsequent critique of encyclopaedic knowledge.

Keywords: encyclopaedia,; Lullism,; polyhistorism,; universality,; Daniel Casper von Lohenstein.

Literatur

  • Aristoteles. Poetik. Griechisch/Deutsch. Übers. und hg. von Manfred Fuhrmann. Stuttgart: Reclam, 1982.Google Scholar

  • Aulus Gellius. Die Attischen Nächte. Übers. von Fritz Weiss. Leipzig: Fues, 1875.Google Scholar

  • Borgstedt, Thomas. Reichsidee und Liebesethik. Eine Rekonstruktion des Lohensteinischen Arminiusromans. Tübingen: Niemeyer, 1992.Google Scholar

  • Budé, Guillaume. De philologia, in: Opera omnia, Basel 1557. Zitiert nach: Kühlmann, Wilhelm, Gelehrtenrepublik und Fürstenstaat, Entwicklung und Kritik des deutschen Späthumanismus in der Literatur des Barockzeitalters, Tübingen: Niemeyer, 1982. 289.Google Scholar

  • Eichendorff, Joseph von. Geschichte der poetischen Literatur Deutschlands (1857). Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Hg. von Wolfgang Mauser. Bd. 9. Regensburg: Habbel, 1970.Google Scholar

  • Garzoni, Tommaso. Piazza universale, Das ist: Allgemeiner Schawplatz / oder Marckt / vnd Zusammenkunfft aller Professionen / Künsten / Geschäfften / Händeln vnd Handtwercken / so in der gantzen Welt geübet werden (1619). Frankfurt a. M.: Jennisius, 1626.Google Scholar

  • Gebauer, George Christian. „Vorrede an den Leser.“ Daniel Casper von Lohenstein: Großmüthiger Feld-Herr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig: Gleditsch, 1731. I-LVI.Google Scholar

  • Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von. Der abentheuerliche Simplicissimus teutsch und Continuatio des abentheuerlichen Simplicissimi. Hg. von Rolf Tarot. Tübingen: Niemeyer, 1967.Google Scholar

  • Harsdörffer, Georg Philipp. Deliciae Physico Mathematicae. Oder Mathemat. und Philosophische Erquickstunden, Dritter Theil, Bestehend in Fünffhundert nutzlichen und lustigen Kunstfragen/ und deroselben gründlichen Erklärung: Mit vielen nothwendigen Figuren/ so wol in Kupffer als Holtz/ gezieret. Nürnberg: Endter, 1653.Google Scholar

  • Frauenzimmer Gesprächsspiele (1641–1649). Bd. 4. Tübingen: Niemeyer, 1968/1969.Google Scholar

  • Härter, Andreas. Digression. Studien zum Verhältnis von Ordnung und Abschweifung in Rhetorik und Poetik. Quintilian – Opitz – Gottsched – Friedrich Schlegel. München: Fink, 2000.Google Scholar

  • Heidegger, Gotthard. Mythoscopia Romantica oder Discours von den so benanten Romans. Faksimileausgabe nach dem Originaldruck von 1698. Bad Homburg: Gehlen, 1969.Google Scholar

  • Heselhaus, Clemens. Anton Ulrichs Aramena. Studien zur dichterischen Struktur des deutschbarocken ‚Geschichtgedicht‘. Würzburg: Triltsch, 1983.Google Scholar

  • Hofmann, Caspar. De barbarie imminente (1578), Nürnberg 1726. Zitiert nach: Kühlmann, Wilhelm. „Lektüre für Bürger. Eigenart und Vermittlungsfunktion der polyhistorischen Reihenwerke Martin Zeillers (1589–1661).“ Literatur und Volk im 17. Jahrhundert. Probleme populärer Kultur in Deutschland. Hg. von Wolfgang Brückner, Peter Bickle, Dieter Breuer. Wiesbaden: Harrassowitz, 1985. 917–934.Google Scholar

  • Huet, Pierre Daniel. „Traité de l’origine des romans.“ in: Theorie und Technik des Romans im 17. und 18. Jahrhundert. Hg. von Dieter Kimpel, Conrad Wiedemann. Bd. 1. Tübingen: Niemeyer, 1970.Google Scholar

  • Kafitz, Dieter. Lohensteins ‚Arminius‘. Disputatorisches Verfahren und Lehrgehalt in einem Roman zwischen Barock und Aufklärung. Stuttgart: Metzler, 1970.Google Scholar

  • Kilcher, Andreas. Mathesis und Poiesis. Die Enzyklopädik der Literatur 1600–2000. München: Fink, 2003.Google Scholar

  • – „Theorie des alphabetisierten Textes.“ Allgemeinwissen und Gesellschaft. Hg. von Paul Michel. Aachen: Shaker, 2007. 75–94.Google Scholar

  • Kraft, Stephan. Geschlossenheit und Offenheit der ‚Römischen Octavia‘ von Herzog Anton Ulrich. Würzburg: Königshausen und Neumann, 2004.Google Scholar

  • Kuhlmann, Quirinus. Himmlische Libes-küsse (1671). Tübingen: Niemeyer, 1971.Google Scholar

  • Lehrreicher Geschicht-Herold oder Freudige und traurige Begebenheiten Hoher und Nidriger Personen: Welche Theils nach der neu-vermehrten Wunderart des weltberuffenen Athanasius Kircher vorgetragen […]. Jena: Meuer, 1673.Google Scholar

  • Kuhlmann, Quirinus. Neubegeisterter Böhme (1674). Neu hg. und erläutert von Jonathan Clark. Stuttgart: Hiersemann, 1995.Google Scholar

  • Link-Heer, Ursula. „Zur Kanonisierung antiklassischer Stile. Manierismus und Barock“. Kanon, Macht, Kultur. Theoretische, historische und soziale Aspekte ästhetischer Kanonbildungen. Hg. von Renate von Heydebrand. Stuttgart: Metzler, 1998. 156–176.Google Scholar

  • Lohenstein, Daniel Casper von. Großmüthiger Feldherr Arminius (1689–90). 2 Bde. Bern: Lang, 1973.Google Scholar

  • Lullus, Raimundus. Ars brevis. Lateinisch – Deutsch. Übers., mit einer Einleitung hg. von Alexander Fidora. Hamburg: Meiner, 1999.Google Scholar

  • Männling, Johann Christoph. Arminius enucleatus. Das ist: Des unvergleichlichen Daniel Caspari von Lohenstein/ Herrliche realia, Köstliche Similia, Vortreffliche Historien/ Merkwürdige Sententien, und sonderbare Reden. Als Köstliche Perlen und Edelgesteine aus dessen deutschen Tractati oder Arminii. 2 Bde. Leipzig: Ernsten & Jenisch, 1708.Google Scholar

  • Martino, Alberto. Daniel Caspar von Lohenstein. Geschichte seiner Rezeption. Bd.1: 1661–1800. Tübingen: Niemeyer, 1978.Google Scholar

  • Meier, Georg Friedrich. Anfangsgründe aller schönen Wissenschaften. Zweyter Theil, andere Auflage. Halle: Hemmerde, 1755.Google Scholar

  • Moser, Walter. Romantisme et crises de la modernité. Poésie et encyclopédie dans le „Brouillon“ de Novalis. Longueuil, Québec: Préambule, 1989.Google Scholar

  • Müller-Bochat, Eberhard. „Die Einheit des Wissens und das Epos. Zur Geschichte eines utopischen Gattungsbegriffs.“ Romanistisches Jahrbuch 17 (1966): 58–81.Google Scholar

  • Neubauer, John. Symbolismus und symbolische Logik. Die Idee der Ars Combinatoria in der Entwicklung der modernen Dichtung. München: Fink, 1978.Google Scholar

  • Nikolaus von Kues. Die belehrte Unwissenheit. De docta ignorantia. Hg. von Hans Gerhard Senger. Hamburg: Meiner, 1977.Google Scholar

  • Rieger, Stefan. Speichern/Merken. Die künstlichen Intelligenzen des Barock. München: Fink, 1997.Google Scholar

  • Rossi, Paolo. Clavis universalis. Arti mnemotechnice e logica combinatoria da Lullo a Leibniz. Milano: Riccardi 1960.Google Scholar

  • – „The legacy of Ramon Lull in sixteenth-century thought.“ Medieval and Renaissance Studies 5 (1961): 182–213.Google Scholar

  • – „Universal Languages, Classifications and Nomenclatures in the Seventeenth Century.“ History and Philosophy of the Life Sciences 6 (1984): 119–131.Google Scholar

  • Schmidt-Biggemann, Wilhelm. Topica universalis. Eine Modellgeschichte humanistischer und barocker Wissenschaft. Hamburg: Meiner, 1983.Google Scholar

  • Schock, Flemming. Die Text-Kunstkammer. Populäre Wissenssammlungen des Barock am Beispiel der ‚Relationes Curiosae‘ von E.W. Happel. Köln, Weimar, Wien: Böhlau, 2011.Google Scholar

  • Schock, Flemming, Hg., Polyhistorismus und Buntschriftstellerei. Populäre Wissensformen und Wissenskultur in der Frühen Neuzeit. Berlin, New York: De Gruyter, 2012.Google Scholar

  • Siegel, Steffen. „Architektur des Wissens. Die figurative Ordnung der artes in Gregor Reischs Margarita Philosophica.“ Das Bild als Autorität. Die normierende Kraft des Bildes. Hg. von Frank Büttner, Gabriele Wimböck. Münster: LIT Verlag, 2004. 343–362.Google Scholar

  • Swift, Jonathan. A Tale of a Tub. To which is Added the Battle of the Book and the Mechanical Operation of the Spirit. Hg. von Adolf Chales Guthkelch, D. Nichol Smith. Oxford: Claredon, 1958.Google Scholar

  • Ein Tonnenmärchen. Übers. von Ulrich Horstmann. Stuttgart: Reclam, 1994.Google Scholar

  • Szarota, Elida Maria. Lohensteins Arminius als Zeitroman. Sichtweisen des Spätbarock. München: Francke, 1970.Google Scholar

  • Texte zur Romantheorie I (1626–1732). Mit Anmerkungen, Nachwort und Bibliographie hg. von Ernst Weber. München: Fink, 1974.Google Scholar

  • Thomasius, Christian. „Monats-Gespräche.“ Theorie und Technik des Romans im 17. und 18. Jahrhundert. Hg. von Dieter Kimpel, Conrad Wiedemann, Bd. 1. Tübingen: Niemeyer, 1970.Google Scholar

  • Vosskamp, Wilhelm. Romantheorie in Deutschland. Von Martin Opitz bis Friedrich von Blanckenburg. Stuttgart: Metzler, 1973.Google Scholar

  • Wagner, Christian. Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. Nebst beygefügtem Register derer in selbigem Werck befindlichen merckwürdigen Nahmen und Sachen. Leipzig: Gleditsch, 1690.Google Scholar

  • Welzig, Werner. „Einige Aspekte barocker Romanregister.“ Stadt – Schule – Universität – Buchwesen und die deutsche Literatur im 17. Jh. Hg. von Albrecht Schöne. München: Beck, 1976. 562–570.Google Scholar

  • Yates, Frances A. Giordano Bruno and the Hermetic Tradition. London: Routledge and Kegan Paul, 1964.Google Scholar

  • Zeller, Rosmarie. Spiel und Konversation im Barock. Untersuchungen zu Harsdörffers ‚Gesprächsspielen‘. Berlin, New York: de Gruyter, 1974.Google Scholar

  • Google Scholar

About the article

Andreas B. Kilcher


Published Online: 2013-11-01

Published in Print: 2013-11-01


Citation Information: Arcadia, Volume 48, Issue 2, Pages 282–303, ISSN (Online) 1613-0642, ISSN (Print) 0003-7982, DOI: https://doi.org/10.1515/arcadia-2013-0021.

Export Citation

© 2013 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in