Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur

Ed. by Haustein, Jens / Köbele, Susanne / Nübling, Damaris / Szczepaniak, Renata


CiteScore 2018: 0.24

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.110
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.164

Online
ISSN
1865-9373
See all formats and pricing
More options …
Volume 128, Issue 3

Issues

Alter als Rolle. Zur Verzeitlichung des Körpers im Minnesang

Volker Mertens
Published Online: 2008-01-15 | DOI: https://doi.org/10.1515/BGSL.2006.409

Lebensaltern sind in der höfischen Literatur bestimmte Einstellungen und Verhaltensweisen zugeordnet, sie differieren nach literarischer Gattung und Kontext: Alter kann Erfahrung und Weisheit bedeuten, aber auch Kraftlosigkeit und Untauglichkeit, Jugend kann für Kraft und Schönheit stehen, aber auch für Unreife und Torheit. Welche dieser Dimensionen jeweils aktualisiert wird, ist im Detail zu untersuchen. Zunächst aber sollen die Bedeutungskomplexe kurz dargestellt werden, die für das Ziel der Überlegungen, das Verständnis von Walthers sog. ›Alterston‹, im Auge behalten werden müssen. Hinführend werde ich auf spezielle Ausformungen der Alterstopik bei Morungen und v. a. auf Walthers sumerlaten-Lied in seinem Bezug auf das formal (nahezu) identische Reinmarlied MF 185,27 eingehen.

About the article

Published Online: 2008-01-15

Published in Print: 2006-12-20


Citation Information: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur, Volume 128, Issue 3, Pages 409–430, ISSN (Print) 0005-8076, DOI: https://doi.org/10.1515/BGSL.2006.409.

Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in