Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur

Ed. by Haustein, Jens / Köbele, Susanne / Nübling, Damaris / Szczepaniak, Renata


CiteScore 2018: 0.24

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.110
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.164

Online
ISSN
1865-9373
See all formats and pricing
More options …
Volume 136, Issue 2

Issues

Relevanzgesteuerter Umbau der Substantivflexion im Deutschen

Spiegelt Diachronie Typologie?

Juniorprof. Dr. Antje Dammel / Melitta Gillmann
Published Online: 2014-06-04 | DOI: https://doi.org/10.1515/bgsl-2014-0016

Abstract

According to Bybee (1985, 1994), the relevance of one linguistic sign to another determines its formal expression as either lexical, morphological or syntactic. Highly relevant categories are predicted to be situated closer to the lexical root, i. e. by inflectional or derivational expression, whereas less relevant categories are more likely to be expressed periphrastically or syntactically. Nübling/Dammel (2004) show that relevance plays an important role in the diachronic reorganization of verbal inflection in German. We propose that this also applies to the diachronic development of the nominal categories in German, which is characterized by two major principles: levelling of caseforms versus maintenance and (even) strengthening of the more relevant number category. However, relevance is not the only principle shaping the diachronic reorganization of nominal inflection. We argue that a low degree of grammaticalization may counteract relevance as it usually correlates with low syntagmatic cohesion and high semantic specificity. Furthermore, we show that typological properties may interfere with the relevance criterion: The periphrastic expression of the relevant category of definiteness within the DP satisfies the overall tendency of German to express grammatical categories discontinuously through framing constructions (›Klammerprinzip‹). Another exception is the ›weak masculine declension‹ which contains mainly nouns denoting highly animate referents. We propose that animacy may alter the relevance hierarchy in the sense that demarcation of thematic roles (agent vs. others) through case marking is more important for highly animate referents than number marking.

Literatur

  • Aikhenvald, Alexandra Y. u. R.M.W. Dixon 1998: Dependencies between grammatical systems, in: Language 74, S. 56–80.CrossrefGoogle Scholar

  • Aissen, J. 2003: Differential Object Marking: Iconicity vs. Economy, in: Natural Language and Linguistic Theory 21, S. 435–483.Google Scholar

  • Alber, Birgit u. Stefan Rabanus. 2011: Kasussynkretismus und Belebtheit in germanischen Pronominalparadigmen, in: Elvira Glaser [u. a.] (Hgg.): Dynamik des Dialekts – Wandel und Variation, Stuttgart, S. 23–46.Google Scholar

  • Bammesberger, Alfred 1990: Die Morphologie des urgermanischen Nomens, Heidelberg.Google Scholar

  • Becker, Thomas 1994: Die Erklärung von Sprachwandel durch Sprachverwendung am Beispiel der deutschen Substantivflexion, in: Köpcke (Hg.), S. 45–63.Google Scholar

  • Bittner, Dagmar 1991/2003: Von starken Feminina und schwachen Maskulina. Die neuhochdeutsche Substantivflexion – eine Systemanalyse im Rahmen der natürlichen Morphologie, Berlin (ZAS Papers in Linguistics 31). [pdf: www.zas.gwz-berlin.de/fileadmin/material/ZASPiL_Volltexte/zp31/zaspil31.pdf (25.01.2013)].Google Scholar

  • Booij, Geert 1994: Against split morphology, in: Yearbook of Morphology 1993, S. 27–50.Google Scholar

  • – 1996: Inherent vs. contextual inflection and the split morphology hypothesis, in: Yearbook of morphology 1995, S. 1–16.Google Scholar

  • – 2000: Inflection and derivation, in: Geert Booij [u. a.] (Hgg.): Morphology. An International Handbook of Inflection and Word-Formation, vol. 1, S. 360–369.Google Scholar

  • Braune, Wilhelm u. Ingo Reiffenstein 2004: Althochdeutsche Grammatik. Bd. I: Laut- und Formenlehre, 15. Aufl., Tübingen.Google Scholar

  • Burzio, Luigi 2002: Missing players: phonology and the past tense debate, in: Lingua 112, S. 157–199.CrossrefGoogle Scholar

  • Bybee, Joan 1985: Morphology. A study of the relation between meaning and form, Amsterdam [u. a.] (Typological studies in language 9).Google Scholar

  • – 1994: Morphological Universals and Change, in: Ronald E. Asher (Hg.): The Encyclopedia of Language and Linguistics 5, Oxford, S. 2557–2562.Google Scholar

  • – 2001: Phonology and language use, Cambridge.Google Scholar

  • Bybee, Joan [u. a.] 1994: The evolution of grammar. Tense, aspect, and modality in the languages of the world. Chicago [u. a.].Google Scholar

  • Christiansen, Mads 2011: Die Präposition-Artikel-Enklise im Mittelhochdeutschen und Frühneuhochdeutschen, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 134, S. 1–24.Google Scholar

  • Comrie, Bernard 1989: Language Universals and linguistic typology, 2nd ed., Chicago.Google Scholar

  • Corbett, Greville G. 2000: Number, Cambridge [u. a.].Google Scholar

  • Dal, Ingerid 1971: Über den i-Umlaut im Deutschen, in: Ingerid Dal (Hg.): Untersuchungen zur germanischen und deutschen Sprachgeschichte, Oslo, S. 31–45.Google Scholar

  • Dammel, Antje 2011: Konjugationsklassenwandel. Prinzipien des Ab-, Um- und Ausbaus verbalflexivischer Allomorphie in germanischen Sprachen, Berlin u. New York (Studia Linguistica Germanica 103).Google Scholar

  • Dammel, Antje [u. a.] 2010: Pluralallomorphie in 10 germanischen Sprachen. Konvergenzen und Divergenzen in Ausdrucksverfahren und Konditionierung, in: Antje Dammel [u. a.] (Hgg.), S. 587–642.Google Scholar

  • Dammel, Antje [u. a.] (Hgg.) 2010: Kontrastive Germanistische Linguistik, 2 Bde., Hildesheim [u. a.].Google Scholar

  • Dammel, Antje u. Damaris Nübling (2006): The Superstable Marker as an Indicator of Categorial Weakness?, in: Folia Linguistica XL, S. 97–113.Google Scholar

  • Denkler, Markus 2009: Zur Konkomitanz des Umlauts beim er-Plural in den westfälischen Dialekten, in: Niederdeutsches Wort 49, S. 91–101.Google Scholar

  • Dowty, David 1991: Thematic proto-roles and argument selection, in: Language 67, S. 547–619.CrossrefGoogle Scholar

  • Dressler, Wolfgang U. et al. 1987: Leitmotifs in Natural Morphology, Amsterdam u. Philadelphia.Google Scholar

  • Drosdowski, Günther u. Helmut Henne 1980: Tendenzen der deutschen Gegenwartssprache, in: Hans Peter Althaus [u. a.] (Hgg.): Lexikon der Germanistischen Linguistik, Art. Nr. 72, Tübingen, S. 619–632.Google Scholar

  • Duden-Grammatik = Dudenreaktion (Hg.) 2008: Duden. Die Grammatik. Unentbehrlich für richtiges Deutsch. 8. überarb. Aufl., Mannheim [u. a.].Google Scholar

  • Ebert, Robert Peter [u. a.] (Hgg.) 1993: Frühneuhochdeutsche Grammatik, Tübingen.Google Scholar

  • Eichhoff, Jürgen 1978: Wortatlas der deutschen Umgangssprachen, Bd. II, Bern.Google Scholar

  • Eisenberg, Peter 1991: Syllabische Struktur und Wortakzent. Prinzipien der Prosodik deutscher Wörter, in: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 10, S. 37–64.Google Scholar

  • – 2005: Das Verb als Wortkategorie des Deutschen. Zum Verhältnis von synthetischen und analytischen Formen, in: Clemens Knobloch u. Burkhard Schaeder (Hgg.): Wortarten und Grammatikalisierung. Perspektiven in System und Erwerb, Berlin [u. a.], S. 21–41.Google Scholar

  • – 2006: Grundriss der deutschen Grammatik. Bd. I: Das Wort, 3., durchges. Aufl., Stuttgart [u. a.].Google Scholar

  • Eisenberg, Peter u. Ulrike Sayatz 2004: Left of Number. Animacy and Plurality in German Nouns, in: Gereon Müller [u. a.] (Hgg.): Explorations in Nominal Inflection, Berlin, S. 97–120.Google Scholar

  • Enger, Hans-Olav u. Tore Nesset 2011: Constraints on diachronic development: the animacy hierarchy and the relevance constraint, in: Sprachtypologie und Universalienforschung (STUF) 3, S. 193–212.Google Scholar

  • Fenk-Oczlon, Gertraud 1991: Frequenz und Kognition – Frequenz und Markiertheit, in: Folia linguistica XXV, S. 361–394.Google Scholar

  • Fleischer, Jürg u. Oliver Schallert 2011: Historische Syntax des Deutschen. Eine Einführung, Tübingen.Google Scholar

  • Fleischer, Jürg u. Horst Simon (Hgg.) 2013: Sprachwandelvergleich – Comparing Diachronies. Berlin u. Boston (Linguistische Arbeiten 550).Google Scholar

  • Frisch, Stefan u. Matthias Schlesewsky 2001: The N400 indicates problems of thematic hierarchizing, in: NeuroReport 12, S. 3391–3394.CrossrefGoogle Scholar

  • Gallmann, Peter 1996: Die Steuerung der Flexion in der DP, in: Linguistische Berichte 164, S. 283–314.Google Scholar

  • Greenberg, Joseph H. 1963: Universals of language. Report of conference held at Ferry N.Y., April 13–15, 1961, Cambridge (Mass.).Google Scholar

  • Gundel, Jeanette [u. a.] 1993: Cognitive status and the form of referring expressions in discourse, in: Language 69, S. 274–307.CrossrefGoogle Scholar

  • Gürtler, Hans 1912/13: Zur geschichte der deutschen er-plurale, besonders im frühneuhochdeutschen, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 37, S. 492–543 und 38, S. 67–224.Google Scholar

  • Haiman, John 1983: Iconic and economic motivation, in: Language 59, S. 781–819.CrossrefGoogle Scholar

  • Haspelmath, Martin u. Andrea D. Sims 2010: Understanding Morphology, 2nd ed., London.Google Scholar

  • Hotzenköcherle, Rudolf 1962: Entwicklungsgeschichtliche Grundzüge des Nhd., in: Wirkendes Wort 12, S. 321–331.Google Scholar

  • Kazzazi, Kerstin 2004: Welchen Weg die Füße nehmen: Überlegungen zum Umbau des Nominalsystems in den germanischen Sprachen, in: Maria Kozianka [u. a.] (Hgg.): Indogermanistik – Germanistik – Linguistik. Akten der Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft, Jena, 18.–20.09.2002, Hamburg, S. 145–161.Google Scholar

  • Kiparsky, Paul 1982: Explanation in Phonology, Dordrecht.Google Scholar

  • Köpcke, Klaus-Michael 1993: Schemata bei der Pluralbildung im Deutschen, Tübingen.Google Scholar

  • – 1994: Zur Rolle von Schemata bei der Pluralbildung monosyllabischer Maskulina, in: Köpcke (Hg.), S. 81–96.Google Scholar

  • – 2000a: Chaos und Ordnung: Zur semantischen Remotivierung von Deklinationsklassen, in: Andreas Bittner [u. a.] (Hgg.): Angemessene Strukturen: Systemorganisation in Phonologie, Morphologie und Syntax, Hildesheim [u. a.], S. 107–122.Google Scholar

  • – 2000b: Starkes, Schwaches und Gemischtes in der Substantivflexion des Deutschen. Was weiß der Sprecher über die Deklinationsparadigmen? in: Rolf Thieroff (Hg.): Deutsche Grammatik in Theorie und Praxis, Tübingen, S. 155–170.Google Scholar

  • – (Hg.) 1994: Funktionale Untersuchungen zur deutschen Nominal- und Verbalmorphologie, Tübingen.Google Scholar

  • Krahe, Hans u. Wolfgang Meid 1969: Germanische Sprachwissenschaft, Bd. I: Einleitung und Lautlehre, 7. Aufl., Berlin.Google Scholar

  • Krifka, Manfred 2009: Case Syncretism in German feminines: Typological, functional and structural aspects, in: Patrick O. Steinkrüger u. Manfred Krifka (Hgg.): On Inflection, Berlin u. New York (Trends in Linguistics 184), S. 141–171.Google Scholar

  • Kürschner, Sebastian 2008a: Deklinationsklassenwandel. Eine kontrastive Studie zur Entwicklung der Pluralallomorphie im Deutschen, Niederländischen, Schwedischen und Dänischen, Berlin [u. a.] (Studia Linguistica Germanica 92).Google Scholar

  • – 2008b: Semantische Konditionierung in der Pluralallomorphie deutscher Dialekte, in: Franz Patocka u. Guido Seiler (Hgg.): Dialektale Morphologie, dialektale Syntax. Beiträge zum 2. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen, Wien, 20.–23. September 2006, Wien, S. 141–156.Google Scholar

  • Kürschner, Sebastian u. Antje Dammel 2013: Flexionsklassenwandel im Vergleich. Nominale und verbale Entwicklungen in vier germanischen Sprachen, in: Fleischer u. Simon (Hgg.), S. 43–71.Google Scholar

  • Lee, Dorothy Demetracocopolou 1994: Linguistic reflection of Wintu·' thought, in: International Journal of American Linguistics 10, S. 181–187.Google Scholar

  • Lehmann, Christian 2002: Thoughts on grammaticalization, 2nd ed., Erfurt (Arbeitspapiere des Seminars für Sprachwissenschaft der Universität Erfurt 9) (http://www.christianlehmann.eu/[Abrufdatum: 13.12.13]).Google Scholar

  • Leirbukt, Oddleif 1983: Über einen Genitiv besonderen Typus, in: Muttersprache 1983, S. 104–119.Google Scholar

  • Luiten, Tyler [u. a.] 2013: Beyond the handbooks: a quantitative approach to analysis of Old High German phonology and morphology, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 135, S. 1–18.Google Scholar

  • Matthews, P. H. 1991: Morphology, 2nd ed., Cambridge [u. a.].Google Scholar

  • Mayerthaler, Willi 1981: Morphologische Natürlichkeit, Wiesbaden.Google Scholar

  • Marynissen, Ann 1996: De flexie van het subtantief in het 13de eeuse ambtelijke Middelnderlands. Een taalgeografische studie, Leuven.Google Scholar

  • Meier, Helmut 1967: Deutsche Sprachstatistik, 2 Bde., 2. Aufl., Hildesheim [u. a.].Google Scholar

  • Mugdan, Joachim 1977: Flexionsmorphologie und Psycholinguistik, Tübingen (Tübinger Beiträge zur Linguistik 82).Google Scholar

  • Neef, Martin 1998: The reduced syllable plural in German, in: Ray Fabri [u. a.] (Hgg.): Models of inflection, Tübingen, S. 244–265.Google Scholar

  • – 2006: Die Genitivflexion von artikellos verwendbaren Eigennamen als syntaktisch konditionierte Allomorphie, in: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 25, S. 273–299.Google Scholar

  • Nübling, Damaris 2000: Prinzipien der Irregularisierung, Tübingen (Linguistische Arbeiten 415).Google Scholar

  • – 2005a: Forschungsperspektiven zur Nominalmorphologie deutscher Dialekte, in: Eckhard Eggers [u. a.] (Hgg.): Moderne Dialekte – Neue Dialektologie. Akten des 1. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD) vom 5.–8. März 2003, Stuttgart, S. 45–86. Google Scholar

  • – 2005b: Von in die über in'n und ins bis im. Die Klitisierung von Präposition und Artikel als ›Grammatikalisierungsbaustelle‹, in: Torsten Leuschner [u. a.] (Hgg.): Grammatikalisierung im Deutschen, Berlin u. New York, S. 105–131.Google Scholar

  • – 2008: Was tun mit Flexionsklassen? Deklinationsklassen und ihr Wandel im Deutschen und seinen Dialekten, in: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 75, S. 282–330.Google Scholar

  • – 2012: Auf dem Weg zu Nicht-Flektierbaren: Die Deflexion der deutschen Eigennamen diachron und synchron, in: Björn Rothstein (Hg.): Nicht-flektierende Wortarten, Berlin u. New York (Linguistik – Impulse und Tendenzen 47), S. 224–246.Google Scholar

  • – 2013: Zwischen Konservierung, Eliminierung und Funktionalisierung: der Umlaut in den germanischen Sprachen, in: Fleischer u. Simon (Hgg.), S. 15–42.Google Scholar

  • Nübling, Damaris u. Antje Dammel 2004: Relevanzgesteuerter morphologischer Umbau im Frühneuhochdeutschen, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 126, S. 177–207.Google Scholar

  • Nübling, Damaris u. Mirjam Schmuck 2010: Die Entstehung des s-Plurals bei Eigennamen als Reanalyse vom Kasus- zum Numerusmarker. Evidenzen aus der deutschen und niederländischen Dialektologie, in: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 77, S. 145–182.Google Scholar

  • Öhmann, Emil 1961/62: Die Pluralformen auf -s in der deutschen Substantivflexion, in: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 91, S. 228–236.Google Scholar

  • Paul, Hermann 1917: Deutsche Grammatik, Bd. II: Flexionslehre. Nachdruck 1968, Tübingen.Google Scholar

  • Pavlov, Vladimir 1995: Die Deklination der Substantive im Deutschen. Synchronie und Diachronie, Frankfurt/Main.Google Scholar

  • Primus, Beatrice 2009: Case, Grammatical Relations, and Semantic Roles, in: Andrej Malchukov u. Andrew Spencer (Hgg.): The Oxford handbook of case, Oxford, S. 261–275.Google Scholar

  • – 2011: Animacy, generalized semantic roles, and differential object marking, in: Monique Lamers u. Peter de Swart (Hgg.): Case, word order, and prominence. Interacting Cues in Language Production and Comprehension, Dordrecht, S. 65–90.Google Scholar

  • Ronneberger-Sibold, Elke 1990: Zur Verselbständigung sprachlicher Einheiten: Der deutsche Umlaut, in: Norbert Boretzky [u. a.] (Hgg.): Spielarten der Natürlichkeit – Spielarten der Ökonomie, Beiträge zum 5. Essener Kolloquium über »Grammatikalisierung: Natürlichkeit und Systemökonomie«, Bochum, S. 185–205.Google Scholar

  • – 1993: ›Typological Conservatism‹ and Framing Constructions in German Morphosyntax, in: Jaap van Marle (Hg.): Historical Linguistics 1991. Papers from the 10th International Conference on Historical Linguistics, Amsterdam u. Philadelphia, S. 295–314.Google Scholar

  • – 1994: Konservative Nominalflexion und ›klammerndes Verfahren‹ im Deutschen, in: Köpcke (Hg.), S. 115–130.Google Scholar

  • – 2010a: Der Numerus – das Genus – die Klammer, in: Dammel [u. a.] (Hgg.), Bd. 2, S. 719–748.Google Scholar

  • – 2010b: Die deutsche Nominalklammer: Geschichte, Funktion, typologische Bewertung, in: Arne Ziegler (Hg.): Historische Textgrammatik und historische Syntax des Deutschen. Traditionen, Innovationen, Perspektiven, Bd. 1, Berlin u. New York, S. 85–121.Google Scholar

  • Rowley, Anthony 1988: Zum Genitiv des ganz besonderen Typ, in: Muttersprache 98, S. 58–68.Google Scholar

  • Ruoff, Arno 1981: Häufigkeitswörterbuch gesprochener Sprache, Tübingen.Google Scholar

  • Schirmunski, Viktor M. 2010: Deutsche Mundartkunde, Vergleichende Laut- und Formenlehre der deutschen Mundarten, 2. Aufl., Berlin [1. Aufl. 1962].Google Scholar

  • Schlesewsky, Matthias u. Ina Bornkessel 2004: On incremental interpretation: Degrees of meaning accessed during sentence comprehension, in: Lingua 114, S. 1213–1234.CrossrefGoogle Scholar

  • Schmid, Hans Ulrich 2009: Einführung in die deutsche Sprachgeschichte, Stuttgart.Google Scholar

  • Schmuck, Mirjam 2013: Relevanzgesteuerter morphologischer Umbau. Die verbalmorphologische Entwicklung des Deutschen, Niederländischen und Schwedischen im Kontrast, Hildesheim [u. a.].Google Scholar

  • Schluroff, Michael 1974: Flexionsklassen von Substantiven und ihre Häufigkeitsverteilung, in: Linguistische Berichte 31, S. 19–30.Google Scholar

  • Siemund, Peter 2002: Mass versus count. Pronominal gender in regional varieties of Germanic languages, in: Zeitschrift für Sprachtypologie und Universalienforschung 55, S. 213–232.Google Scholar

  • Sonderegger, Stefan 1979: Grundzüge deutscher Sprachgeschichte. Diachronie des Sprachsystems, Bd. 1, Berlin u. New York.Google Scholar

  • – 2003: Althochdeutsche Sprache und Literatur. Eine Einführung in das älteste Deutsch, Darstellung und Grammatik, 3. Aufl., Berlin [u. a.].Google Scholar

  • Steche, Theodor 1927: Die neuhochdeutsche Wortbiegung unter besonderer Berücksichtigung der Sprachentwicklung im 19. Jahrhundert, Breslau.Google Scholar

  • Steffens, Rudolf 2010: Beobachtungen zum Umlaut in der frühneuhochdeutschen Mainzer Stadtsprache, in: Claudine Moulin [u. a.] (Hgg.): Sprache in der Stadt. Akten der 25. Tagung des Internationalen Arbeitskreises Historische Stadtsprachenforschung, Luxemburg, 11.–13.10.2007, Heidelberg, S. 297–329.Google Scholar

  • ― 2010: Zur Diachronie der Präposition-Artikel-Enklise. Evidenz aus Flurnamen, in: Beiträge zur Namenforschung 45, S. 245–292.Google Scholar

  • ― 2012: Die Präposition-Artikel-Enklise in der deutschen Sprachgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Bibelübersetzung Martin Luthers, in: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 79, S. 298–329.Google Scholar

  • Szczepaniak, Renata 2007: Der phonologisch-typologische Wandel des Deutschen von einer Silben- zu einer Wortsprache, Berlin u. New York (Studia Linguistica Germanica 85).Google Scholar

  • – 2010a: Während des Flug(e)s/des Ausflug(e)s? German Short and Long Genitive Endings between Norm and Variation, in: Alexandra Lenz u. Albrecht Plewnia (Hgg.): Grammar Between Norm and Variation, Frankfurt/Main [u. a.] (VarioLingua 40), S. 103–126.Google Scholar

  • – 2010b: Wird die deutsche Nominalphrase wirklich analytischer? Zur Herausbildung von Diskontinuität als synthetische Verdichtung, in: Dagmar Bittner u. Livio Gaeta (Hgg.): Kodierungstechniken im Wandel. Das Zusammenspiel von Analytik und Synthese im Gegenwartsdeutschen, Berlin u. New York (Linguistik: Impulse und Tendenzen 34), S. 123–136.Google Scholar

  • – 2014: Sprachwandel und sprachliche Unsicherheit. Der formale und funktionale Wandel des Genitivs seit dem Frühneuhochdeutschen, in: Albrecht Plewnia u. Andreas Witt (Hgg.): Sprachverfall? Dynamik – Wandel – Variation, Berlin u. New York.Google Scholar

  • Taeldeman, Johan 1980: Morphologischer Wandel durch Variation. Die Pluralbildung in den flämischen Mundarten, in: Sture Ureland (Hg.): Sprachvariation und Sprachwandel. Probleme der Inter- und Intralinguistik, Akten des 3. Symposiums über Sprachkontakt in Europa, Mannheim 1979, Tübingen, S. 161–192.Google Scholar

  • Thieroff, Rolf 2003: Die Bedienung des Automatens durch den Mensch. Deklination der schwachen Maskulina als Zweifelsfall, in: Linguistik online 16, S. 105–117.Google Scholar

  • Thieroff, Rolf (2009): Über den Pluralumlaut beim Substantiv, in: Wieland Eins u. Friederike Schmöe (Hgg.): Wie wir sprechen und schreiben. Festschrift für Helmut Glück zum 60. Geburtstag, Wiesbaden, S. 29–43.Google Scholar

  • WALS = Matthew S. Dryer u. Martin Haspelmath (Hgg.) 2011: The World Atlas of Language Structures Online. München (http://wals.info/[Abrufdatum: 13.12.13]).Google Scholar

  • Wegener, Heide 2002a: Zur Funktion des s-Plurals im heutigen Deutsch, in: Peter Wiesinger (Hg.): Zeitenwende – die Germanistik auf dem Weg vom 20. ins 21. Jahrhundert. Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000, Band 2: Entwicklungstendenzen der deutschen Gegenwartssprache, Frankfurt/Main [u. a.], S. 109–116.Google Scholar

  • – 2002b: Aufbau von markierten Pluralklassen im Deutschen – eine Herausforderung für die Markiertheitstheorie, in: Folia Linguistica 36, S. 261–295.Google Scholar

  • – 2003: Normprobleme bei der Pluralbildung fremder und nativer Substantive, in: Linguistik Online 16, S. 119–156.Google Scholar

  • – 2004: Pizzas und Pizzen – die Pluralformen (un)assimilierter Fremdwörter im Deutschen, in: ZS 23, S. 47–112.Google Scholar

  • – 2005: Grammatikalisierung und De-/Regrammatikalisierung der deutschen Pluralmarker, in: Torsten Leuschner [u. a.] (Hgg.): Grammatikalisierung im Deutschen, Berlin u. New York, S. 85–103.Google Scholar

  • – 2007: Entwicklungen im heutigen Deutsch – Wird Deutsch einfacher? in: Deutsche Sprache 35, S. 35–62.Google Scholar

  • Wegera, Klaus-Peter 1987: Flexion der Substantive, Grammatik des Frühneuhochdeutschen, Beiträge zur Laut- und Formenlehre, hg. v. Hugo Moser [u. a.], Bd. III, Heidelberg.Google Scholar

  • Wegera, Klaus-Peter u. Hans-Joachim Solms 2000: Morphologie des Frühneuhochdeutschen, in: Werner Besch [u. a.] (Hgg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung, 2. Aufl., 1. Teilbd., Berlin u. New York, S. 1542–1554.Google Scholar

  • Wegera, Klaus-Peter u. Sandra Waldenberger 2012: Deutsch diachron. Eine Einführung in den Sprachwandel des Deutschen, Berlin.Google Scholar

  • Werner, Otmar 1969: Das deutsche Pluralsystem. Strukturelle Diachronie, in: Hugo Moser (Hg.): Sprache – Gegenwart und Geschichte. Probleme der Synchronie und Diachronie, Düsseldorf, S. 92–128.Google Scholar

  • – 1987: The aim of morphological change is a good mixture – not a uniform language type, in: Anna Giacalone Ramat, Onofrio Carruba u. Giuliano Bernini (Hgg.): Papers from the 7th international Conference on Historical Linguistics, Amsterdam u. Philadelphia, S. 591– 616.Google Scholar

  • Wurzel, Wolfgang Ullrich 1992: Morphologische Reanalysen in der Geschichte der deutschen Substantivflexion, in: Folia linguistica 13, S. 279–307.Google Scholar

  • – 1994: Skizze der natürlichen Morphologie, in: Papiere zur Linguistik 50, S. 23–50.Google Scholar

  • – 2001: Flexionsmorphologie und Natürlichkeit. Ein Beitrag zur morphologischen Theoriebildung, 2. Aufl., Berlin (Studia Grammatica 21) [1. Aufl. 1984].Google Scholar

About the article

Published Online: 2014-06-04

Published in Print: 2014-06-01


Citation Information: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur, Volume 136, Issue 2, Pages 173–229, ISSN (Online) 1865-9373, ISSN (Print) 0005-8076, DOI: https://doi.org/10.1515/bgsl-2014-0016.

Export Citation

© 2014 Walter de Gruyter GmbH & Co. KG, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in