Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

at - Automatisierungstechnik

Methoden und Anwendungen der Steuerungs-, Regelungs- und Informationstechnik

[AT - Automation Technology: Methods and Applications of Control, Regulation, and Information Technology
]

Editor-in-Chief: Jumar, Ulrich

12 Issues per year


IMPACT FACTOR 2017: 0.503

CiteScore 2017: 0.47

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.212
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.546

Online
ISSN
2196-677X
See all formats and pricing
More options …
Volume 63, Issue 2

Issues

Semantic Industry: Herausforderungen auf dem Weg zur rechnergestützten Informationsverarbeitung der Industrie 4.0

Semantic Industry: Challenges for computerized information processing in Industrie 4.0

Stephan Höme / Jens Grützner / Thomas Hadlich / Christian Diedrich / Dieter Schnäpp / Susanne Arndt / Eckehard Schnieder
Published Online: 2015-02-04 | DOI: https://doi.org/10.1515/auto-2014-1142

Zusammenfassung

Die Interpretation des Konzepts von Industrie 4.0 ist vielschichtig und abhängig davon, ob aus der Sicht des Maschinen- oder Anlagenbaus, von der IT Branche oder von der Automatisierungstechnik an das Thema herangegangen wird. Es ist jedoch klar zu erkennen, dass die systemweit eindeutig definierte Semantik aller gemeinschaftlich genutzten Daten zwingend erforderlich ist. Ausgangspunkt der Überlegungen ist eine Gruppierung von I40-Komponenten, welche die Eigentümer der Daten sind. Diese sind Bestandteile von Cyber-Physical-Systems (CPS), in denen sie Dienste anbieten, um zusammen mit IT-orientierten Diensten neue Wertschöpfungsketten zu bilden. Alle Dienste und Dienstinhalte müssen dafür semantisch eindeutig definiert sein. Anhand von Produkt-, Prozess- und Ressourcen-Modell (PPR-Modell) und dem Datenmodell der VDI/VDE 3682-Richtlinie wird beispielhaft dargestellt, wie die Informationen über Industrie-4.0-Komponenten semantisch eindeutig beschrieben werden können. Es wird dargestellt wie diese Beschreibung auch für die Daten der I40-Dienste verwendet werden kann. Dadurch steigt der Grad der Fähigkeit, semantisch eindeutige Daten maschinell zu verarbeiten.

Abstract

Interpretation of the concept Industry 4.0 is complex and depends very much on from which point of view the topic is approached – machinery design or plant engineering, IT or automation technology. It is clear, however, that a defined semantic for all commonly used data is mandatory. The starting point for consideration is the grouping of I40 components that are provider of the data. These components are parts of cyber physical systems, where they offer services in order to create new value chains together with IT oriented services. All services and service contents must be defined semantically unique. Based on the product-process-resource-model (PPR model) and the data model of VDI/VDE 3682 this contribution shows how information on I40 components may be described semantically unambiguous. It is shown how this method of description may be applied to data of I40-services. By application of this method the degree of semantically unique data is increased.

Keywords: Industry 4.0; semantic; service system; production network; features

Schlagwörter: Industrie 4.0; Semantik; Dienstsystem; Produktionsnetzwerk; Merkmale

About the article

Stephan Höme

Dipl.-Ing. Stephan Höme arbeitet seit 2009 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Automatisierungstechnik (IFAT) der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Sein Forschungsschwerpunkte sind industrielle Kommunikationssysteme und kooperativ verteilte Automatisierungssysteme.

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Automatisierungstechnik (IFAT), Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg, Tel.: 0391 67-12920, Fax: 0391 67-11186

Jens Grützner

Dipl.-Ing. Jens Grützner ist seit 2012 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Automatisierungstechnik (IFAT) der Otto-von-Guericke-Universität tätig. Seine Forschungsarbeit umfasst vor allem die Signalverarbeitung und Kommunikation von eingebetteten Systemen im Bereich der Medizintechnik und der Industrie 4.0.

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Automatisierungstechnik (IFAT), Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg, Tel.: 0391 67-12920, Fax: 0391 67-11186

Thomas Hadlich

Dipl.-Ing. Thomas Hadlich arbeitet seit 2010 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Automatisierungstechnik (IFAT) der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Verwendung von Informationsmodellen beim Entwurf und dem Betrieb von verteilten Automatisierungssystemen.

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Automatisierungstechnik (IFAT), Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg, Tel.: 0391 67-12920, Fax: 0391 67-11186

Christian Diedrich

Prof. Dr.-Ing. Christian Diedrich war seit 1992 am Institut für Automation und Kommunikation Magdeburg als Bereichsleiter und stellvertretender Institutsleiter tätig. Seit 2006 leitet er den Lehrstuhl ,,Integrierte Automation“. Seine Hauptarbeitsfelder sind Beschreibungsmethoden, Engineeringmethoden und formale Methoden in der Automatisierungstechnik.

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Automatisierungstechnik (IFAT), Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg, Tel.: 0391 67-12920, Fax: 0391 67-11186

Dieter Schnäpp

M.A. Dieter Schnäpp ist seit 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik der TU Braunschweig und leitender Entwickler im Terminologie- und Wissensmanagementprojekt iglos. Primäre Forschungsfelder liegen in der informatischen Wissensrepräsentation und -visualisierung, sowie semantischer Suchtechnologien.

Technische Universität Braunschweig, Institut für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik (iVA),Langer Kamp 8, 38106 Braunschweig, Tel.: 0531 391 3317,Fax: 0531 391 5197

Susanne Arndt

M.A. Susanne Arndt ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt iglos – intelligente Glossar. Zu ihren Forschungsthemen gehören Terminologiemanagement unter interdisziplinärer Perspektive, im Requirements Engineering und terminologische Verständlichkeit in der entwicklungsbezogenen Terminologiebildung.

Technische Universität Braunschweig, Institut für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik (iVA),Langer Kamp 8, 38106 Braunschweig, Tel.: 0531 391 3317,Fax: 0531 391 5197

Eckehard Schnieder

Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. mult Eckehard Schnieder studierte Elektrotechnik an der Technischen Universität Braunschweig und promovierte dort im Bereich elektrische Antriebstechnik. Seit 1989 lehrt und forscht er an der Technischen Universität Braunschweig in den Bereichen Regelungs- und Automatisierungstechnik sowie Verkehrssicherheit und leitete das zugehörige Institut bis 2014.

Technische Universität Braunschweig, Institut für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik (iVA),Langer Kamp 8, 38106 Braunschweig, Tel.: 0531 391 3317,Fax: 0531 391 5197


Accepted: 2014-12-15

Received: 2014-08-19

Published Online: 2015-02-04

Published in Print: 2015-02-28


Citation Information: at - Automatisierungstechnik, Volume 63, Issue 2, Pages 74–86, ISSN (Online) 2196-677X, ISSN (Print) 0178-2312, DOI: https://doi.org/10.1515/auto-2014-1142.

Export Citation

©2015 Walter de Gruyter Berlin/Boston.Get Permission

Citing Articles

Here you can find all Crossref-listed publications in which this article is cited. If you would like to receive automatic email messages as soon as this article is cited in other publications, simply activate the “Citation Alert” on the top of this page.

[1]
Daniel Neuß, Samuel Pfister, and Axel Winkelmann
HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 2017
[2]
Philipp Gölzer and Albrecht Fritzsche
Production Planning & Control, 2017, Volume 28, Number 16, Page 1332
[3]
Iris Gräßler, Alexander Pöhler, and Julian Hentze
Procedia CIRP, 2017, Volume 60, Page 548

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in