Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Fabula

Zeitschrift für Erzählforschung / Journal of Folktale Studies / Revue d’Etudes sur le Conte Populaire

Ed. by Bönisch-Brednich, Brigitte / Stiefbold, Simone / Zimmermann, Harm-Peer

4 Issues per year


CiteScore 2017: 0.04

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.100
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.303

Online
ISSN
1613-0464
See all formats and pricing
More options …
Volume 58, Issue 1-2

Issues

Critical Empathy: A Survivor's Study of Disaster

Kate Parker Horigan
  • Corresponding author
  • Assistant Professor in the Department of Folk Studies and Anthropology at Western Kentucky University, USA United States of America
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2017-07-12 | DOI: https://doi.org/10.1515/fabula-2017-0005

Abstract:

In October 2012, I joined a two-part panel with survivors and scholars of Hurricane Katrina (2005) and of the Japanese earthquake and tsunami (2011). Together, our presentations raised numerous questions, including these: how can official responses to disaster better meet the needs of survivors, and how can they draw on the local knowledge and resources survivors themselves provide? Although our methods differ, all the contributors to this issue emphasize locally generated ways of understanding disaster. In the case of Katrina, I have conducted research over the last decade on the circulation of hurricane survivors' narratives, showing how publications transform personal stories, consequently skewing public perceptions and diminishing recovery efforts. I advocate for different means of sharing personal narratives that foreground survivors' control over their stories and their communities. I share, with other survivor-ethnographers represented here, the belief that survivors are the experts on their own experiences, and as such, ought to have leading roles in rebuilding their lives.

Zusammenfassung:

Auf dem Podium einer Diskussion, die im Oktober 2012 stattfand, saßen außer mir einige, die den Hurricane Katrina (2005) oder das Erdbeben und den Tsunami in Japan (2011) als überlebt hatten oder dies als Forschungsthema untersuchten. Unsere Präsentationen konzentrierten sich vor allem auf zwei Fragen: Wie können offizielle Hilfsaktionen besser auf die Bedürfnisse vor Ort zugeschnitten werden und wie können lokale Expertise und lokale Ressourcen in diese Aktionen eingebunden werden? Meine Forschung zu Katrina beschäftigt sich mit der Verbreitung von Geschichten des Überlebens und der Überlebenden in dem Jahrzehnt nach der Katastrophe; ich habe gezeigt wie Publikationen und Medien persönliche Geschichten verzerren, die öffentliche Meinung beeinflussen und den Wiederaufbau und die Verarbeitung der Katastrophe negativ beeinflussen. Ich plädiere deshalb für einen Umgang mit Überlebensnarrativen, die den Betreffenden weitgehende Kontrolle über ihre eigenen und kollektiven Geschichten und ihre (Solidar-)Gemeinschaften zugesteht. Unsere Arbeitsgruppe setzt sich dafür ein, dass Überlebende Experten ihrer eigenen Erfahrungen sind und ihnen deshalb eine führende Rolle bei Rehabilitation und Wiederaufbau zukommen sollte.

About the article

Published Online: 2017-07-12


Citation Information: Fabula, Volume 58, Issue 1-2, Pages 76–89, ISSN (Online) 1613-0464, ISSN (Print) 0014-6242, DOI: https://doi.org/10.1515/fabula-2017-0005.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in