Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Bibliotheksdienst

Editor-in-Chief: Michalke, Karin / Ihrig, Hartmuth

Online
ISSN
2194-9646
See all formats and pricing
More options …
Volume 53, Issue 1

Issues

„… und von hier oben sieht es so aus, als wären die Trümmer der alten Bibliothek mit riesigen schwarzen Spinnen bedeckt. “ Die Bibliothek in dystopischen Jugendromanen des 21. Jahrhunderts

“... and from above it seemed as if the ruins of the ancient library were covered by giant black spiders” - The library in dystopian novels for young adults in the 21st century

Dr. Sabine Planka
  • Corresponding author
  • PostDoc-Stipendiatin an der Fakultät II - Bildung, Architektur, Künste der Universität Siegen Adolf-Reichwein-Str. 1 57068 Siegen Siegen Deutschland
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2018-11-29 | DOI: https://doi.org/10.1515/bd-2019-0006

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag untersucht unter Berücksichtigung aktueller Diskurse die in kinder- und jugendliterarischen Dystopien implementierten Bibliotheken hinsichtlich ihres strukturellen Aufbaus, ihrer technischen Entwicklung sowie damit verknüpft ihrer topografischen Verortung und des in ihnen enthaltenen Wissens und widmet sich der Frage nach dem Stellenwert, den die Bibliothek für die handelnden Akteure, namentlich staatlichen Machthabern auf der einen und den Protagonistinnen und Protagonisten auf der anderen Seite haben.

Die Analyse diverser ausgewählter Dystopien zeigt, dass Bibliotheken gedoppelt vorkommen, nämlich einerseits virtuell, andererseits aber eben auch als real existentes topografisch verortbares Gebäude, das häufig verfallen und zerstört, immer aber verborgen präsentiert wird. Daraus resultiert ein divergierender Umgang mit dem Bibliotheksbestand: Während das digital vorhandene Wissen in der Regel staatlich kontrolliert und selektiert an die Bewohner weitergegeben wird - es sich somit um staatliche Zensur handelt -, beherbergen die - der Vergessenheit anheim gegebenen - topografisch verortbaren Bibliotheken/Bibliotheksgebäude verbotenes und in dieser Ausformung systemgefährdendes Wissen, das von den Protagonisten entdeckt und im Sinne der Narration zum Sturz der oftmals totalitär aufgebauten Regierung führt, vor allem wenn man bedenkt, dass die Bibliothek „das kulturelle Gedächtnis in räumlicher, konkreter Form [verkörpert]“, wie Dietmar Rieger, Kirsten Dickhaut und Cornelia Schmelz in ihrem Artikel „Bücher in Bibliotheken - Das Motiv der Bibliothek“ (in: Spiegel der Forschung 16 (1999), H 2, S. 14-23, hier: S. 15) festhalten. Dementsprechend kann davon ausgegangen werden, dass sich, sobald in jugendliterarischen Dystopien eine Bibliothek bewusst oder zufällig aufgesucht wird, vergessenes, ‚überschriebenes‘ Wissen finden lässt, das den aus dem Verborgenen heraus organisierten revolutionären Sturz von diktatorischen Gesellschaftsentwürfen ermöglicht.

Abstract

Taking into account current debates, the article examines libraries featuring in children’s and young adult dystopian fiction to analyse their structural design, technical development as well as their topographical location and the specific knowledge they contain. It looks at the role libraries play for the fictional characters, i. e. state rulers on the one hand and key protagonists on the other.

The analysis of selected dystopian novels shows that libraries appear in a dual role as virtual versions and as physically existing, topographically located buildings, mostly derelict and demolished but always represented as hidden. This dual role implies different ways to make use of the library collection: While digital resources are usually controlled by the state and only selectively shared with the inhabitants of the fictional world (i. e. are subject to state censorship), the topographically locatable libraries harbour forgotten knowledge that will threaten the system and is hence forbidden. As the narration progresses, the protagonists unearth the old wisdom, which leads to the fall of the (often) totalitarian government, as if to confirm Rieger, Dickhaut and Schmelz’ claim that libraries epitomize “the cultural memory in its spatial and most concrete form” (see “Bücher in Bibliotheken - Das Motiv der Bibliothek”, Spiegel der Forschung no. 2, vol. 16 (1999), p. 15). Therefore it can be assumed that as soon as a library building is entered on purpose or by accident in young adult dystopian fiction, the protagonists stumble over forgotten and ‘overwritten’ knowledge heralding a revolution and the fall of a dictatorial reign, organised out of the hidden depths of a society’s cultural memory.

Schlagworte: Bibliothek; Kinder- und Jugendliteratur; Dystopie; Heterotopie; kulturelles Gedächtnis; Digitalisierung; Macht(-sicherung/-missbrauch); Revolution

Keywords: library; children’s and young adult fiction; dystopia; heterotopia; cultural memory; digitalisation; (securing/abusing) power; revolution

Primärquellen

  • Condie, Ally Die Auswahl. Cassia & Ky 1. A. d. Amerikanischen v. Stefanie Schäfer. Frankfurt a.M. 2011.Google Scholar

  • Condie, Ally Dies., Cassia & Ky 2. A. d. Amerikanischen v. Stefanie Schäfer. Frankfurt a. M. 2012.Google Scholar

  • Geda, Fabio/Magnone, Marco Staubgeboren. Die Stadt der Vergänglichen. A. d. Ital. v. Christiane Burkhardt. Berlin 2017.Google Scholar

  • Höra, Daniel Das Ende der Welt. Berlin 2011.Google Scholar

  • Poznanski, Ursula Die Verratenen. Bd. 1. Bindlach 2012.Google Scholar

  • Poznanski, Ursula Dies., Die Verschworenen. Bd. 2. Bindlach 2013.Google Scholar

  • Poznanski, Ursula Dies., Die Vernichteten. Bd. 3. Bindlach 2014.Google Scholar

  • Ruile, Margit deleted_Traue niemandem. München 2015.Google Scholar

  • Wells, H.G. World Brain: The Idea of a Permanent World Encyclopaedia. Contribution to the new Encyclopédie Française, August, 1937. Online. URL: https://sherlock.ischool.berkeley.edu/world_brain.html; [Zugriff: 06 04.2018].Google Scholar

  • Wells, H.G. Ders., World Brain. London 1938.Google Scholar

  • Woolfe, Marah Bookless. Wörter durchfluten die Zeit. Bd. 1. 2. Aufl. Hamburg 2017.Google Scholar

  • Young, Moira Dust Lands. Die Entführung. A. d. Englischen von Alice Jakubeit. Frankfurt a.M. 2011.Google Scholar

Sekundärquellen

  • Assmann, Aleida Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. 4., durchges. Aufl. München: Beck 2009.Google Scholar

  • Assmann, Aleida Dies., Geschichte im Gedächtnis. Von der individuellen Erfahrung zur öffentlichen Inszenierung. München 2007 (Krupp-Vorlesungen zu Politik und Geschichte am Kulturwissenschaftlichen Institut im Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen; Bd. 6).Google Scholar

  • Assmann, Jan Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. 6. Aufl. München 2007 (Beck’sche Reihe; Bd. 1307).Google Scholar

  • Battles, Matthew Die Welt der Bücher. Eine Geschichte der Bibliothek. A. d. Amerikanischen v. Sophia Simon. Düsseldorf 2003.Google Scholar

  • Bork, Martina Im Labyrinth der Bibliothek. Metaphorische Bibliotheksentwürfe in zeitgenössischer Literatur und bildender Kunst. Wiesbaden 2015 (culturae; Bd. 14).Google Scholar

  • Brütting, Richard „Literarische Vexierspiele: Bibliotheken in Büchern in Bibliotheken …“, in: Kreuzer, Helmut; Riha, Karl (Hgg.): Von Rubens zum Dekonstruktivismus: Sprach-, literatur- und kunstwissenschaftliche Beiträge. Festschrift für Wolfgang Drost. Heidelberg 1993, S. 85-112.Google Scholar

  • Dickhaut, Kirsten „Das Paradox der Bibliothek: Metapher, Gedächtnisort, Heterotopie“, in: Oesterle, Günter (Hrsg.): Erinnerung, Gedächtnis, Wissen. Studien zur kulturwissenschaftlichen Gedächtnisforschung. Göttingen 2005 (Formen der Erinnerung; Bd. 26), S. 297-331.Google Scholar

  • Erll, Astrid „Literatur als Medium des kollektiven Gedächtnisses“, in: Erll, Astrid; Nünning, Ansgar (Hgg.): Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft. Theoretische Grundlegung und Anwendungsperspektiven. Unter Mitarbeit v. Hanne Birk u. Birgit Neumann. Berlin/New York 2005 (Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung; Bd. 2), S. 249-276.Google Scholar

  • Foucault, Michel Die Heterotopien/Les hétérotopies. Der utopische Körper/Le corps utopique. Zwei Radiovorträge. Zweisprachige Ausgabe. Übersetzt von Michael Bischoff. Mit einem Nachwort von Daniel Defert. Frankfurt a.M. 2005.Google Scholar

  • Haufschild, Thomas; Hanenberger, Nina Literarische Utopien und Anti-Utopien. Eine vergleichende Betrachtung. Hrsg. v. Thomas Le Blanc im Auftrag des Förderkreises Phantastik in Wetzlar e.V. 2. Aufl. Wetzlar 1999 (Schriftenreihe und Materialien der Phantastischen Bibliothek Wetzlar; Bd. 1).Google Scholar

  • Jochum, Uwe Kleine Bibliotheksgeschichte. 3. Aufl. Stuttgart: Reclam 2007 (Reclams Universal-Bibliothek; Nr. 17667).Google Scholar

  • Jochum, Uwe Ders., Geschichte der abendländischen Bibliotheken. Darmstadt 2010.Google Scholar

  • Latham, Rob; Hicks, Jeff „Urban Dystopias“, in: McNamara, Kevin R. (ed.): The Cambridge Companion to the City in Literature. Cambridge/Ma 2014, S. 163-174.Google Scholar

  • Planka, Sabine: „„So was passiert nun mal in einer Stadt ohne Strom, ohne Menschen, die sich kümmern […]: Sie beginnt zu verfallen, wie in Zeitlupe, Stück für Stück“ - Berlin in Fabio Gedas und Marco Magnones Staubgeboren (2017)“, in: Planka, Sabine (Hrsg.): Berlin. Bilder einer Metropole in erzählenden Medien für Kinder und Jugendliche. Würzburg 2018, S. 271-297.Google Scholar

  • Rieger, Dietmar/Dickhaut, Kirsten/Schmelz, Cornelia: „Bücher in Bibliotheken - Das Motiv der Bibliothek“, in: Spiegel der Forschung, 16. (1999), H 2, S. 14-23.Google Scholar

  • Rieger, Dieter Imaginäre Bibliotheken. Bücherwelten in der Literatur. München 2002.Google Scholar

  • Schweikart, Ralf: „Nur noch kurz die Welt retten. Dystopien als jugendliterarisches Trendthema“, in: kjl:m 64 (2012), H 3, S. 3-11.Google Scholar

  • Seeber, Hans Ulrich „Die Frau, der Körper und die Dystopie. Margaret Atwoods The Handmaid’s Tale“, in: Pordzik, Ralph; Seeber, Hans Ulrich (Hgg.): Utopie und Dystopie in den neuen englischen Literaturen. Heidelberg 2002 (Anglistische Forschungen; Bd. 304), S. 163-182.Google Scholar

  • Städtke, Klaus „Vom Selbstbetrug zur Selbstauflösung“, in: Kopfbahnhof. Almanach 2. Leipzig 1990.Google Scholar

  • Stocker, Günther Schrift, Wissen, Gedächtnis. Das Motiv der Bibliothek als Spiegel des Medienwandels im 20. Jahrhundert. Zugl.: Salzburg, Univ., Diss., 1996. Würzburg 1997 (Epistemata - Würzburger wissenschaftliche Schriften. Reihe Literaturwissenschaft; Bd. 210).Google Scholar

  • Ders., „Das Motiv der Bibliothek in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Zur Aktualität der Motivforschung“, in: Weimarer Beiträge 44 (1998), H 4, S. 554-574.Google Scholar

  • Zeißler, Elena Dunkle Welten. Die Dystopie auf dem Weg ins 21. Jahrhundert. Zugl. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Univ. Diss. 2007. Marburg 2008.Google Scholar

  • Zimmer, Dieter E. Die Bibliothek der Zukunft. Text und Schrift in den Zeiten des Internet. 3. Aufl. Hamburg 2000.Google Scholar

Filmografie

About the article

Published Online: 2018-11-29

Published in Print: 2018-12-01


Citation Information: Bibliotheksdienst, Volume 53, Issue 1, Pages 12–36, ISSN (Online) 2194-9646, ISSN (Print) 0006-1972, DOI: https://doi.org/10.1515/bd-2019-0006.

Export Citation

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in